Bundesregierung muss Nachhaltigkeit zur verbindlichen politischen Leitlinie erklären

Anlässlich der heutigen Generaldebatte im Deutschen Bundestag zum Thema Nachhaltigkeit fordert VENRO die Bundesregierung auf, die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie zur Maxime ihrer Politik zu erheben.

„Die Corona-Pandemie hat einmal mehr gezeigt, wie notwendig ein Umsteuern der Politik in Richtung Nachhaltigkeit ist“, erklärt Dr. Luise Steinwachs, stellvertretende Vorstandsvorsitzende von VENRO. „Die Krise legt die Schwächen unseres globalisierten Wirtschaftssystems schonungslos offen. Sie verschärft weltweit Armut, Hunger und soziale Ungleichheit. Dieser Entwicklung gilt es entschieden entgegenzutreten.“

Um dem Leitprinzip der Agenda 2030, niemanden zurückzulassen, gerecht zu werden, muss die Bundesregierung die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie zu einem Instrument des Wandels machen. „Dafür braucht es klare Vorgaben für alle Ministerien, damit diese die Nachhaltigkeitsstrategie kohärent umsetzen, statt durch eine widersprüchliche Politik die Ziele der Agenda 2030 zu konterkarieren“, unterstreicht Steinwachs.


Weiterhin muss aus Sicht von VENRO die Rolle des Parlaments deutlich gestärkt werden. So sollte die Bundesregierung im Bundestag regelmäßig Rechenschaft über den Stand der Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie ablegen. Auch muss der Parlamentarische Beirat für nachhaltige Entwicklung aufgewertet werden, indem er in die Lage versetzt wird, eine wirksame Nachhaltigkeitsprüfung aller künftigen Gesetzesvorhaben im Sinne eines „Nachhaltigkeits-TÜV“ durchzuführen.

Voraussichtlich kommende Woche will die Bundesregierung ihren Entwurf für die weiterentwickelte Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie vorlegen. Das Netzwerk Agenda 2030 hat in seiner Stellungnahme „Nachhaltigkeit jetzt zur verbindlichen politischen Leitlinie erklären“ (PDF) Vorschläge zur Überarbeitung der Strategie formuliert. Das Netzwerk, ein Zusammenschluss von zivilgesellschaftlichen Organisationen, engagiert sich für die ambitionierte Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in und durch Deutschland.

Über den VENRO – Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe deutscher Nichtregierungsorganisationen e.V.

VENRO (www.venro.org) ist der Bundesverband entwicklungspolitischer und humanitärer Nichtregierungsorganisationen (NRO). Ihm gehören rund 140 deutsche NRO an, die in der privaten oder kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit, der Humanitären Hilfe sowie der entwicklungspolitischen Bildungs-, Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit tätig sind.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VENRO – Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe deutscher Nichtregierungsorganisationen e.V.
Stresemannstraße 72
10963 Berlin
Telefon: +49 (30) 2639299-10
Telefax: +49 (30) 2639299-99
http://www.venro.org

Ansprechpartner:
Janna Völker
Telefon: +49 (30) 2639299-23
E-Mail: j.voelker@venro.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel