Abgasskandal: Audi A8 4.2 Liter Euro 5 muss in die Werkstatt zurückgerufen werden

Im Mittelpunkt des Diesel-Abgasskandals der Volkswagen AG stehen die Motoren EA189, EA288, EA896 und EA897. Doch auch die großen 4.2-Liter-Motoren stehen im Verdacht, die Abgasreinigung zu manipulieren. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat bereits am 10. Juni 2020 rund 11.000 Audi A8 4.2l Euro 5 verpflichtend zurückgerufen. Der Grund: „Konformitätsabweichung Antriebssteuerungssoftware“.

Ausdrücklich wird im Rückruf das Getriebe AL951 erwähnt. Die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH übersetzt diese sperrige Formulierung: Audi hat das Abgaskontrollsystem mit Hilfe des Getriebes manipuliert. Die teuren Fahrzeuge verpesten massiv die Umwelt und sind erheblich im Wert gemindert. Dr. Stoll & Sauer empfiehlt daher Verbrauchern die anwaltliche Beratung im kostenfreien Online-Check. Die Kanzlei gehört zu den führenden im Abgasskandal. Die Inhaber haben den Verbraucherzentrale Bundesverband in der Musterfeststellungsklage gegen VW vertreten und Rechtsgeschichte geschrieben.

Rückruf Audi A8 4.2l Euro 5 folgt im Abgasskandal auf Euro 6


Der vorliegende Rückruf ist keine Überraschung. Bereits der A8 4.2l mit der Euronorm 6 ist vom KBA zurückgerufen worden. Die Formulierung dazu war genauso nebulös und hat mit 23×6 den gleichen Rückrufcode des Herstellers wie beim A8 mit Euro 5. Daher geht die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer davon aus, dass die Formulierung „Konformitätsabweichung Antriebssteuerungssoftware“ als Hinweis auf eine Lenkwinkel-Software zu verstehen ist. Dabei erkennt das Fahrzeug aufgrund der Lenkradstellung, ob es sich auf einem Prüfstand oder im Normalbetrieb befindet. Letztlich wird durch die Software das Abgaskontrollsystem manipuliert. Auch das genannte Getriebe ist nicht unbekannt. AL951 steht im Verdacht mit dem Lenkradeinschlag die Abgasreinigung zu manipulieren.

Vom Rückruf betroffen ist das Model Audi A8 4.2 Liter TDI V8 Euro 5 mit 10.908 Fahrzeugen weltweit und 5442 in Deutschland (Baujahre 2009 bis 2014).

Bereits im Dezember 2017 waren die großen Audi-Motoren beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) auffällig geworden. In einem Schreiben an Audi stellt die Aufsichtsbehörde in einem Audi A8 Euro 6 unzulässige Abschalteinrichtungen fest. Der verpflichtende Rückruf veröffentlichte das KBA allerdings erst zwei Jahre später. Am 11. Dezember 2019 forderte das KBA in seiner Datenbank Audi dazu auf, die Modelle A4, Q7 und A8 4.2l Euro 6, Baujahr 2010 bis 2017 zurückzurufen. Vom Hersteller forderte das KBA die „Entfernung unzulässiger Abschalteinrichtungen bzw. der unzulässigen Reduzierung der Wirksamkeit des Emissionskontrollsystems“. Derzeit wird dieser Rückruf gerade abgewickelt, Verbraucher in Massen angeschrieben und zum Update gedrängt.

Der Fall zeigt, wie kostspielig für Audi-Kunden die Manipulation ist und wie enorm der Schaden. Der Audi A8 4.2. Euro 6 kostete über 93.000 Euro. Im Diesel-Abgasskandal um den VW-Motor EA189 urteilten Gerichte bis zu 25 Prozent Schadensersatz abzüglich einer Nutzungsentschädigung aus. Das wären im den der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer vorliegenden Fall bis zu 23.250 Euro minus dem Nutzungsentgelt.

Was Dr. Stoll & Sauer zum Software-Update rät

Die Diesel-Fahrzeuge sind durch die Manipulation am Motor in ihrem Wert gemindert. Da helfen auch die Software-Updates nichts. Dem Update muss man sehr skeptisch gegenüberstehen. Audi verspricht zwar, dass die Fahrzeuge wie vor dem Update nutzbar sind. Doch Experten sind der Ansicht, dass ein Software-Update nicht ausreicht, das Problem im Motor zu beheben. Außerdem kann ein Software-Update folgende erhebliche Nachteile für die Geschädigten mit sich bringen:

  • Niedrigere Lebenserwartung des Motors
  • Leistungsverluste durch Veränderung des Motorverhaltens
  • Erhöhter Spritverbrauch
  • Bindung an Vertragswerkstätten
  • Minderung des Wiederverkaufswertes
  • Drohende Fahrverbote, falls das Update nutzlos ist
  • Letztlich droht sogar die Stilllegung des Fahrzeugs 

Daher rät die Kanzlei Dr. Stoll & Sauer betroffenen Audi-Kunden zur Beratung. Die Verbraucher-Kanzlei bietet dazu einen kostenfreien Online-Check. Dabei werden die besten Möglichkeiten für den Mandanten ausgelotet und aufgezeigt. Klar ist jedoch, Audi muss zur Verantwortung gezogen werden und Wiedergutmachung leisten.

EuGH macht Hoffnung auf verbraucherfreundliche Urteile

Am 25. Mai 2020 verurteilte der Bundesgerichtshof VW erstmals in letzter Instanz wegen vorsätzlicher und sittenwidriger Schädigung (Az.: VI ZR 252/19). Im Mittelpunkt stand der Motor EA189. Die Chancen, sich gegen den VW-Konzern vor Gericht durchzusetzen, steigen im Hinblick auf die neueren Motorengenerationen – wie den 4.2-Liter-Motor. Am Europäischen Gerichtshof EuGH in Luxemburg sind am 30. April 2020 in einem Gutachten temperaturabhängige Abschalteinrichtungen als unzulässig eingestuft worden. Und in den neuen Motoren werden unter anderem sogenannte Thermofenster verbaut. Das hat VW bereits am Landgericht Duisburg bei einem EA288 zugegeben. Daher geht Dr. Stoll & Sauer davon aus, dass betroffene Verbraucher erneut geschädigt worden sind und rät zur anwaltlichen Beratung. VW hat eine umweltfreundliche Motorisierung angepriesen. Letztlich könnte die Umwelt genauso wie beim EA 189 verpestet werden, weil der Stickoxid-Grenzwert nur auf dem Prüfstand und nicht im Normalbetrieb auf der Straße eingehalten wird. Im kostenfreien Online-Check der Kanzlei lässt sich der richtige Weg aus dem Diesel-Abgasskandal herausfinden.

Über die Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Bei der Kanzlei Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH handelt es sich um eine der führenden Kanzleien im Abgasskandal. Die Kanzlei ist unter anderem auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisiert. Die Kanzlei führt mehr als 15.000 Gerichtsverfahren im Abgasskandal bundesweit und konnte bereits hunderte positive Urteile erstreiten.

In dem renommierten JUVE Handbuch 2017/2018, 2018/2019 und 2019/2020 wird die Kanzlei in der Rubrik Konfliktlösung – Dispute Resolution, gesellschaftsrechtliche Streitigkeiten besonders empfohlen für den Bereich Kapitalanlageprozesse (Anleger). Die Gesellschafter Dr. Ralf Stoll und Ralph Sauer führten in der RUSS Litigation Rechtsanwaltsgesellschaft mbH für den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) außerdem die Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG und verhandelten einen 830-Millionen-Euro-Vergleich aus. Damit haben die beiden Inhaber Rechtsgeschichte geschrieben. Im JUVE Handbuch 2019/2020 wird die Kanzlei deshalb für ihre Kompetenz beim Management von Massenverfahren als marktprägend erwähnt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Einsteinallee 1/1
77933 Lahr
Telefon: +49 (7821) 923768-0
Telefax: +49 (7821) 923768-889
http://www.dr-stoll-kollegen.de

Ansprechpartner:
Dr. Ralf Stoll
Geschäftsführer
Telefon: +49 (7821) 9237680
Fax: +49 (7821) 923768889
E-Mail: Ralf.Stoll@dr-stoll-kollegen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel