E.ON unterstützt schärfere EU-Klimaziele

„Wir begrüßen die Initiative von Ursula von der Leyen, die Treibhausemissionen innerhalb der EU um 55 Prozent bis 2030 zu reduzieren. Die EU beweist damit ihre Führungsrolle innerhalb der Staatengemeinschaft und bekennt sich klar zum Pariser Abkommen von 2015.“ Mit diesen Worten kommentiert Johannes Teyssen, CEO des Essener Energieunternehmens E.ON, die Pläne der EU-Kommission zur Verschärfung der Klimaziel der EU.

E.ON ist mit seinen über 1,5 Millionen Kilometern europäischem Energienetz das Rückgrat dieses ambitionierten Vorhabens, und konzentriert sich bereits heute darauf, Lösungen zur Dekarbonisierung aller Wirtschaftssektoren bereitzustellen. Teyssen: „Wir sind entschlossen, den Klimawandel zu bekämpfen, das Leben der Menschen zu verbessern und eine lebenswerte Zukunft zu schaffen.“

Neben der zentralen, gesellschaftlichen Rolle als größter europäischer Netzbetreiber bei der grünen Energiewende beabsichtigt E.ON die Emissionen, die das Unternehmen direkt beeinflussen kann, ebenfalls zu reduzieren und bis 2040 klimaneutral zu werden. E.ON wird seine Scope-1- und -2-Emissionen gegenüber 2019 bis 2030 um 75 Prozent und bis 2040 um 100 Prozent reduzieren. Die Scope-3-Emissionen will E.ON bis 2030 um 50 Prozent und bis 2050 um 100 Prozent reduzieren.


Dadurch wird es möglich, dass innovative Lösungen in den beiden Geschäftsbereichen Energienetze und Kundenlösungen realisiert werden. Die Energienetze werden immer intelligenter und können so mehr Energie aus Wind und Sonne integrieren. Mit innovativen Kundenlösungen hilft E.ON Kunden jeder Größenordnung, Energie effizienter zu nutzen, selbst erneuerbare Energie zu produzieren und damit ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren.

Teyssen: „Wir sind überzeugt: Nachhaltig geführte Unternehmen leisten einen relevanten gesellschaftlicher Beitrag und sind zugleich langfristig erfolgreicher.“

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

E.ON SE
E.ON-Platz 1
40479 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 4579-0
Telefax: +49 (211) 4579515
http://www.eon.com/

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel