Europas Aktienmarkt performte am besten

Im Mittelpunkt des Marktinteresses standen die traditionell zu Monatsbeginn veröffentlichten Arbeitsmarktdaten aus den USA. Im September wurden 661.000 neue Jobs in den USA geschaffen und die Arbeitslosenquote fiel auf 7,9 Prozent. Allerdings lag der Stellenzuwachs deutlich unter den Prognosen von 800.000 Stellen. Im August wurden noch 1,49 Millionen neue Stellen geschaffen, die Dynamik des Aufschwungs lässt demnach deutlich nach. Veröffentlicht wurde auch der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe. Entgegen dem erwarteten Anstieg kam es zu einem leichten Rückgang auf 55,4 Prozent. Dies zeigt jedoch trotzdem noch eine Expansion der Wirtschaftsaktivität an. Eine positive Tendenz wiesen die chinesischen Einkaufsmanagerindizes auf. Die vom chinesischen Statistikamt veröffentlichten Daten stiegen sowohl für den Dienstleistungs- als auch für den Industriesektor weiter leicht an und der zusammengefasste Composite-Index notierte auf einem Drei-Jahres-Hoch. Zumindest in China ist das „V“ bei der konjunkturellen Erholung damit intakt. In der Eurozone standen die Inflationsdaten im Fokus. Im September ging die Teuerungsrate von -0,2 auf -0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück. Die Kerninflationsrate fiel auf +0,2 Prozent, den niedrigsten Wert seit Beginn der Datenerhebung. Offen bleibt allerdings, inwieweit diese Entwicklung Sonder- und Einmaleffekten geschuldet ist oder ob Europa tatsächlich auf dem Weg in die Deflation ist.

In einem insgesamt leicht positiven Marktumfeld schlug sich der europäische Aktienmarkt am besten. Auch US-Aktien schlossen positiv. Verluste wies hingegen der japanische Aktienmarkt auf. Schwellenländer konnten die Industriestaaten outperformen. Hinsichtlich der Marktkapitalisierung konnten in den USA Small Caps gegenüber Large Caps eine Outperformance generieren, ebenso in Europa. Auf Ebene des Investmentstils wiesen Value-Aktien in den USA eine Outperformance auf, wohingegen in Europa Growth-Titel minimal besser abschnitten. Auf Sektorebene sah es in den USA wie folgt aus: Relative Stärke bewiesen Titel aus den Sektoren Finanzen, Versorger und zyklischer Konsum. Relative Schwäche zeigten die Sektoren IT, Energie und Kommunikationsdienstleistungen. In Europa ergab sich folgendes Bild: Die größten Zuwächse lieferten Aktien aus den Sektoren Versorger, Finanzen und Industrie. Eine Underperformance kam aus den Sektoren Energie, Gesundheit und Telekom.

Auf der Währungsseite gab der US-Dollar gegenüber dem Euro um 0,82 Prozent nach. Der japanische Yen tendierte 0,55 Prozent schwächer. Der Preis für ein Barrel Öl der Sorte Brent gab um knapp drei US-Dollar nach und schloss bei 39,27 US-Dollar.


Mehr unter www.moventum.de/downloads

Über Moventum S.C.A

Moventum Asset Management S.A. (Moventum AM) ist eine hundertprozentige Tochter der Moventum S.C.A. In der Management Company, in der sich seit Jahresbeginn 2019 die Expertise des Asset Managements von Moventum konzentriert, werden die Moventum-eigenen Dachfonds sowie die individuellen Mandate im Rahmen der Vermögensverwaltungsportfolios gemanagt.

Moventum S.C.A. als unabhängiger Financial Service Partner ist speziell auf Finanzdienstleister wie Finanzberater, Vermögensverwalter, institutionelle Anleger und NGOs ausgerichtet. Zu den Services im Bereich Vermögensanlage und -aufbau gehört eine webbasierte Wertpapier-Investmentplattform mit Schwerpunkt auf Fonds. Finanzberater werden von administrativen Aufgaben entlastet, Depot- und Kontoführung für Endanleger sind integriert. Zudem gehören Anlage-Management-Tools, regulierungskonforme Reportings und individuelle Wertpapier-Services zum Full-Service-Leistungsspektrum. Eine standardisierte Fondsvermögensverwaltung mit nachhaltigem, erfolgreichen Track-Record für die relevanten Chance-Risiko-Profile rundet das Angebot ab. Die Moventum-Gruppe ermöglicht institutionellen Anlegern zudem ein vollständiges Outsourcing der Wertpapierabwicklung. Die Investmentplattform MoventumOffice bietet Zugang zu mehr als 9.000 Investmentprodukten inklusive Fonds und ETFs von mehr als 400 Investmenthäusern, die Nutzung von Analyse-, Reporting- und Support-Tools.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Moventum S.C.A
12, rue Eugène Ruppert
L2453 Luxembourg
Telefon: +352 (26154) 200
http://www.moventum.lu

Ansprechpartner:
Bodo Scheffels
news & numbers GmbH
Telefon: +49 (178) 4980733
E-Mail: bodo.scheffels@news-and-numbers.de
Isabel Melahn
newskontor GmbH
Telefon: +49 (170) 28172-87
E-Mail: isabel.melahn@newskontor.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel