Dokumentarfilm-Premiere: Die Rolle von Exxon und der Weltbank in einem der größten Ölfunde unserer Zeit

Während die Weltbank ihre Jahrestagung virtuell abhält, beleuchtet eine investigative Dokumentation der Menschenrechts- und Umweltorganisation urgewald die Rolle der Bank bei der Ausbeutung einer der größten Entdeckungen fossiler Brennstoffe unserer Zeit durch Ölkonzern ExxonMobil.

Rund 190 Kilometer vor der Küste Guyanas liegt eine der größten Rohölentdeckungen in der jüngeren Geschichte: 13,6 Milliarden Barrel Öl und 960 Milliarden Kubikmeter Erdgas, so lauten die Schätzungen für die Reserven im gesamten Offshore-Becken. ExxonMobil ist das führende Unternehmen in diesem gewaltigen Ölförderprogramm. Der Konzern hat davon profitiert, dass Guyana von der Weltbank beträchtliche Budgethilfe und technische Unterstützung für die Entwicklung einer fossilen Industrie erhalten hat. Gemeinsam riskieren „Big Oil“ und die Weltbankgruppe, Guyana zum jüngsten Opfer des Ölfluchs zu machen, was die globale Klimakrise weiter anheizt.

Nach monatelangen Recherchen, Interviews mit Expert*innen und einer Fact-Finding Mission, die kurz vor der globalen Corona-Pandemie abgeschlossen wurde, wird der Dokumentarfilm "Carbon Bomb" nun auf YouTube zum ersten Mal veröffentlicht. Der Film beleuchtet, wie mit öffentlichen Finanzen wankende Ölgiganten unter dem Deckmantel der öffentlichen Unterstützung die Ressourcen eines Landes ausbeuten können.


Die Dokumentation kann hier angesehen werden: https://www.youtube.com/watch?v=chmOgYB7DGk

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

urgewald e.V.
Von Galen Str. 4
48336 Sassenberg
Telefon: +49 (2583) 1031
Telefax: +49 (2583) 4220
http://www.urgewald.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel