Pilze zu Pillen: Wie Psychedelika auf den Markt kommen werden

Psychedelika so wie Psilocybin haben eine lange Geschichte der medizinischen Anwendung. In den 1950er Jahren wurden Psychedelika für kurze Zeit in der Psychologie und Psychiatrie geschätzt, bevor ein gesetzliches Verbot Mitte der 1960er Jahre die Forschung stoppte. In den 1990er Jahren gab es erneut Forschungsinteresse, aber erst mit der Legalisierung von Cannabis ging es wieder richtig los.

Die nächste Ära der Psychedelika-Forschung wird wahrscheinlich durch eine Verlagerung von der pflanzlich-alternativen Behandlung hin zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln stattfinden. Durch eingehendes Verständnis und die Standardisierung der Wirkmechanismen könnten Psychedelika zum nächsten Blockbuster-Medikament werden und zur Behandlung einer Vielzahl psychischer Störungen eingesetzt werden.


Schauen wir uns den Weg der Psychedelika von der Pflanze zur Pille und Unternehmensstrategien für diesem Prozess genauer an.

Klicken Sie hier, um eine Investorenpräsentation und Aktualisierungen zum Unternehmen zu erhalten 

Wie die Arzneimittelentwicklung funktioniert

Die moderne Arzneimittelentwicklung ist ein äußerst zeitaufwändiger und kostspieliger Prozess. Obwohl er vielleicht übermassig aufwändig erscheint, dient der sorgfältig regulierte Arzneimittelentwicklungsprozess der Sicherheit von Patienten und soll die Wirksamkeit der Arzneimittel gewährleisten. Diese Versicherungen schaffen Vertrauen bei den Patienten in das medizinische System und rechtfertigen die Kosten für Behandlungsoptionen.

Arzneimittelentwicklung – Quelle: Technology Networks

Laut einer Studie aus dem Jahr 2020 beliefen sich die geschätzten Forschungs- und Entwicklungskosten im Durchschnitt pro Produkt auf ungefähr 1 Milliarde US-Dollar, einschließlich der Ausgaben für fehlgeschlagene klinische Studien. Die Kosten für diese klinischen Studien variierten je nach Art des Arzneimittels, Zielindikation und besonderem Status, wie z. B. einer Orphan Drug oder einem Fast-Track-Status.

Aufgrund der hohen Kosten für die Arzneimittelentwicklung streben die meisten Biotechnologieunternehmen, die in der Anfangsphase forschen, Partnerschaften mit großen Pharma-Unternehmen an, um die Kosten für spätere klinische Studien zu teilen. Interessanterweise haben diese großen Unternehmen häufig Blockbuster-Medikamente, deren Patent kurz vor dem Ablauf steht, was sie dazu veranlasst, verstärkt in vielversprechende neue Medikamentenkandidaten zu investieren.

Techniken der Arzneimittelformulierung

Wie viele Arzneimittel stammen auch Psychedelika aus Pflanzen. Ausgehend von einer Pflanze mit bekannten medizinischen Eigenschaften identifizieren Arzneimittelentwickler zunächst das natürliche Molekül, das für die positive Wirkung auf die Gesundheit verantwortlich ist. Sie versuchen dann, das natürliche Molekül zu verbessern, indem sie auf der Basis der chemischen Struktur des Originals neue Derivate entwickeln. Die Forscher vergleichen die neuen Derivate miteinander und mit dem Original und suchen nach einem optimalen Kandidaten für ein Medikament mit dem bestmöglichen Sicherheits- und Wirksamkeitsprofil. Fast immer ist eines der neuen Derivate signifikant besser als das ursprüngliche Molekül, und der Arzneimittelentwickler führt dann klinische Versuche mit dem neuen Derivat durch. Aufgrund der erheblichen Investitionen, die für klinische Studien und die Zulassung von Arzneimitteln erforderlich sind, möchten Arzneimittelentwickler, dass der bestmögliche Kandidat eingesetzt wird. Um die Chancen zu maximieren, den Besten zu finden, müssen so viele neue Derivate wie möglich entwickelt werden.

Klicken Sie hier, um eine Investorenpräsentation und Aktualisierungen zum Unternehmen zu erhalten 

Bei der Herstellung von niedermolekularen Arzneimitteln, die leicht in ein Pillenformat gebracht werden können, haben sich Arzneimittelentwickler in der Vergangenheit hauptsächlich auf chemische Techniken verlassen. In den letzten Jahren ist aber auch ein neuer Ansatz entstanden, die synthetische Biologie. Beide Ansätze haben positive und negative Aspekte:

Chemie: Mit Chemie können Sie kostengünstig große Mengen von Molekülen herstellen, aber die Vielfalt der Moleküle, die erzeugt werden können, ist begrenzt.

Synthetische Biologie: Die synthetische Biologie ermöglicht die Schaffung einer wesentlich größeren Vielfalt neuer Moleküle. Die Technologie ist jedoch so neu, dass die kommerzielle Herstellung im großem Stile und der Aufbau einer kostengünstigen Produktionsplattform für jedes neue Derivat meist erhebliche zusätzliche Zeit- und Geldinvestitionen erfordern. Das größte Problem bei der synthetischen Biologie ist, dass die Ausbeute umso geringer ist, je mehr Schritte im Prozess erforderlich sind, wodurch sich die Herstellungskosten pro Kilogramm erhöhen.

Das Endziel des Arzneimittelentwicklers besteht darin, patentgeschützte Derivate zu entwickeln und für die Vermarktung zuzulassen, die sowohl hinsichtlich der Sicherheit als auch der Wirksamkeit besser als das ursprüngliche Molekül sind und deren Herstellung nicht so teuer ist, dass sie als kommerzielles Produkt nicht realistisch wären.

Klicken Sie hier, um eine Investorenpräsentation und Aktualisierungen zum Unternehmen zu erhalten 

Einen einzigartigen Ansatz finden

Es gibt einige Unternehmen, die innovative Ansätze für die Entwicklung psychedelischer Arzneimittel verfolgen, darunter MagicMed Industries Inc., das darauf abzielt, die Arzneimittelentwicklung zu beschleunigen, indem unter Verwendung einer Mischung aus synthetischer Biologie und Chemie schnell eine große Bibliothek neuer Derivate von psychedelischen Molekülen hergestellt wird, um sowohl Vielfalt als auch Ertrag zu erzielen.

Klicken Sie auf dieses Bild, um die Finanzierungspräsentation von MagicMed  zu sehen

Das MagicMed-Team hat in der Vergangenheit an zahlreichen Projekten im Bereich der synthetischen Biologie gearbeitet, darunter an einem 20-stufigen Verfahren zur Herstellung von Vinblastin, einem Krebsmedikament aus der Immergrünpflanze . Außerdem hat es ein 15-stufiges Biokonversionsverfahren zur Herstellung von Thebain durchgeführt, einem Rohstoffbestandteil, der in der pharmazeutischen Industrie zur chemischen Synthese der meisten derzeit auf dem Markt befindlichen Opiaten, einschließlich Analgetika und Suchtmedikamenten, verwendet wird. Zuletzt war es Teil des Teams von Willow Biosciences (WLLW-TSX), das an der Entwicklung eines 4-stufigen Verfahrens zur Herstellung von Cannabigerolsäure (CBGa) und eines 5-stufigen Verfahrens zur Herstellung von Cannabidiolsäure (CBDa) und Tetrahydrocannabinolsäure (THCa) arbeitete.

CEO Dr. Joseph Tucker ist ein erfahrener Manager, der mehrere börsennotierte Biotech-Unternehmen aufgebaut hat und seit 2013 eng mit dem Rest des MagicMed-Teams zusammenarbeitet. Als CEO konzentriert er sich auf die Entwicklung von Partnerschaften, die Kapitalbeschaffung und die Verfolgung einer erfolgreichen Exit-Strategie.

COO Dr. Jillian Hagel war zuvor COO und Vizepräsidentin in der Biotechnologiebranche, wobei ihr Schwerpunkt auf der Koordination des Wissenschaftsteams und der Einreichung von Patenten lag. Als COO wird sie das Wissenschaftsteam zum Erreichen der Meilensteine für Partner leiten.

CSO Dr. Peter Facchini war zuvor als Chief Science Officer (CSO) bei öffentlichen und privaten Biotech-Unternehmen tätig. Als anerkannter Marktführer im Bereich molekularer Derivate hat er mehr als 160 wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht und hält 20 Patente auf diesem Gebiet.

Das Unternehmen plant einen kombinierten Ansatz zur Schaffung neuer Derivate, bei dem kürzere, kostengünstigere Prozesse der synthetischen Biologie gefolgt von Chemie genutzt werden, um sowohl Vielfalt als auch Ertrag zu erzielen. Durch die Kombination des Besten aus beiden Welten möchte das Unternehmen eine große Bibliothek psychedelischer Moleküle für seine Psybrary™ herstellen. Aus dieser können große Pharma- und andere Unternehmen neue Derivate lizenzieren, um die Entwicklung neuer psychedelischer Medikamente gegen eine Reihe von signifikanten psychischen Gesundheitsproblemen zu beschleunigen und zu verbessern.

Aus Sicht des Investments ist das Geschäftsmodell von MagicMed auf eine diversifizierte Partnerschaftsbasis ausgelegt, in der jeder Partner Forschungskosten sowie Liefer- und Meilensteine zahlt, was schnell zu einem positiven Cashflow führt. Langfristig sieht es sogar noch besser aus, wenn es den Partnern gelingt, Produkte zu vermarkten und langfristige Lizenzgebühren zu erhalten.

Blick in die Zukunft

Psychedelika werden schnell von einer pflanzlichen Alternativtherapie zu einem Arzneimittel, das Ärzte verschreiben können. Es gibt viele Ansätze auf dem Markt, aber MagicMed verfolgt den kombinierten Ansatz, um eine Bibliothek von Psychedelika-Molekülen – die Psybrary ™ – aufzubauen, die anderen Unternehmen dazu dienen kann, die Arzneimittelentwicklung zu steuern.

MagicMed Industries strebt laut seiner Investorenpräsentation (Folie oben) eine Börsennotierung im ersten oder zweiten Quartal 2021 an. Weitere Informationen zu MagicMed finden Sie auf der Website des Unternehmens unter www.magicmedindustries.com oder indem Sie die Investorenpräsentation herunterladen.

 

Über MagicMed Industries Inc.

MagicMed Industries is a biotechnology company that is focused on creating a library of psychedelic derivatives and partnering with pharmaceutical and other companies to develop psychedelic-derived pharmaceuticals.

MagicMed’s molecular derivatives library, the Psybrary™ is intended to be an essential building block from which industry can develop new patented products.

The initial focus of the Psybrary™ is on psilocybin and is expected to be opportunistically expanded to other psychedelics like MDMA, LSD, ketamine, and ibogaine.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MagicMed Industries Inc.
3655 36 St NW
T2L 1Y8 Calgary AB
Telefon: 4167066364
http://magicmedindustries.com

Ansprechpartner:
Natalie Dolphin
Director, Marketing
E-Mail: ndolphin@magicmedindustries.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel