„Eine bundesrepublikanische Erfolgsgeschichte“

Als eine „bundesrepublikanische Erfolgsgeschichte“ hat Diakoniepräsident Ulrich Lilie die Arbeit der SozDia Stiftung Berlin – Gemeinsam Leben Gestalten gewürdigt. Deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter trügen seit nunmehr 30 Jahren zur Verbesserung der Lebenschancen und Lebensverhältnisse von mehreren tausend Menschen bei. Sie wirkten zugleich nachhaltig und vielfältig in einzelne Stadtteile hinein, schreibt Lilie in einem Grußwort für die Festschrift zum Stiftungsjubiläum. Vor 30 Jahren, am 4. Oktober 1990, wurde der Vorläuferverein „Sozialdiakonische Jugendarbeit Lichtenberg e.V.“ gegründet, aus dem 2013 die Stiftung hervorging.

Nach der Friedlichen Revolution hatte Sozialdiakon Michael Heinisch-Kirch mit 20 rechten und linken sogenannten Problemkids in der Lichtenberger Pfarrstraße 111 begonnen, ein abbruchreifes Haus zu sanieren und so über die Grenzen Deutschlands hinaus Beachtung gefunden. Die sich daraus ergebende Erfolgsgeschichte, so Lilie, sei verwurzelt in der Erfahrung der DDR-Kirchen und dem Geist ihrer Friedensbewegung.

Die ehemalige Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes Marianne Birthler verweist an gleicher Stelle darauf, dass der Kampf für ein offenes Land mit freien Menschen die Gründungsgeneration der Stiftung beflügelt habe. Heute gehe es darum, „die Idee des Aufbruchs wachzuhalten, auch wenn sie inmitten des Alltagsgeschehens manchmal in den Hintergrund tritt“.


Die SozDia Stiftung Berlin engagiert sich mit ihren rund 550 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in über 50 Einrichtungen der sozialdiakonischen Kinder-, Jugend-, Familien- und Gemeinwesenarbeit sowie in der Eingliederungs- und Wohnungsnothilfe. Dazu gehören Kindertagesstätten, Jugendclubs, Ausbildungseinrichtungen wie auch die Arbeit mit Geflüchteten. In den Einrichtungen begegnen sich täglich tausende junge Menschen, Familien und viele andere.
Sein Anspruch an Kirche, schreibt der Vereinsgründer und heutige Vorstandsvorsitzende, Michael-Heinisch-Kirch, sei eine moderne, weltoffene, erfahrbare und politisch aktive Kirche. Die SozDia Stiftung sei daher dem Grundsatz verpflichtet: „Jeder, wirklich jeder Mensch kann in der Mitte der Gesellschaft wirken.“

Die Festschrift stellt auf ihren mehr als 80 Seiten die unterschiedlichen Arbeitsbereiche vor, in denen die SozDia Stiftung heute tätig ist. Sie bietet damit einen Überblick über das Spektrum der Arbeit, vermittelt aber mit ihren rund 30 Beiträgen auch ein Bild vom individuellen Engagement der Mitarbeiterschaft, das für die Erfolge der Stiftung bestimmend ist. Aufgrund der Corona-Pandemie verzichtet die SozDia Stiftung in diesem Jahr auf eine Jubiläumsveranstaltung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SozDia Stiftung Berlin – Gemeinsam Leben Gestalten
Pfarrstr. 92
10317 Berlin
Telefon: +49 (30) 5779-766
Telefax: +49 (30) 5578-102
http://sozdia.de

Ansprechpartner:
Bettina Röder
E-Mail: bettina.roeder@sozdia.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel