NRW nimmt steigenden Flächenverbrauch in Angriff

NRW-Landwirtschaftsministerin Heinen-Esser hat heute ein Maßnahmenpaket zur intelligenten und effizienten Flächenentwicklung vorgelegt. Der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) begrüßt, dass die Landesregierung damit das Problem des ungebremsten Flächenverbrauchs endlich in Angriff nimmt.

Das sei dringend nötig, so der RLV. In den vergangenen Jahren sei der Landwirtschaft umgerechnet rund 20 ha Fläche pro Tag entzogen worden.

Die Fläche, die Landwirte beackern können, wird immer kleiner. Sie verringerte sich nach Angaben von IT NRW in Nordrhein- Westfalen von 2005 bis 2015 um 3,2 % bzw. 551 km². Diese Fläche entspreche in etwa der Fläche von 77 000 Fußballfeldern. Allein in den Jahren 2017 und 2018 fielen rund 170 km² Fläche anderen außerlandwirtschaftlichen Nutzungen zum Opfer.


Der Verlust der Fläche beunruhige die Landwirte, so der RLV. Denn die Ansprüche an die Fläche würden immer weiter zunehmen. Die Landwirte sollen Lebensmittel darauf erzeugen und die Artenvielfalt stärken. Gleichzeitig solle das Gewerbe Flächen in Anspruch nehmen dürfen und sich entwickeln. Nicht zuletzt hat der ländliche Raum die Naherholungsansprüche der Gesellschaft zu erfüllen. All diese Anforderungen an eine knapper werdende Fläche seien immer schwierig unter einen Hut zu bekommen. Auch bei den Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen gingen der Landwirtschaft zusätzlich landwirtschaftliche Flächen verloren. Hier sei es dringend erforderlich, intelligente Lösungen zu finden und beispielsweise einer qualitativen Aufwertung bestehender Naturschutzflächen Vorrang vor weiterem Flächenverbrauch durch Kompensationsmaßnahmen zu geben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Rheinischer Landwirtschafts-Verband e.V.
Rochusstraße 18
53123 Bonn
Telefon: +49 (228) 52006-100
Telefax: +49 (228) 52006-159
http://www.rlv.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel