Schiene hängt mit Lohnplus andere Branchen ab

Die Schienenbranche wird finanziell für die Beschäftigten immer attraktiver. Die Gehälter für Arbeitnehmer im Personenfernverkehr auf der Schiene stiegen zwischen 2007 und 2019 um 54 Prozent. Damit übertrifft der Sektor das Lohnplus von 32 Prozent im Produzierenden Gewerbe und Dienstleistungsbereich deutlich. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei hervor, die das Jobportal Schienenjobs.de ausgewertet hat.

Sinnvolle Tätigkeiten für den Klimaschutz und mehr Nachhaltigkeit

"Die Bahnen bieten sinnvolle Tätigkeiten für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Verkehr. Aber sie bieten längst auch attraktive Konditionen für junge Leute und Quereinsteiger", sagte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene und Initiator von Schienenjobs.de, am Dienstag in Berlin. "In Zeiten des Fachkräftemangels hat die Schienenbranche viele gute Argumente, wenn sie um Nachwuchs wirbt."


Starker Fachkräftedarf sorgt für hohe Arbeitsplatzsicherheit

Überdurchschnittlich ist auch die Arbeitsplatzsicherheit für die Beschäftigten im Personenfernverkehr auf der Schiene. Zwischen 2009 und 2019 erhöhten die Unternehmen die Zahl der Arbeitsplätze um 94 Prozent und verdoppelten sie damit annähernd. Im Produzierenden Gewerbe und Dienstleistungssektor nahm die Stellenzahl lediglich um 16 Prozent zu. Der hohe Fachkräftebedarf macht sich gerade in schweren Zeiten wie der Corona-Krise bemerkbar. Zwar treffen die Einschränkungen auch die Eisenbahnverkehrsunternehmen. Aber ganz überwiegend strichen die dennoch keine Stellen, sondern reduzierten lediglich das Tempo der Neueinstellungen. "Die Schienenbranche ist auch in Krisen ein verlässlicher Arbeitgeber mit glänzenden Perspektiven für die Arbeitnehmer", so Flege.

Schienenjobs.de ist eine gemeinsame Antwort auf den Fachkräftemangel

Schienenjobs.de ist die Online-Stellenbörse und Informationsplattform rund um Bahnberufe. Mehr als 140 Unternehmen aus der gesamten Bahnbranche sind hier auf der Suche nach Talenten. Allianz pro Schiene und index Internet und Mediaforschung haben die Stellenbörse 2013 gegründet. Unterstützt wird Schienenjobs.de durch namhafte Unternehmen und etablierte Verbände aus verschiedenen Bereichen der Branche. Mit Schienenjobs geht die Branche gemeinsam aktiv gegen den Fachkräftemangel vor.

Weitere Informationen:

 

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Allianz pro Schiene e.V.
Reinhardtstraße 31
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 2462599-0
Telefax: +49 (30) 2462599-29
http://www.allianz-pro-schiene.de

Ansprechpartner:
Markus Sievers
Pressesprecher
Telefon: +49 (30) 2462599-20
Fax: +49 (30) 2462599-29
E-Mail: markus.sievers@allianz-pro-schiene.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel