Meinders & Elstermann und Sappi optimieren mit Zaikio ihre digitalen Einkaufsprozesse

.

  • M&E Druckhaus automatisiert Papiereinkauf über Industrieplattform
  • Sappi beschleunigt die Digitalisierung der Geschäftsprozesse
  • Zaikio offen für alle Branchenteilnehmer

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) startet mit dem Druckhaus Meinders & Elstermann GmbH & Co. KG (M&E) und dem führenden Papierhersteller Sappi in die Pilotphase für ihre im Sommer vorgestellte digitale Branchenplattform Zaikio.


Zaikio ermöglicht es Druckern, sich automatisch mit Lieferanten zu verbinden, indem sie die IT-Systeme der Druckerei und denen ihrer Lieferanten verbindet. M&E und Sappi optimieren künftig über die Plattform ihren digitalen Einkaufsprozess für Papier. Die Bestellungen von M&E werden dabei im Management-Information-System (MIS) gesammelt – in diesem Fall Prinect Business Manager – und zum tagesaktuellen individuellen Preis in Bestellungen gefasst. Diese Bestellungen fließen nach Freigabe durch den Einkauf direkt in das ERP System von Sappi, das wiederrum Verfügbarkeit und Lieferoptionen zurück ins Bestellsystem liefert. Dieser Prozess bildet die Grundlage für vollautomatische Bestellungen auf Basis verschiedener Faktoren, z.B. dem aktuellen Papierverbrauch oder Lagerbestand. Als Pilotkunde liefert M&E dabei wichtiges Feedback für die weitere Entwicklung der Zaikio Plattform.

Für M&E steht das Thema Prozessoptimierung zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit stets im Fokus. Das Traditionsunternehmen mit rund 150 Mitarbeitern produziert an seinem Standort in Belm bereits hocheffizient mit Einsatz neuester Heidelberg Technologie vorwiegend Akzidenzen für anspruchsvolle Industrie-Kunden. Die kürzliche Fusion mit der Ortmeier Medien GmbH und der damit einhergehenden Expansion um zwei weitere Standorte und 200 Mitarbeiter verlangt zusätzliche Automatisierung und Prozessverbesserung. Eine Vielzahl der Papierbestellungen wird über die IGEPA beim wichtigsten Lieferanten, Sappi, in Auftrag gegeben.

Sappi ist ein führendes globales Holzfaserunternehmen und ist Marktführer für grafische Papiere in Europa. Des Weiteren werden Verpackungs- und Spezialpapiere sowie Biomaterialien und Biochemikalien produziert. Sappi beschäftigt weltweit mehr als 12.500 Mitarbeiter und produziert u.a. ca. fünf Millionen Tonnen Papier pro Jahr, die in über 150 Ländern weltweit vertrieben werden.

Sowohl für M&E wie auch für Sappi ist die vollständige Automatisierung und Digitalisierung vieler Einkaufsprozesse ein wichtiges Instrument, die Produktivität zu erhöhen und Kosten zu senken.

„Es ist Kern der Sappi Strategie Printmedien schneller, effizienter und noch wettbewerbsfähiger zu machen, um ihre Relevanz und Zukunftsfähigkeit im Medienmix herauszustellen. Wir begrüßen daher das Etablieren einer digitalen Branchenplattform für die Druckindustrie sehr. Das gibt uns die Möglichkeit, näher an unsere Endkunden heranzurücken und gleichzeitig Geschäftsbeziehungen, v.a. im Standardsegment, zu digitalisieren. So können wir den Servicelevel verbessern, die Fehlerquote senken und zugleich die Effizienz deutlich steigern“, so Flavio Froehli, Sales Director Commercial Print bei Sappi.

Jens Rauschen, Geschäftsführer von M&E, ergänzt: „Wir freuen uns, mit dem Team von Zaikio und Sappi die Automatisierung unserer Einkaufprozesse deutlich zu steigern. Das Konzept von Zaikio hat uns überzeugt. Von der Integration der Plattform in unsere Prozesslandschaft versprechen wir uns, die vielen Schnittstellen im Bestellprozess zu reduzieren und insgesamt die Produktivität in diesem Bereich deutlich zu erhöhen.“

„Mit M&E und Sappi konnte Zaikio gleich nach dem Start zwei Branchengrößen als Pilotanwender gewinnen. Das ist ein wichtiges Signal an die Branche, sich ebenfalls zu beteiligen und damit ein bedeutender Schritt für das Etablieren der Plattform“, so Matthias Prinz, Geschäftsführer bei Zaikio.

Papier ist nur der Anfang

Den Einkauf von Papier künftig über Zaikio abzuwickeln, ist dabei nur ein erster Schritt. Zaikio will die gesamten Einkaufsprozesse in Druckereien, vor allem auch für Verbrauchsmaterialien wie Farben und Platten, durch Digitalisierung verbessern. Dabei verknüpft Zaikio Lieferanten mit deren Kunden bzw. Druckunternehmen und tritt nicht selbst als Händler auf. „Wir sind Vermittler und wollen das auch bleiben“, erklärt Prinz. „Eine Einkaufsplattform funktioniert vor allem dann, wenn sie in den Hintergrund tritt und sich nahtlos in bestehende Prozesse und Softwarelandschaften integriert“, so Prinz weiter. „Wir werden Zaikio daher in alle gängigen MIS integrieren, die mit uns diesen Weg gehen möchten.“

Anwender profitieren in vielerlei Hinsicht von der Digitalisierung ihrer Einkaufsprozesse. So entfallen lästige Bestellvorgänge oder Preisnachfragen per Telefon, Fax oder E-mail. Die Abfrage der aktuellen Preise erfolgt automatisch, ebenso der Lieferstatus oder die Lageravisierung. Kundenberater sparen so viel Zeit und können sich intensiver um den tatsächlichen Bedarf ihrer Kunden kümmern.

Weitere Mitmacher gesucht!

Druckunternehmen und Lieferanten können sich unter www.zaikio.com/einkauf über die Möglichkeiten von „Zaikio Procurement“ informieren und sich für eine Betaversion anmelden. Schrittweise wird Zaikio allen registrierten Unternehmen Zugang zur Einkaufsplattform gewähren und sie bei den ersten Schritten unterstützen.

Über Zaikio

Rund ein Jahr nach der Übernahme des Cloud-Software-Unternehmens Crispy Mountain durch die Heidelberger Druckmaschinen AG präsentierte das Unternehmen mit Zaikio im Sommer 2020 die neue, offene, unabhängige und cloud-basierte Kollaborationsplattform für die Druckindustrie. Zaikio führt alle Branchenteilnehmer auf einer Plattform zusammen: Der kostenfreie Zaikio Account ermöglicht es jedem Nutzer, sich mit einem einzigen Login in sämtlichen angeschlossenen Software-Systeme einzuloggen. Ziel ist der einfache und einheitliche Datenaustausch zwischen Software, Hardware und den beteiligten Partnern auf Basis durchgehend automatisierter Prozessketten. Bisher haben sich bereits über 1.000 Personen mit einem persönlichen Zaikio Account auf der Plattform registriert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Heidelberger Druckmaschinen AG
Kurfürsten-Anlage 52-60
69115 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 92-00
Telefax: +49 (6221) 9269-99
http://www.heidelberg.com

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel