Klares Nein zu Corona-Impfungen durch Zahnärztinnen und Zahnärzte

Bei dem kürzlich vorgestellten, noch nicht zugelassenen Impfstoff gegen das SARS-CO-V-2- Virus handelt es sich um eine vollkommen neue Vakzine", erklärt Dr. med. Edgar Pinkowski, Präsident der Landesärztekammer Hessen. Derzeit sei nichts über dessen Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit bekannt. Anders als die saisonale, in der Regel gut verträgliche Grippeschutzimpfung, deren Sicherheit von zahlreichen Studien bestätigt worden sei, gäbe es noch keine vergleichbaren Erfahrungen mit der neuen Impfung. Eine Einbeziehung von Zahnärztinnen und Zahnärzten in die Durchführung der Impfungen, wie sie jetzt das Bundesland Nordrhein-Westfalen in einem Antragsbegehren formuliert habe, sei daher aus Gründen der Patientensicherheit entschieden abzulehnen, macht Pinkowski deutlich.

"Nach unserer Kenntnis liegt bisher noch keine detaillierte Phase-III-Studie des Impfstoffs mit Wirkungs-Nebenwirkungsprofil bezogen auf einzelne Personengruppen vor", so Pinkowski weiter. "Es ist also völlig unklar, ob der neuartige, laut einer Pressemitteilung RNA-basierte Impfstoff überhaupt bei allen Personengruppen, insbesondere Risikogruppen, eingesetzt werden kann und welche Vorerkrankungen möglicherweise Kontraindikationen darstellen." Auch wisse man noch nichts über eventuelle fruchtschädigende Komplikationen bei Frauen in der Phase der Familienplanung.


"Impfungen sind eine originär ärztliche Aufgabe, bei der es nicht allein um die Injektion des Impfstoffs geht.", betont Pinkowski. "Zur Durchführung einer Schutzimpfung gehören die Impfanamnese, die Impfaufklärung sowie die Abklärung bestehender Erkrankungen, die möglicherweise eine Kontraindikation darstellen: Komplexe Aufgaben, die eine ärztliche Ausbildung voraussetzen." Hinzu komme, dass künftige COVID-19-Impfstoffe auf mRNA-Basis nach derzeitigem Stand bei niedrigen Temperaturen transportiert und gelagert werden (-20 bis -80 Grad C) müssten. Auch dies führe dazu, dass an die qualitätsgerechte Lagerung des Impfstoffes und die Durchführung von SARS-CoV-2 Impfungen besondere Anforderungen zu erfüllen seien.

"All dies wird bereits die Ärzteschaft vor große medizinische Herausforderung stellen", prognostiziert Pinkowski .Es widerspreche der staatlichen Verantwortung für das gesundheitliche Wohl der Bevölkerung, das Impfen auch an andere Berufsgruppen zu übertragen, um Personalengpässen vorzubeugen. Zugleich fordert der hessische Ärztekammerpräsident, die mit der geplanten Impfung verbundenen erheblichen Haftungsrisiken für Ärztinnen und Ärzte staatlicherseits umfassend abzusichern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Landesärztekammer Hessen
Hanauer Landstraße 152
60314 Frankfurt/Main
Telefon: +49 (69) 97672-0
Telefax: +49 (69) 97672-128
http://www.laekh.de

Ansprechpartner:
Katja Möhrle
Abteilungsleiterin
Telefon: +49 (69) 97672-188
Fax: +49 (69) 97672-224
E-Mail: katja.moehrle@laekh.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel