Jungheinrich zahlt Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Corona-Prämie

  • Dank für herausragende Leistung während der Pandemie
  • Anerkennung der zusätzlichen Belastungen durch Corona-Krise
  • Gesamtsumme von rund 13,5 Millionen Euro
  • Zwischen 500 und 1.000 Euro pro Mitarbeiter je nach Kaufkraft
  • Führungskräfte von Prämie ausgenommen

Jungheinrich zahlt seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesem Jahr eine Corona-Prämie. Mit der Sonderzahlung dankt Jungheinrich seinen weltweiten Beschäftigten für die herausragende Leistung während der Corona-Krise und würdigt die zusätzliche Belastung der Belegschaft durch die Pandemie. 

„Die Corona-Pandemie ist die größte medizinische und wirtschaftliche Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. Es sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die durch ihren unermüdlichen Einsatz dafür gesorgt haben, dass Jungheinrich diese Krise bisher verhältnismäßig gut überstanden hat. Dafür gilt den Kolleginnen und Kollegen der Dank von Vorstand, Aufsichtsrat und der Gesellschafterfamilien“, sagt Dr. Lars Brzoska, Vorsitzender des Vorstandes der Jungheinrich AG. „Mit der einmaligen Prämie wollen wir das Engagement der Beschäftigten würdigen und ihnen Anerkennung für die zusätzliche Belastung durch die Krise zollen. Wir sind stolz auf den außergewöhnlichen Einsatz unserer Mannschaft. Mit diesem Team werden wir auch alle kommenden Prüfungen meistern.“


Die Corona-Prämie wird an alle Jungheinrich-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgezahlt, die vor dem 1. Juli 2020 in das Unternehmen eingetreten sind. Die Auszahlung erfolgt im Dezember. Ausgenommen von der Prämie sind die Führungskräfte des Unternehmens. Die Höhe der Sonderzahlung pro Mitarbeiter liegt weltweit zwischen 500 und 1.000 Euro und richtet sich nach der Kaufkraft des jeweiligen Landes. Die Gesamtsumme, die der Konzern für dieses Zeichen der Anerkennung aufbringt, liegt bei 13,5 Mio. Euro.

Über die Jungheinrich AG

Jungheinrich, gegründet im Jahr 1953, zählt zu den weltweit führenden Lösungsanbietern für die Intralogistik. Mit einem umfassenden Portfolio an Flurförderzeugen, Automatiksystemen und Dienstleistungen bietet Jungheinrich seinen Kunden passgenaue Lösungen für die Herausforderungen der Industrie 4.0. Der Konzern mit Stammsitz in Hamburg ist weltweit in 40 Ländern mit eigenen Direktvertriebsgesellschaften und in rund 80 weiteren Ländern durch Partnerunternehmen vertreten. Jungheinrich beschäftigt weltweit 18.000 Mitarbeiter und erzielte 2019 einen Konzernumsatz von 4,07 Mrd. €. Die Jungheinrich-Aktie ist im SDAX notiert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Jungheinrich AG
Friedrich-Ebert-Damm 129
22047 Hamburg
Telefon: +49 (40) 6948-0
Telefax: +49 (40) 6948-1777
http://www.jungheinrich.de

Ansprechpartner:
Benedikt Nufer
Pressesprecher (Fachpresse)
Telefon: +49 (40) 6948-3489
Fax: +49 (40) 6948-1599
E-Mail: benedikt.nufer@jungheinrich.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel