Wiederholungstäter im Wald

Die Umweltschutzorganisation WWF hat zum zweiten Mal in diesem Jahr Falschangaben bei einem Holzprodukt des dänischen Bettenlagers aufgedeckt. Statt wie im Markt ausgeschildert aus „Ahorn Massiv“, bestanden die Beine eines Tisches stattdessen aus Amberbaum. Falschdeklarationen weisen oft auf Holz aus illegalen Quellen hin. Das Unternehmen zahlt jetzt eine Strafe von 30.000 Euro – dieses Mal überraschend ohne einen langwierigen Prozess. Es war bereits die sechste WWF-Analyse seit 2014, die falsche Angaben bezüglich Herkunft und Art des verwendeten Holzes beim Dänischen Bettenlager aufdeckte. Dazu Johannes Zahnen, Referent für Forstpolitik bei WWF Deutschland: „Das Dänische Bettenlager scheint die wiederholten Strafzahlungen in Kauf zu nehmen, zeigt aber keinen Willen zur Besserung. Das ist moderner Ablasshandel, der weder dem Wald noch den getäuschten Verbrauchern weiterhilft.“ Der WWF fordert Unternehmen wie das Dänische Bettenlager dazu auf, Verantwortung zu übernehmen und nur Holzprodukte aus nachhaltigen Quellen zu verkaufen, wenigsten aber sicherzustellen, dass sie legal sind.

Mit den falschen Angaben bei dem verkauften Tisch täuscht das Dänische Bettenlager Verbraucher und verstößt gegen das Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG). Auch die europäische Holzhandelsverordnung (EUTR) stellt Etikettenschwindel unter Strafe. Die Umsetzung der Verordnung wird allerdings nur unzureichend von der zuständigen Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) kontrolliert. Verstöße werden zudem mit zu geringen Strafzahlungen sanktioniert, im Fall vom Dänischen Bettenlager wurden trotz wiederholter Falschangaben bisher nur Verwarnungen ausgesprochen. Laut der Holzhandelsverordnung sind Unternehmen in Europa verpflichtet, die Legalität ihres erstmals in Verkehr gebrachten Holzes oder ihrer Holzprodukte nachzuweisen. Im Verhältnis zur Anzahl der betroffenen Unternehmen finden laut WWF zu wenig Kontrollen statt. „Die unter der Verantwortung des Landwirtschaftsministeriums stehenden Behörde macht sich dadurch mitschuldig an der weltweiten Waldzerstörung. Angesichts der vielen dokumentierten Verstöße stellt sich auch die Frage, ob die BLE überhaupt willens ist, Unternehmen zu kontrollieren und sanktionieren“, sagt Johannes Zahnen vom WWF.


Hintergrund: Der WWF Deutschland hat Produkte des Dänischen Bettenlagers in der Vergangenheit wiederholt analysiert und war dabei immer wieder auf falsche Angaben bezüglich Herkunft und Art des verwendeten Holzes gestoßen. Der aktuelle Fall aus dem Oktober ist nun schon der sechste Verstoß gegen das Gesetz zu unlauterem Wettbewerb. Die Strafzahlung von 30.000 Euro muss das Dänische Bettenlager an der Verband Sozialer Wettbewerb entrichten. Insgesamt hat das Dänische Bettenlager damit eine Strafe von 100.000 Euro gezahlt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WWF Deutschland
Reinhardtstr. 14
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 311777-0
Telefax: +49 (30) 311777-603
http://www.wwf.de

Ansprechpartner:
Rebecca Gerigk
Telefon: +49 (30) 311777-428
E-Mail: rebecca.gerigk@wwf.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel