Zwei Zahnärztinnen im Gespräch über ihr rundum gutes Gefühl

Unter dem Motto „Mein-Rundum-Gutes-Gefühl“ stellt Dentsply Sirona derzeit die modernen Behandlungseinheiten in den Fokus. Zwei Zahnärztinnen sprechen im Interview über ihre Gefühlswelt in Corona-Zeiten, die Chancen der Digitalisierung und die Sicherheit, die ihnen ein zuverlässiges Equipment gibt.

Im Gespräch mit Dr. Frederike Fehrmann


Frau Dr. Fehrmann, vor kurzem haben Sie mit dem Zahnzentrum b06 Ihre neuen Räumlichkeiten bezogen. Hat alles so geklappt, wie Sie es sich vorgestellt haben?
Im Großen und Ganzen, ja. Es geht natürlich immer etwas drunter und drüber, und manchmal hat man das Gefühl, im Chaos zu versinken. Aber wir waren – ein Lob an mein wunderbares Team an dieser Stelle – immer mit guter Laune dabei, auch wenn es oft sehr viele Stunden am Stück waren, die wir gearbeitet haben.

Das hört sich nach einer sehr anstrengenden Zeit an?
Auf der einen Seite, sicher. Der Umzug war ja auch nur das Finale. Wir sind nicht einfach in neue, größere Räumlichkeiten gezogen, sondern haben dieses Gebäude von Grund auf geplant und gebaut: Das nimmt schon einiges an Zeit und Energie in Anspruch!

Und auf der anderen Seite?
War es natürlich eine sehr spannende Zeit. Wir konnten alles so machen, wie wir uns das perfekte Zahnzentrum vorstellen. Ein Ort, wo sich alle absolut wohlfühlen, die Patienten, aber auch das ganze Team – sie verbringen einen großen Teil ihrer Zeit hier. Es soll ihnen Spaß machen, und das spüren dann auch die Patienten.

Was macht das perfekte Zahnzentrum aus?
Viele Dinge, auch viele kleine Details, die man vielleicht nur unterbewusst wahrnimmt. Für den Patienten fängt das Erlebnis ja schon an, bevor er überhaupt bei uns ist: Wie einfach komme ich an einen Behandlungstermin, werde ich an meinen Termin erinnert, wie gut finde ich den Weg, welche Möglichkeiten gibt es hinzukommen, finde ich einen Parkplatz? Ein ansprechendes Gebäude ist natürlich wichtig, ein freundlicher Empfang ebenso. Der Patient sollte das Gefühl haben, hier kümmert sich jemand um mich – und natürlich auch das Vertrauen, bestmöglich nach den höchsten medizinischen Standards behandelt zu werden.

Haben sich durch Corona die Anforderungen an das perfekte Zahnzentrum geändert?
Auch mein Team und ich mussten uns mit Corona an einige Dinge gewöhnen und manches umstellen. Mit dem neuen Zahnzentrum haben wir jetzt natürlich mehr Platz und Möglichkeiten, auf Abstände zu achten. Insgesamt ist die Umstellung für uns in der täglichen Arbeit aber vermutlich gar nicht so massiv wie in anderen Berufsfeldern. Im medizinischen und gerade im zahnärztlichen Bereich sollten die Hygienestandards sowieso extrem hoch sein. Masken, Schutzbrillen und ständiges Händewaschen waren für uns ja jetzt nicht neu – schließlich gab es auch vorher schon Viren, Bakterien und Keime. Mit Dentsply Sirona haben wir seit Jahren – also auch schon lange vor unserem Umzug – einen Partner an unserer Seite, der bei Hygienesystemen und Technologien weltweit führend ist. Wir brauchen uns hier also absolut keine Sorgen machen, auch wenn wir natürlich im Moment besonders achtsam sind.

Aber bestimmt kommen weniger Menschen zur zahnmedizinischen Behandlung, weil sie Angst vor Corona haben? Was kann man tun, damit die Patienten wieder in die Praxen kommen?
Wir haben das eigentlich nur am Anfang deutlich gespürt. Unsere Erfahrung ist, dass die Menschen relativ schnell wieder zu uns gekommen sind. Letztlich ist Zahnmedizin auch eine Notwendigkeit, die man nicht einfach auf unbestimmte Zeit aussetzen kann. Unser Vorteil ist ein bisschen, dass auch schon vor Corona viele Menschen Angst hatten, zum Zahnarzt zu gehen. Wir sind geübt darin, unseren Patienten diese Angst zu nehmen. Vertrauen muss man sich erarbeiten. Wer nur zu uns kommt, wenn es unbedingt sein muss und schreckliche Bohrer vor Augen hat, wird positiv überrascht sein. Schauen Sie sich gerne mal unsere Behandlungsräume an: Sie sind durchgängig hell und freundlich gestaltet. Die Behandlungseinheiten von Dentsply Sirona wirken fast schon ästhetisch, man sitzt gut, alles wird individuell auf den Patienten abgestimmt. Und natürlich ist auch die Behandlung selbst nicht mehr so schmerzhaft, wie das früher der Fall war. Die Leute gehen raus und sagen, so schlimm ist das doch gar nicht. Und heute – wo auch das Thema Hygiene einen anderen Fokus bekommen hat – gehen sie eben auch raus und sagen, hier habe ich mich sicher gefühlt.

Ein Behandlungszentrum mit nahezu allen Disziplinen unter einem Dach aufzubauen ist keine kleine Aufgabe – was hat Sie motiviert?
Zunächst einmal liebe ich meinen Beruf – und ich will ihn selbstverständlich bestmöglich ausüben. In der Zahnmedizin wurden in den letzten Jahren – und werden immer noch – wahnsinnige Fortschritte gemacht. Ich möchte einfach das, was möglich ist, meinen Patienten – und natürlich meinem Team – auch bieten. Man muss sich ständig weiterbilden und auch technisch auf der Höhe der Zeit bleiben. Was uns Dentsply Sirona hier zur Verfügung stellt, ist faszinierend. Alle unsere Behandlungszimmer sind mit modernsten digitalen Röntgengeräten ausgestattet und direkt mit unserem High-Tech-Labor im Zahnzentrum vernetzt. Selbst komplexe Behandlungen – wo Sie früher einige Male kommen mussten – können wir jetzt mit CEREC innerhalb eines Termins und auch mit besserem Ergebnis durchführen. Vollkeramische Arbeiten in einer Sitzung, ohne Abdruck, ohne Provisorien, ohne einen Folgetermin, oft mit nur einer Betäubung. Das ist einfach genial. Also ich bin vom anhaltenden technischen Fortschritt in der Zahnmedizin absolut begeistert.

Macht Sie so viel Technik nicht auch manchmal nervös?
Wir sind natürlich inzwischen abhängig von dieser Technik, von den digitalen Prozessen, die da jeden Tag tausendfach ablaufen, über Räume hinweg – hier wird gescannt und in einem anderen Raum beginnen Maschinen zu arbeiten. Mir war es deswegen auch wichtig, hier einen zuverlässigen Partner zu haben – alles aus einer Hand und aufeinander abgestimmt …

… und wenn doch mal etwas nicht funktioniert?
Wenn wirklich mal etwas sein sollte – gerade jetzt mit Corona sieht man ja, dass immer etwas Unvorhergesehenes passieren kann – dann greift bei Dentsply Sirona die Garantie. Wir haben hier einen umfangreichen Rundum-Sorglos-Schutz abgeschlossen, damit sind wir auf der absolut sicheren Seite. Eine moderne Praxis einzurichten ist immer eine große finanzielle und logistische Aufgabe – da ist es gut, wenn man sich über gewisse Dinge keine Gedanken machen muss.

Sind Sie ein Technik-Freak?
Definitiv ja. Ich habe schon immer versucht, mit der Zeit zu gehen und nicht dem Fortschritt hinterherzurennen. Als einer der ersten Behandler hatten wir ein großes Lasergerät, mit dem man lasern statt bohren kann. Ich bin fasziniert von den Möglichkeiten und möchte sie ausschöpfen. Ich halte mich auch auf dem Laufenden, gehe auf Fortbildungen. Wenn es etwas Neues gibt, dann will ich es wissen und wenn es gut ist auch haben – und ich finde es oft gut.

Ist es nicht immer auch ein großer Aufwand, bis das Team mit den neuen Geräten zurechtkommt?
Prinzipiell tut es ja gut, sich weiterzuentwickeln und neue Dinge kennenzulernen. Und außerdem sind diese Neuerungen ja dazu da, nicht nur unseren Patienten, sondern auch uns die Arbeit leichter zu machen. Dentsply Sirona achtet auch sehr auf innovative und einfache Bedienung. An die meisten Neuerungen gewöhnt man sich sehr schnell und will sie dann auf keinen Fall mehr missen. Unsere Aufgabe ist es ja, mit den Geräten Gutes zu tun, wir müssen nicht das komplexe Innenleben bis ins Detail verstehen. Dass es zuverlässig läuft, da vertraue ich seit Jahren auf die Qualität und Innovationskraft von Dentsply Sirona.

Sie haben ja auch so schon genug zu tun! Niedergelassen in eigener Praxis seit 2002, CEREC-Anwenderin seit 2009, DDA-Mentorin und Referentin, Gründerin des DZÄS (Deutsches Zahnärztinnensymposium), Mutter von drei Kindern – bleibt Ihnen auch noch genügend Zeit für sich selbst?
Für mich selbst und für meine Familie, ja, das ist mir sehr wichtig. Das Geheimnis ist, glaube ich, die Zeit gut zu nutzen; im Berufsleben sagt man wohl effizient zu arbeiten, privat ist es eher die Zeit miteinander wertvoll zu gestalten. Man sollte ja auch immer bedenken, wie viele Menschen – da gehört meine Familie dazu – mitgeholfen haben, das alles aufzubauen. Unser Architekt, die vielen Handwerker, mein Team usw. Auch bei der technischen Planung gemeinsam mit den Spezialisten von Dentsply Sirona spielten effiziente Abläufe eine große Rolle. Hier wurde unglaubliches geleistet. Beinahe der gesamte Workflow im Zahnzentrum Fehrmann ist digitalisiert.

Und wenn Frau Dr. Frederike Fehrmann während der Arbeit doch mal zehn Minuten Pause braucht, ruht sie sich auf einem Zahnarztstuhl aus?
Interessanter Gedanken, aber auf dem Stuhl bin ich tatsächlich noch nicht einmal gesessen. Für kurze Auszeiten während der Arbeit gibt es für mich nichts Besseres, als bei einer Tasse Tee auf unserem Balkon die Aussicht zu genießen. Und dann geht es auch schon wieder – nicht auf, aber an den besten Stuhl aller Zeiten und meine Patienten dürfen sich entspannt zurücklegen und selbigen genießen. Wir bekommen tatsächlich sehr viele Komplimente, dass er so bequem ist.

Vielen Dank, Frau Dr. Fehrmann, für dieses Gespräch.

***

Im Gespräch mit Frau Dr. Sabrina Hoffmann

Frau Dr. Hoffmann, was würde Sie sagen sollte eine gute Zahnarztpraxis – neben zahnärztlicher Kompetenz – ausstrahlen?
Vor Kurzem hätte ich noch eindeutig gesagt, das Wichtigste ist Menschlichkeit und Nähe. Wir – mein Team und ich – haben sehr viel Spaß bei der Arbeit. Wir versuchen, dies auf unsere Patienten zu übertragen, denn letztlich geht ja kaum jemand wirklich gerne zum Zahnarzt. Aber wir möchten, dass sie sich gut fühlen, wenn sie bei uns waren. Derzeit ist es mit der Nähe etwas schwierig geworden. Wir hoffen natürlich, es ändert sich bald wieder, aber im Moment ist es wohl wichtiger, vom ersten Augenblick an auszustrahlen, dass man unter hygienisch einwandfreien Bedingungen arbeitet – oder einfach gesagt, dass absolut keine Ansteckungsgefahr besteht.

Die Corona-Situation hat also den Praxis-Alltag komplett verändert?
Komplett würde ich nicht sagen. Im Empfangsbereich ist jetzt natürlich einiges anders, als unsere Patienten das gewohnt sind, und im Wartezimmer ist es einsamer geworden. Dass man sich zur Begrüßung nicht mehr die Hand gibt, sich möglichst nicht zu nah kommt und Plexiglasscheiben aufstellt, war für uns auch eine Umstellung. Aber als Zahnarztpraxis sind wir ja nicht erst mit dem neuen Corona-Virus auf die Idee gekommen, dass wir unsere Patienten und uns selbst vor Infektionen schützen müssen. Im Gegenteil, für uns war Hygiene immer ein sehr großes Thema, auch bei der Anschaffung von neuen Geräten: Wie sicher sind sie, wie einfach und effizient sind die Abläufe? Und das Tragen von Schutzausrüstung, also Masken und Brillen, eine gründliche Aufbereitung der Instrumente oder das Desinfizieren der Oberflächen – das waren wir ja schon gewohnt.

Dann ist zumindest im Behandlungsraum alles wie immer?
Im Großen und Ganzen schon. Wir haben mit unserer Sinius von Dentsply Sirona eine super Behandlungseinheit, die uns viel abnimmt und vieles leichter macht. Die Oberflächen sind so optimiert, dass sie sich einfach reinigen und pflegen lassen. Elemente, die unter hygienischen Gesichtspunkten kritisch sind, wie zum Beispiel Griffhülsen, lassen sich zum Sterilisieren einfach abnehmen. Wir waren hier natürlich schon immer gründlich – ich würde sagen, wir machen jetzt deutlich mehr als notwendig, einfach um absolut sicher zu gehen. Ich habe sogar das Gefühl, dass einige Patienten sich jetzt genauer umsehen. Sie stellen dann erleichtert fest, wie modern und elegant die Geräte aussehen. Hin und wieder fragen sie auch nach, wie alles funktioniert.

Was wollen Ihre Patienten konkret wissen?
Früher wollten sie vor allem wissen, ob es weh tun wird und wie lange es dauert. Jetzt fragen sie schon auch mal, was das für Geräte sind und wie sie gereinigt werden. Einer hat sich sogar im Internet vorher informiert und uns mit seinem Wissen fast ein wenig in Verlegenheit gebracht. Aber es ist selbstverständlich ein berechtigtes Bedürfnis der Patienten, zu erfahren, mit was wir da in ihrem Mund unterwegs sind und wie genau wir sicherstellen, dass das alles auch sauber ist. Es ist dann sehr angenehm, wenn man guten Gewissens sagen kann, dass man mit der Behandlungseinheit Sinius von Dentsply Sirona hier bestmögliches Equipment verwendet.

Und zu welchen Erkenntnissen sind Sie dabei gekommen?
Dass wir heilfroh sein können, so gut ausgestattet zu sein! Wir wussten immer, dass Dentsply Sirona auch bezüglich Hygiene Maßstäbe setzt. Wir haben uns für Sinius ja nicht nur entschieden, weil die Behandlungseinheit gut aussieht. Aber uns ist so nochmal klarer geworden, was das in unserem Praxisalltag bedeutet. Man sagt immer, das Ergebnis zählt, aber es ist eben auch wichtig, wie man zu diesem Ergebnis kommt. Es erspart uns einfach jede Menge Arbeit. Die automatisierten Spül- und Sanierprogramme für Wasserwege und Saugschläuche starten einfach auf Knopfdruck, und man kann sich dann darauf verlassen, dass es auch den Hygiene-Richtlinien des Robert-Koch-Instituts entspricht. Für den Patienten bedeutet Hygiene in erster Linie, dass alles picobello sauber ist. Für das Zahnarzt-Team hängen da aber auch noch andere Fragen dran – wie effizient kann ich das sicherstellen? Kann ich mich zu 100 Prozent darauf verlassen? Wenn beides gegeben ist, hat man mehr Freizeit und man schläft auch besser.

Das klingt alles so, als müsste man sich keine Sorgen machen, zum Zahnarzt zu gehen?
Ich mache mir eher Sorgen um Leute, die zu lange nicht zum Zahnarzt gehen. In eine moderne Praxis mit vernünftigem Hygienekonzept kann man auf jeden Fall gehen. Im Zusammenhang mit Covid-19 hat es ja auch kaum Infektionsgeschehen in Zahnarztpraxen gegeben. Man sollte sich da nichts vormachen – ein Besuch beim Zahnarzt war auch schon vor Corona eine Frage des Vertrauens. Jetzt ist ein neues Virus dazu gekommen – aber das ist kein Grund, jetzt an seinem Zahnarzt zu zweifeln.

Vielen Dank, Frau Dr. Hoffmann, für dieses Gespräch.

Weitere Informationen zur Kampagne „Mein-Rundum-Gutes-Gefühl“ unter www.dentsplysirona.com/rundumgut

DISCLAIMER

Diese Information und alle Anlagen zu dieser Information enthalten "zukunftsgerichtete Aussagen" entsprechend der Bedeutung der Safe Harbor-Bestimmungen des Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Derartige Aussagen stellen keine Garantien für zukünftige Ergebnisse dar. Diese zukunftsgerichteten Aussagen entsprechen den Ansichten und Annahmen hinsichtlich Erwartungen und Prognosen über zukünftige Ereignisse und basieren auf den derzeit verfügbaren Informationen oder Informationen, die zum Datum eines durch Bezugnahme eingeschlossenen Dokuments verfügbar sind. Diese zukunftsgerichteten Aussagen lassen sich üblicherweise an Wörtern wie "können", "könnten", "schätzen", "werden", "glauben", "erwarten", "denken", "beabsichtigen", "annehmen", "planen", "vorhaben", "Zielsetzung", "Prognose" und ähnlichen Wörtern und Ausdrücken erkennen. Dennoch sind diese Wörter nicht die einzige Möglichkeit zur Identifikation solcher Aussagen. Zusätzlich sind alle Aussagen, die sich auf Erwartungen, Prognosen oder andere Beschreibungen zukünftiger Ereignisse oder Begebenheiten beziehen, als zukunftsgerichtete Aussagen zu verstehen und können von zukünftigen Einnahmen, Ausgaben, Margen, Profitabilität, Nettogewinnen (-verlusten), Erträgen je Aktie und anderen Maßeinheiten zur Bewertung von Ergebnissen oder dem operativen Geschäft und dem erwarteten zukünftigen Wachstum unseres Unternehmens handeln. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind inhärent Unsicherheiten, Risiken und Änderungen in den Begebenheiten unterworfen, die sich nur schwer vorhersehen lassen. Für eine detaillierte Betrachtung dieser Risiken, Unsicherheiten und anderer Umstände, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse maßgeblich abweichen, darin enthalten Risiken, die sich u.a. auf andere Faktoren, den Markt für Dentalprodukte und Dienstleistungen, Preise, zukünftige Verkaufszahlen der Produkte des Unternehmens, die Möglichkeit sich verändernder Bedingungen in der Wirtschaft insgesamt, im Markt oder in der Wettbewerbssituation und Abhängigkeiten von Produkten, wichtigen Angestellten, technischen Entwicklungen, gesteigertem Wettbewerb, Marktunsicherheiten, wichtigen Lieferanten, wichtigen Mitgliedern der Geschäftsführung, der Gesetzeslage sowie auf unsere Fähigkeit zur geschäftlichen Integration von Dentsply Sirona, Zukäufen und Verschmelzungen beziehen können, werden die Adressaten dieser Broschüre zu einer sorgfältigen Prüfung und einer genauen Abwägung der verschiedenen von Seiten des Unternehmens gemachten Veröffentlichungen und der von Dentsply Sirona in den öffentlichen Bekanntmachungen, darin enthalten der Geschäftsbericht auf dem Formular 10-K und die Berichte auf den Formularen 10-Q und 8-K, die bei der Securities and Exchange Commission (US-Börsenaufsicht, SEC) eingereicht werden, aufgerufen.

Die Adressaten werden darauf hingewiesen, dass sie diesen Aussagen kein ungerechtfertigtes Vertrauen schenken sollten, da besagte Aussagen sich nur auf das Datum der jeweiligen Veröffentlichung beziehen. Außer wenn dies gesetzlich vorgeschrieben ist, übernimmt das Unternehmen keine Verpflichtung, die hier oder in den Anlagen zu diesem Dokument gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zur Wiedergabe neuer Informationen oder zukünftiger Ereignisse und Entwicklungen anzupassen, die am Datum nach einer solchen Aussage eintreten.

Über Dentsply Sirona

Dentsply Sirona ist der weltweit größte Hersteller von Dentalprodukten und -technologien für Zahnärzte und Zahntechniker, mit mehr als einem Jahrhundert Unternehmensgeschichte, die von Innovationen und Service für die Dentalbranche und ihre Patienten in fast allen Ländern weltweit geprägt ist. Dentsply Sirona entwickelt, produziert und vermarktet umfassende Lösungen, Produkte zur Zahn- und Mundgesundheit sowie medizinische Verbrauchsmaterialien, die Teil eines starken Markenportfolios sind. Dentsply Sirona liefert innovative und effektive, qualitativ hochwertige Lösungen, um die Patientenversorgung zu verbessern und für eine bessere und sicherere Zahnheilkunde zu sorgen. Der Hauptfirmensitz des Unternehmens befindet sich in Charlotte, North Carolina. Die Aktien des Unternehmens sind an der NASDAQ unter dem Kürzel XRAY notiert. Mehr Informationen über Dentsply Sirona und die Produkte unter www.dentsplysirona.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dentsply Sirona
Sirona Straße 1
A5071 Wals bei Salzburg
Telefon: +43 (662) 2450-0
http://www.dentsplysirona.com

Ansprechpartner:
Johannes Lerch
Dentsply Sirona Inc.
Telefon: +49 (621) 4302-1346
E-Mail: johannes.lerch@dentsplysirona.com
Michelle Rinkenberger
Edelman
Telefon: +49 (69) 401254-315
E-Mail: michelle.rinkenberger@edelman.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel