Grippeschutzimpfung vorrangig für Risikogruppen

„Seitdem die Corona-Pandemie im Herbst wieder an Dynamik gewinnt, hat auch die generelle Impfbereitschaft der Bevölkerung zugenommen. Das zeigt die hohe Nachfrage nach Grippeschutzimpfungen“, sagt Dr. med. Edgar Pinkowski, Präsident der Landesärztekammer Hessen. Dass in diesem Jahr mit 26 Millionen Impfdosen rund 30 Prozent mehr Impfstoff zur Verfügung stehe als sonst (im Jahr 2019 wurden nur 14 Millionen Impfdosen verbraucht), dürfe jedoch nicht zu der falschen Annahme verleiten, dass der Impfstoff für die gesamte Bevölkerung ausreiche, warnt Pinkowski.

Im Rahmen einer gemeinsamen Kampagne zur Grippeschutzimpfung hatten der hessische Ärztekammerpräsident und der Leiter  des Frankfurter Gesundheitsamts, Prof. Dr. med. René Gottschalk, zum wiederholten Mal auf die Indikationsempfehlungen der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut RKI hingewiesen, wonach insbesondere Menschen über 60 Jahren sowie Personen mit Vorerkrankung und gefährdete Berufsgruppen, wie z. B. medizinisches Personal, geimpft werden sollten.


„Auch in diesem Herbst und Winter ist es daher wichtig, dass sich vorrangig gefährdete Personen, die diesen Gruppen zuzuordnen sind, impfen lassen“, erklärt Pinkowski und ruft Ärztinnen und Ärzte dazu auf, sich an die STIKO-Empfehlungen zu halten. Die Angst, dass der Impfstoff nicht ausreiche, sei allerdings unbegründet. „Noch sind nicht alle Impfdosen ausgeliefert“, so Pinkowski.  Sollte  nach der Impfung der Risikogruppen am Jahresende noch Impfstoff übrig sein, könne dieser natürlich auch an andere verimpft werden, statt ihn dann im Frühjahr vernichten zu müssen. „Da die Grippesaison üblicherweise Ende Januar bis März ihren Höhepunkt hat, reicht es im Januar noch aus, sich impfen zu lassen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Landesärztekammer Hessen
Hanauer Landstraße 152
60314 Frankfurt/Main
Telefon: +49 (69) 97672-0
Telefax: +49 (69) 97672-128
http://www.laekh.de

Ansprechpartner:
Katja Möhrle
Abteilungsleiterin
Telefon: +49 (69) 97672-188
Fax: +49 (69) 97672-224
E-Mail: katja.moehrle@laekh.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel