Klima-Bündnis-Resolution gegen EU-Mercosur-Handelsabkommen

Klima-Bündnis-Mitglieder haben den Europäischen Rat aufgefordert, das Mercosur-Abkommen in seiner jetzigen Form abzulehnen. Bei der gestrigen Mitgliederversammlung haben sie eine entsprechende Resolution verabschiedet. Nachdem das EU-Parlament am Mittwoch für einen Änderungsantrag gestimmt hat, spricht sich mit dem Klima-Bündnis und seinen europäischen Mitgliedskommunen nun auch die lokale Ebene öffentlich gegen das Freihandelsabkommen aus.

„Das Freihandelsabkommen ist ein Abkommen für Großbetriebe. Es untergräbt Umwelt- und Sozialstandards und bedroht vor allem Kleinbauern und Familienbetriebe. Dieses Abkommen wird den Regenwald in Lateinamerika noch stärker in Bedrängnis bringen, daher ist es unsere Aufgabe als Kommunen dagegen aufzutreten“, betont Rainer Handlfinger, Vorstandsmitglied des Klima-Bündnis, der die Resolution in die Versammlung eingebracht hat.

Mit der Verabschiedung der Resolution nimmt das Städtenetzwerk die Verantwortung gegenüber seinen indigenen Partner*innen in Amazonien wahr. Es fordert die EU-Kommission dazu auf, mit ihrer Handelspolitik kommunale Bemühungen im Klimaschutz nicht zu untergraben. Stattdessen soll ein Handel im Einklang mit europäischen Klimazielen und sozialen Standards gestaltet werden.


„Das EU-Mercosur-Handelsabkommen ist eine frontale Attacke gegen unsere Klimaziele, sowohl als Netzwerk von Kommunen als auch als Staatsbürger“, kommentiert Dietmar Mirkes, Nationalkoordinator des Klima-Bündnis in Luxemburg, das Vorhaben der Europäischen Union.

Das Klima-Bündnis steht seit den Anfängen des Netzwerks vor 30 Jahren an der Seite der indigenen Völker im Amazonasbecken. Die nun verabschiedete Resolution ist in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl anderer Organisationen des Seattle2Brussels Netzwerks entwickelt worden.

Über Climate Alliance

Seit 30 Jahren setzen sich die Mitgliedskommunen des Klima-Bündnis mit ihren indigenen Partnern der Regenwälder für das Weltklima ein. Mit über 1. 800 Mitgliedern aus 27 europäischen Ländern ist das Klima-Bündnis das weltweit größte Städtenetzwerk, das sich dem Klimaschutz widmet, und das einzige, das konkrete Ziele setzt: Jede Klima-Bündnis-Kommune hat sich verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen alle fünf Jahre um zehn Prozent zu reduzieren. Da sich unser Lebensstil direkt auf besonders bedrohte Völker und Orte dieser Erde auswirkt, verbindet das Klima-Bündnis lokales Handeln mit globaler Verantwortung. klimabuendnis.org

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Climate Alliance
Galvanistr. 28
60486 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 717139-0
Telefax: +49 (69) 717139-93
http://www.klimabuendnis.org

Ansprechpartner:
Sarah Mecjian
Telefon: +49 (69) 717139-20
E-Mail: s.mecjian@climatealliance.org
Helena Daum
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (69) 717139-38
E-Mail: h.daum@klimabuendnis.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel