BARMER-Verwaltungsrat – Digitalisierung braucht ethische Grundsätze

Die fortschreitende Digitalisierung des Gesundheitswesens bringe große Veränderungen und Chancen mit sich, es brauche aber auch Orientierung und ethische Leitplanken. Darauf weist der BARMER-Verwaltungsrat anlässlich seiner heutigen Sitzung in Berlin hin. „Die BARMER hat einen Kanon an Werten aufgestellt, die beschreiben, in welchem ethischen Rahmen wir den digitalen Fortschritt mitgestalten wollen. Dabei müssen immer die Bedürfnisse der Menschen im Mittelpunkt stehen“, betont Bernd Heinemann, Vorsitzender des BARMER-Verwaltungsrats. Beraten werde die BARMER bei dem Thema von dem renommierten Wirtschafts- und Medizinethiker Prof. Dr. Stefan Heinemann von der FOM Hochschule/Universitätsmedizin Essen.

Ethische Digitalisierung muss Thema im Gesundheitswesen werden

Bernd Heinemann: „Ethische Grundsätze bei der Digitalisierung unseres Gesundheitswesens sind für uns besonders wichtig, weil die BARMER bei der Implementierung digitaler Gesundheitsinnovationen eine führende Rolle einnimmt.“ Doch digitale Ethik dürfe nicht nur ein Kassenthema sein. „Wir können uns beispielsweise nicht vorstellen, dass irgendwann Algorithmen ärztliche Entscheidungen ersetzen“, so der BARMER-Verwaltungsratsvorsitzende. Er ruft deswegen alle Beteiligten im Gesundheitswesen auf, gemeinsam an ethischen Grundsätzen bei der Digitalisierung mitzuwirken.


Versicherte behalten Datenhoheit

Zudem müssten die bei den gesetzlichen Krankenkassen ohnehin sehr hohen Datenschutzanforderungen auch für zukünftige Digitalinnovationen uneingeschränkt gelten. „Die BARMER schützt die Privatsphäre und das Recht ihrer Versicherten, über die Preisgabe und Verwendung der eigenen Gesundheitsdaten selbst zu bestimmen“, so Bernd Heinemann. Außerdem sei es Aufgabe aller Anbieter von digitalen Gesundheitsanwendungen, diese nicht nur denen, die in der digitalen Welt aufgewachsen sind, nutzbar zu machen, sondern allen Menschen. Der Verwaltungsrat der BARMER nehme seine Verantwortung sehr ernst. Datenschutz, Ethik und Gesundheitsinnovationen benötigten eine wirksame Balance.

Mehr zur digitalen Ethik bei der BARMER unter www.barmer.de/a005691.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BARMER
Axel-Springer-Straße 44
10969 Berlin
Telefon: +49 (800) 3331010
Telefax: +49 (800) 3330090
http://www.barmer.de/

Ansprechpartner:
Sunna Gieseke
Presseabteilung
Telefon: +49 (800) 333004998031
E-Mail: sunna.gieseke@barmer.de
Athanasios Drougias
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (800) 333004991421
Fax: +49 (1850099) 1459
E-Mail: Athanasios.Drougias@barmer.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel