Prof. Dr. Otto Witte wird neuer Medizinischer Vorstand am UKJ

Prof. Dr. Otto Witte wird neuer Medizinischer Vorstand am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Der Direktor der Klinik für Neurologie am UKJ übernimmt das Amt zum 1. Januar 2021. Darauf haben sich Verwaltungsrat und Fakultätsrat am gestrigen Dienstag verständigt. Die Wahl des neuen Vorstands erfolgte für sechs Jahre, d.h. bis zum 31.12.2026. Die Neubesetzung wurde notwendig, da der derzeit amtierende Medizinische Vorstand Prof. Dr. Jens Maschmann zum 1. Januar 2021 als Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender ans heimatnähere Uniklinikum Würzburg wechselt.

„Mit Prof. Dr. Otto Witte konnten wir eine Führungspersönlichkeit gewinnen, die langjährige klinische Erfahrung, hohe wissenschaftliche Reputation, Expertise für eine erfolgreiche und nachhaltige Lehre sowie breit gefächerte Management-Kompetenz in der Universitätsmedizin vereint. Mit ihm wird das UKJ seine positive Entwicklung fortsetzen können“, erklärt der Vorsitzende des UKJ-Verwaltungsrates und Staatssekretär im TMWWDG, Carsten Feller. Er sei zuversichtlich, dass die noch laufenden Vertragsverhandlungen zügig abgeschlossen werden können.

„Das Universitätsklinikum Jena zählt zu den innovationsstärksten Kliniken in Deutschland. Dies gilt für die exzellente Patientenversorgung genauso wie für die Forschung und die Ausbildung künftiger Mediziner. In Thüringen hat sich das UKJ als medizinische und wissenschaftliche Leitinstitution einen herausragenden Ruf erarbeitet. Gemeinsam mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des UKJ will ich daher in den kommenden Jahren diese Entwicklung voranbringen und gemessen an den wachsen Herausforderungen im Gesundheitswesen neue Akzente setzen“, so Prof. Dr. Otto Witte.


Dr. Brunhilde Seidel-Kwem, Kaufmännischer Vorstand des UKJ und Sprecherin des Klinikumsvorstandes freut sich auf die Zusammenarbeit. Gemeinsam werde man den umfassenden Entwicklungsprozess am Thüringer Universitätsklinikum fortsetzen.

Feller bedankte sich zugleich bei Prof. Dr. Jens Maschmann für die in den vergangenen Jahren geleistete erfolgreiche Arbeit. „Professor Maschmann hat wesentlich dazu beigetragen, dass das UKJ seinen hervorragenden Ruf als Klinikum der Maximalversorgung weiter ausbauen konnte“ – was sich nicht zuletzt in sehr guten Platzierungen unter den TOP-11-Universitätskliniken des FOCUS-Rankings Gesundheit widerspiegele.Gerade in der Corona-Pandemie habe sich Maschmann zudem als umsichtiger, erfolgreicher Krisenmanager ausgezeichnet.

Zur Person

Prof. Dr. Otto Witte wurde in Niedersachsen geboren, studierte Medizin in Münster und London und absolvierte zudem ein Zusatzstudium der Philosophie, Psychologie und Soziologie in Münster sowie ein Fernstudium in Mathematik an der Uni Hagen. Nach der Approbation als Arzt 1982 und Promotion 1983 "summa cum laude" arbeitete er wissenschaftlich und in der Krankenversorgung an den Unikliniken in Münster und Düsseldorf bis er vor 19 Jahren, im Jahre 2001, als Klinikdirektor der Klinik für Neurologie ans Universitätsklinikum Jena wechselte.

Über Universitätsklinikum Jena

Über 330.000 Patienten werden jährlich am Universitätsklinikum Jena ambulant und stationär behandelt. Als einziges Universitätsklinikum im Freistaat verbindet das UKJ patientenorientierte Medizin und Forschung auf internationalem Niveau und gibt diese Erfahrung und dieses Wissen durch innovative Lehre an die Mediziner von morgen weiter.

Das UKJ ist mit über 5.500 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber im Freistaat Thüringen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Universitätsklinikum Jena
Bachstrasse 18
07743 Jena
Telefon: +49 (3641) 9300
http://www.uniklinikum-jena.de

Ansprechpartner:
Annett Lott
Leiterin Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (3641) 939-1180
E-Mail: Annett.Lott@med.uni-jena.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel