KADOMO stellt die Weichen auf Zukunft

Corona-Krise und gleich zwei erhebliche Wasserschäden in der Zentrale in Hilden, da könnte man schon mal jammern. Doch Frank Rösner und sein Team von der Mobilitätsmanufaktur KADOMO in Hilden sind dafür bekannt, dass sie sich nicht so leicht unterkriegen lassen. Deshalb haben sie die Krise als Chance genutzt, ihre Zentrale komplett umgebaut und dabei innovative Ideen umgesetzt, die das Unternehmen fit für die Zukunft machen. Unter anderem setzt KADOMO zukünftig auf E-Mobilität.

Als wären die Corona-Pandemie und ihre Folgen nicht schon genug gewesen, hatte die Mobilitätsmanufaktur KADOMO in ihrer Hildener Zentrale gleich mit zwei erheblichen Wasserschäden zu kämpfen. Doch wer Geschäftsführer Frank Rösner und sein Team kennt, weiß, dass sie sich von solchen Ereignissen nicht beeindrucken, sondern eher anspornen lassen. „Uns war schnell klar, dass diese Herausforderungen auch eine Chance bieten. Deshalb haben wir uns ein entsprechendes Konzept überlegt und sofort mit der Umsetzung begonnen“, berichtet Frank Rösner. Ziel war es, nicht einfach nur die Geschäftsräume zu renovieren, sondern das Unternehmen insgesamt zu modernisieren und fit für die Zukunft zu machen.

Ein wichtiger Baustein des neuen Konzepts ist das nagelneue Kundenzentrum. Dieses ist mit modernen Lounges als Beratungs- und Begegnungsstätten ausgestattet, in denen sich die Kunden mit den Beratern von KADOMO in angenehmer und sehr persönlicher Atmosphäre treffen können – natürlich mit einem Corona konformen Abstand. Die Lounges sind zudem mit multimedialen und interaktiven Angeboten ausgestattet, sodass die Kunden die Möglichkeit haben, sich ein großes Spektrum möglicher Umbaulösungen anzuschauen und im praktischen Einsatz virtuell zu erleben. Auf diese Weise und natürlich unter Einhaltung sämtlicher Hygieneregeln kann KADOMO gewährleisten, dass Menschen mit Behinderung – von denen viele zur Risikogruppe gehören – sich auch während der Corona-Pandemie umfassend individuell informieren können. „Uns ist wichtig, dass unsere Kunden auch in dieser besonderen Situation mobil bleiben oder es werden“, betont Frank Rösner.


Schwerpunkt Elektromobilität auch bei behindertengerechten Autoumbauten

Auch den Außenbereich hat KADOMO neugestaltet und dabei voll auf Elektromobilität gesetzt. Direkt vor der Zentrale sind eine Reihe neuer Parkplätze entstanden, von denen zahlreiche in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Hilden mit Ladestationen für Elektroautos ausgestattet worden sind. Der Clou dabei: Auf dem Dach der Unternehmenszentrale wurde eine Fotovoltaikanlage installiert, sodass die Elektroautos sehr umweltfreundlich geladen werden können. Diese Möglichkeit steht den Kunden bereits jetzt zur Verfügung, sie wird ab Dezember aber auch für die zehn e-Golf genutzt, die die firmeneigene Mietwagenflotte von KADOMO ergänzen werden.

Die Mobilitätsmanufaktur geht diesen Schritt, weil elektrisch betriebene Autos zukünftig auch für Menschen mit körperlichen Einschränkungen eine immer größere Bedeutung haben werden. KADOMO hat bereits etliche Fahrzeuge mit dieser Antriebstechnik umgebaut und dabei umfangreiche Erfahrungen gesammelt. „Obwohl Elektroautos und solche mit Verbrennungsmotor in Teilen eine komplett andere Technik haben, wird die Umstellung für Menschen mit Behinderung keine Einschränkungen in ihrer Mobilität nach sich ziehen“, berichtet Frank Rösner. Dort, wo sich neue Herausforderungen beim Umbau stellen, hat KADOMO bereits Lösungen gefunden oder entwickelt sie für die zahlreichen neuen Modelle, die derzeit auf den Markt kommen.

IHK-Auszeichnung „Familienfreundliches Unternehmen“

Dass die Mobilitätsmanufaktur nicht nur in technischer Hinsicht sehr innovativ ist, wurde ihr kürzlich ein weiteres Mal bestätigt. Die IHK Düsseldorf hat KADOMO nämlich als Gewinner des Preises „Familienfreundliches Unternehmen“ erkoren, der im Oktober dieses Jahres verliehen wird. Hintergrund ist, dass die Hildener Autoumrüster es insbesondere ihren Mitarbeitern mit Kindern durch flexible Arbeitszeitmodelle ermöglichen, Familie und Beruf in Einklang zu bringen. Bereits im Jahr 2015 war die Mobilitätsmanufaktur vom Landesverband Rheinland als Integrationsprojekt ausgezeichnet worden, weil das Unternehmen eine überdurchschnittlich hohe Anzahl an Menschen mit Behinderung beschäftigt. Damit stellt KADOMO immer wieder eindrucksvoll unter Beweis, dass innovative Ideen sich gleichzeitig wirtschaftlich umsetzen lassen und die Lebensqualität aller Beteiligten erhöhen.

Über die KADOMO GmbH

Die KADOMO GmbH wurde im Jahr 2009 von Frank Rösner, Udo Späker, Hakki Yavuzyasar, Thomas Kaminski und Rolf Wefers in Monheim am Rhein gegründet. Alle Gründungsmitglieder verfügen über langjährige Erfahrungen im Umbau von Fahrzeugen für Menschen mit Handicap. 2010 wurde in Berlin ein weiterer KADOMO-Standort eröffnet, 2014 folgte der Standort Süd-Ost in Schwarzenbach am Wald. Das Unternehmen hat seinen Stammsitz mittlerweile nach Hilden bei Düsseldorf verlegt, ist damit in strategisch wichtigen Ballungszentren präsent und bedient Kunden aus dem gesamten Bundesgebiet. Geschäftsführer des Unternehmens ist Frank Rösner.

Ein Eckpfeiler der Philosophie von KADOMO ist die individuelle Beratung und Betreuung seiner Kunden. Da nur eine perfekte Fahrzeuganpassung ein Höchstmaß an Selbstständigkeit und Lebensqualität gewährleistet, gehört es zu den Grundsätzen des Unternehmens, keine Produkte von der Stange anzubieten, sondern maßgeschneiderte Lösungen für jeden einzelnen Kunden. Damit behindertengerechte Mobilität kein Luxus bleibt, legt KADOMO zudem Wert auf ein preislich attraktives und faires Angebot.

KADOMO bietet sämtliche heutzutage möglichen KFZ-Umbauten und -anpassungen für behinderte Menschen und Senioren an. Das Spektrum umfasst Einstiegshilfen wie Dreh- und Hubschwenksitze, Verladehilfen für Hilfsmittel wie Rollstühle und Scooter sowie Fahrhilfen für das sichere Beherrschen des Fahrzeugs. Letzteres ist dank des Joysteer-Systems selbst für Menschen mit stark eingeschränkten körperlichen Fähigkeiten möglich. Auch für Menschen, die selbst nicht Auto fahren können oder wollen, stellt KADOMO geeignete Lösungen zur Verfügung, zum Beispiel Rolli-In-Fahrzeuge mit Heckabsenkung und Behindertentransportfahrzeuge. Ein breites Spektrum an Serviceleistungen rundet das Angebot ab.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KADOMO GmbH
Kleinhülsen
40721 Hilden
Telefon: +49 (2103) 2525-900
Telefax: +49 (2103) 2525-929
http://www.kadomo.de

Ansprechpartner:
Volker Neumann
neoskript
Telefon: +49 (2174) 7328034
E-Mail: vn@neoskript.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel