Blasenkontrolle besser – Gedächtnis schlechter?

Dranginkontinenz ist eine besonders belastende Form der Blasenschwäche und betrifft sehr häufig ältere Menschen. Am schlimmsten ist der starke Harndrang, der so plötzlich einsetzen kann, dass Betroffene den Weg zur Toilette nicht rechtzeitig schaffen. Bestimmte Medikamente, so genannte Anticholinergika, können den übersteigerten Harndrang deutlich abmildern. Viele dieser Wirkstoffe haben jedoch einen negativen Einfluss auf die Gedächtnisleistung. Im hohen Alter, bei Demenz oder Parkinson eignen sich daher nur solche Anticholinergika, die nicht ins Gehirn gelangen. 

Auf die Struktur kommt es an
Anticholinergika lindern den übersteigerten Harndrang und erhöhen das Fassungsvermögen der Blase, indem sie den Botenstoff Acetylcholin hemmen und so die gestörte Signalübertragung zwischen Blasenmuskel und Gehirn wieder ins Lot bringen. Das Dilemma: Acetylcholin kommt nicht nur in der Blase vor, sondern überall, wo Nervenzellen sind – also auch im Gehirn. Anticholinergika, die über die Blut-Hirn-Schranke ins zentrale Nervensystem gelangen, können daher das Denkvermögen beeinträchtigen. Für Menschen mit Gedächtnisstörungen, Parkinson oder Demenz eignen sich daher nur solche Wirkstoffe, die aufgrund ihrer besonderen Molekülstruktur die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden. Damit der verschreibende Arzt dies berücksichtigen kann, sollten entsprechende Grunderkrankungen unbedingt zur Sprache kommen.

Ebenso wichtig: Ergänzende Therapien und Alltagstipps
Dranginkontinenz sollte immer mehrgleisig behandelt werden. Neben Medikamenten gibt es eine Reihe wirksamer ergänzender Maßnahmen wie Blasen- und Toilettentraining, Entspannungsübungen und eine Umstellung der Ess- und Trinkgewohnheiten. Informationen dazu enthält die Broschüre „Mit der Blasenschwäche leben“, die sich an Patienten, Angehörige und interessierte Laien richtet. Die Broschüre kann kostenfrei bei der Deutschen Seniorenliga angefordert oder im Internet heruntergeladen werden. Dort sind zudem einfache, für jedes Alter geeignete Übungen zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur dargestellt. Bezugsadresse: Deutsche Seniorenliga (DSL) e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn; www.dsl-blasenschwaeche.de


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsche Seniorenliga e.V.
Heilsbachstr. 32
53123 Bonn
Telefax: +49 (228) 3679390
http://www.deutsche-seniorenliga.de

Ansprechpartner:
Heike Behrbohm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (228) 3082123
Fax: +49 (228) 3082133
E-Mail: behrbohm@medcominternational.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel