„Ghost Light“ eröffnet die Festspiel-Saison in Baden-Baden

Mit dem neuen Ballett „Ghost Light“ des Hamburg Ballett John Neumeier starten die Festspiele Baden-Baden am 8. Oktober in die Saison 2020/2021. „Ghost Light“ von John Neumeier wird bis zum 11. Oktober 2020 viermal zu sehen sein. Der Hamburger Ballett-Intendant und Choreograph moderiert am 11. Oktober 2020, 11 Uhr, auch eine „Ballett-Werkstatt“ zu diesem Werk.

„Ich bin erleichtert, dass es endlich wieder los geht“, sagte Festspielhaus-Intendant Benedikt Stampa in der heutigen Pressekonferenz (6.10.2020) nach einer Zwangspause von fast sieben Monaten.

John Neumeier sichtlich bewegt


Ein sichtlich bewegter John Neumeier sagte: „Ich habe nie gezweifelt, dass wir herkommen würden“. Er betonte, dass es ihm sehr wichtig sei, „lebende Kunst“ zu haben, und er sich sehr gefreut habe, dass er mit seiner Compagnie nach dem Lockdown bereits Ende April wieder zusammen arbeiten konnte. „Ich wollte die Einheit der Compagnie bewahren“, sagte John Neumeier zu seiner Idee, so schnell wie möglich wieder in die Probensäle und auf die Bühne zurückzukehren.

Das Hamburg Ballett gehörte international zu den ersten Compagnien, die nach dem Shutdown die Arbeit im Ballettsaal wiederaufgenommen haben. Bald darauf entwickelte John Neumeier die Idee, ein Werk zu kreieren, das das geltende Abstandsgebot nicht nur respektiert, sondern es zugleich zur Grundlage der Struktur macht. „Wir haben zehn Paare in unserer Compagnie, die zusammen tanzen dürfen, andere Solistinnen und Solisten dürfen nun nicht zusammen tanzen. Auch diese Ungerechtigkeit ist ein Teil des Stückes“, so John Neumeier

John Neumeiers Konzept bezieht 55 Tänzerinnen und Tänzer seiner Compagnie mit ein: „‚Ghost Light‘ ist ein Ensemble-Ballett, das ich in Fragmenten entwickle. Es ist vergleichbar mit einzelnen Instrumentalstimmen einer Sinfonie – oder einem traditionellen japanischen Essen: eine Folge sorgsam arrangierter, hoffentlich ‚köstlicher‘ Miniaturen. Wie die einzelnen Teile sich letztlich zu einem Werk verbinden, wird von dem Moment abhängen, in dem wir uns auf der Bühne wieder nahekommen und anfassen dürfen“, so John Neumeier.

John Neumeier knüpft mit dem Titel „Ghost Light“ an eine Tradition des amerikanischen Theaters an. Nach Proben oder Aufführungen wird mitten auf der Bühne ein Metallständer mit einer einzigen Glühbirne aufgestellt. Die Lampe zeigt an, dass kein Künstler die Bühne nutzen darf. Das Ghost Light brennt die ganze Nacht hindurch – bis sich die Bühne wieder mit Leben füllt.

„Ich habe in einem Artikel in der New York Times vom Lockdown der Broadway Theater gelesen. Und dort brennt eben nachts das ‚Ghost Light‘. Ich hatte dazu gleich eine ganze Reihe poetischer Assoziationen. Dieses Licht, in dem der Sage nach auch nachts die alten Bühnengeister tanzen, erinnerte mich auch an das ‚ewige Licht‘ in der Kirche.“

Die Musik zu „Ghost Light“ – Solo-Klavierwerke von Franz Schubert – wird live von David Fray in Baden-Baden gespielt. Seit einigen Jahren zählt der französische Pianist er zu den Weltstars der jüngeren Generation. 1981 als Sohn einer Deutsch-Lehrerin und eines Kant-und-Hegel-Forschers in Tarbes (Südfrankreich) geboren, begann David Fray im Alter von vier Jahren mit dem Klavierspiel und absolvierte später seine Studien mit Auszeichnung bei Jacques Rouvier am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris. Die Karriere des jungen Pianisten wurde von so bedeutenden Künstlern wie Dmitri Bashkirov, Paul Badura-Skoda, Christoph Eschenbach und Pierre Boulez gefördert.

Der deutsch-französische Sender ARTE wird, „Ghost Light“ am Samstag, 10. Oktober 2020 um 18 Uhr aus Baden-Baden live im Internet auf arte.concert.tv präsentieren. Das SWR-Fernsehen plant mit ARTE danach TV-Ausstrahlungen. Auch eine DVD wird entstehen – produziert von EuroArts.

Weitere Informationen: www.festspielhaus.de

Do., 8. und 9. Oktober 20 Uhr,
10. Oktober 18 Uhr, So., 11. Oktober 17 Uhr

GHOST LIGHT – Ein Ballett in Corona-Zeiten
Ballett von John Neumeier
Hamburg Ballett John Neumeier

So., 11. Oktober 2020, 11 Uhr
BALLETTWERKSTATT
John Neumeier
Hamburg Ballett John Neumeier

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Festspielhaus und Festspiele Baden-Baden gGmbH
Beim alten Bahnhof 2
76530 Baden-Baden
Telefon: +49 (7221) 3013-0
Telefax: +49 (7221) 3013-114
http://www.festspielhaus.de

Ansprechpartner:
Rüdiger Beermann
Direktor Medien und Kommunikation
Telefon: +49 (7221) 3013-217
E-Mail: r.beermann@festspielhaus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel