Rügen für Verletzungen des Ansehens der Presse

Der Deutsche Presserat hat am 14. September drei Rügen ausgesprochen. In der zusätzlichen Video-Sitzung beriet der Beschwerdeausschuss über die Beschwerden, die in der vergangenen Woche aus zeitlichen Gründen nicht mehr behandelt werden konnten.

Erfundene Geschichte über Prinzessin Diana


Die Zeitschrift FREIZEIT SPASS erhielt eine Rüge für die Berichterstattung über Prinzessin Diana unter der Überschrift „Das ist ihre heimliche Tochter“. Die detaillierte Geschichte um eine angebliche Tochter der verstorbenen Prinzessin ist komplett fiktiv – basierend auf Veröf-fentlichungen in US-amerikanischen Medien. Die Redaktion hatte ihre Leser jedoch nicht darüber informiert, dass die Geschichte erfunden war. Der Presserat stellte daher einen schweren Verstoß gegen die Pflicht zur sorgfältigen Recherche nach Ziffer 2 des Presseko-dex und gegen das Wahrheitsgebot nach Ziffer 1 fest.

Falsches Zitat von Hongkonger Demokratie-Aktivisten

BILD wurde für ein falsches Zitat und damit einen Verstoß gegen die Ziffern 1 und 2 des Pressekodex gerügt. Die Zeitung hatte über das gewaltsame Vorgehen der Hongkonger Poli-zei gegen Demonstranten berichtet. Unter der Überschrift „Wir stehen zu Hongkong“ heißt es, der Demokratie-Aktivist Joshua Wong appelliere an Deutschland: „Ich bitte die deutsche Re-gierung: Schaut auf Hongkong, seht, was hier passiert und nennt das Unrecht beim Namen!‘“. Wong selbst bestritt über Twitter, dass er der Redaktion in diesem Kontext ein Interview ge-geben habe und erklärte, das Zitat stamme auch nicht aus früheren Interviews. Hier wird nach Ansicht des Beschwerdeausschusses nicht nur gegen die Pflicht zur Zitierwahrheit und -klarheit verstoßen, sondern der Dissident wird durch die ihm zugeschriebene, kritische Äuße-rung über die chinesische Staatsmacht auch gefährdet.

Leid von Opfern lächerlich gemacht

Gerügt wurde die Online-Ausgabe der B. Z. für die Berichterstattung über eine Gasexplosion in einem arabischen Restaurant, bei der vier Personen zum Teil schwer verletzt wurden. Die Überschrift des Beitrags lautete: „Flambierter Döner? Schnellimbiss in der Sonnenallee explodiert“. Die Redaktion änderte den Titel später. Der Ausschuss sah in der Überschrift, die das Leid der Opfer ins Lächerliche zieht, eine schwere Verletzung des Ansehens der Presse nach Ziffer 1 des Pressekodex.

Statistik
Insgesamt behandelt wurden 34 Beschwerden, wovon 19 als begründet und 15 als unbegründet erachtet wurden. Zu den Maßnahmen zählten 3 öffentliche Rügen, 6 Missbilligungen und 7 Hinweise. 3 Beschwerden waren begründet, es wurde aber auf eine Maßnahme verzichtet.

Über den Trägerverein des Deutschen Presserats e.V.

Der Deutsche Presserat ist die freiwillige Selbstkontrolle der Presse. Wir verfolgen keine kommerziellen Interessen. Im Verteiler der Pressemitteilung finden sich Mailadressen und Namen von unseren Mitgliedern sowie an journalistischer Ethik interessierten Personen, die unsere Pressemitteilungen abonniert haben. Diese Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben und nur für den Versand unserer Pressemitteilungen genutzt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Trägerverein des Deutschen Presserats e.V.
Fritschestr. 27/28
10585 Berlin
Telefon: +49 (30) 367007-0
Telefax: +49 (30) 367007-20
http://www.presserat.info

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel