Smart, umweltf reundlich und wohnkomfortabel: Bedarfsorientiert heizen mit Einzelraumregelung

Morgens und abends a ngenehme 24 Grad im Badezimmer, tagsüber mindestens 20 Grad im Wohnzimmer , im Schlafzimmer ausreichende 17 Grad: In einem Haus oder einer Wohnung haben verschiedene Räume im Idealfall auch verschiedene Raumtemperaturen. Bedarfsgerechtes Heizen ist nicht nur für das Wohlbefinden sinnvoll, es spart auch Energie u nd damit Kosten. Wer in seinen Zimmern oder in ausgewählten Räumen zum Beispiel eine elektrische Fußbodenheizung beziehungsweise temperierung hat, kann eine Einzelraumregelung ganz einfach realisieren: mit zeitgemäßen, i ntelli genten T hermostaten. „Über diese elektronischen Thermostate lassen sich die Wunschtemperaturen zu verschiedenen Zeiten flexibel programmieren“, erklärt Michael Muerköster von der Initiative Wärme+. Sie eignen sich sowohl für eine unkomplizierte Nachrüstung als auc h im Neubau.

„In vielen Häusern oder Wohnungen sind die Thermostate für e lektrische Heizungen veraltet und haben zum Beispiel nur einen Ein und Ausschalter“, stellt Muerköster fest. „Moderne Varianten dagegen bieten Automatisierungsmöglichkeiten w ie Wochen oder sogar Tages programme.“ Darüber lassen sich die individuellen Heizzeiten ganz nach Bedarf und Gewohnheiten planen und so die Energiekosten senken. Alte Geräte schalten oft auch zu spät ab , sie „überschwingen“ die gewünschte Temperatur, so der E xperte weiter. Soll das Wohnzimmer 21 Grad warm sein, heiz en veraltete Thermostate oft noch darüber hinaus , also bis 22 oder 23 Gr ad. Das ist natürlich eine enorme Energieverschwendung. Ein modernes elektronisches Thermostat dagegen ist selbstlernend: Es erkennt, in welcher Zeit die gewünschte Temperatur erreicht ist und schaltet die Heizung rechtzeitig ab Und auch wenn ein Fenster oder die Terrassentür zu lange offenstehen, wird die Heizung automatisch energiesparend heruntergefahren. 

Smarte Thermostat e gibt es in mehreren Ausführungen: s olche, die sich direkt vor Ort, also im Raum selbst zum Beispiel über eine Fernbedienung, steuern lassen, solche, die über eine gemeinsame Zentrale gesteuert werden und schließlich smarte Varianten , über die sich die Heizung mittels W LAN und App ortsunabhängig ansteuern lässt . So lassen sich auch verschiedene Systeme etwa in der Wohnung, im Büro und im Ferienhaus via Smartphone nach Bedarf regeln.


Für den Austausch von Thermostaten sollte immer ein Elektro Fachhandwerker beauftrag t werden . Er kann die optimale Einstellung gewährleisten. „Zudem sollte man darauf achten, dass die neuen Thermostate der aktuellen Öko Design Richtlinie entsprechen “, empfiehlt Michael Muerköster. „ Diese Geräte bieten mehr Komfort und lassen sich vor allem auch effizienter betreiben. Auch hier hilf t der Fachmann bei der Auswahl.“

Weitere Informationen rund um das Thema Heizen finden sich auf der Homepage der Initiative Wärme+: www.waerme plus.de.

 

Über Initiative WÄRME+

Für viele Hausbesitzer *innen stehen in den kommenden Jahren Investitionen in eine zeitgemäße Hauswärmetechnik an. Mit einem umfassenden Informations und Serviceangebot klärt die Initiative WÄRME+ darüber auf, wie eine effiziente Anlagentechnik zu einer intelligenteren Energienutzung in Haus und Wohnung beitragen kann. Im Fokus stehen dabei innovative Lösungen wie die Wärmepumpe, die dezentrale Warmwasserbereitung mit elektronischen Durchlauferhitzern, die elektrische Fußbodenheizung und die Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung. Zu den Mitgliedern der Initiative zählen die Unternehmen AEG Haustechnik, CLAGE, DEVI, Glen Dimplex Deutschland , Stiebel Eltron und Vaillant sowie der Zentralverband Elektrotechnik und Elektronikindustrie (ZVEI) und die HEA Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Initiative WÄRME+
Reinhardtstraße 32
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 300199-0
Telefax: +49 (30) 300199-4390
http://www.waerme-plus.de

Ansprechpartner:
Anja Becker
becker döring communication
Telefon: +49 (69) 4305214-14
E-Mail: a.becker@beckerdoering.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel