Patentierung von Naturprodukten: Ein komplexes Spiel

Von MagicMed-Berater für geistiges Eigentum, Dr. Harm Deckers

Ein leistungsstarkes Patentportfolio kann das wertvollste Kapital eines Unternehmens sein. Der operative rechtliche Antrieb dahinter ist leicht zu verstehen: Patentrechte bieten dem Patentinhaber das Recht, andere von der Herstellung, Verwendung oder dem Verkauf des patentierten Gegenstands für einen Zeitraum von typischerweise 20 Jahren auszuschließen. Mit anderen Worten, der Patentinhaber hat die Möglichkeit, den Markt aufgrund eines gesetzlichen, zeitlich begrenzten Monopols zu bestimmen.


Die außerordentliche Kraft der Patentrechte wird vielleicht nirgends so geschätzt wie in der Pharma- und Biotechnologieindustrie. Die Fristen für die Produktentwicklung in diesen Branchen sind ausnahmslos lang, und die erforderlichen finanziellen Investitionen, um ein Produkt aus dem Forschungslabor in Krankenhäuser und zu den Patienten zu bringen, sind in jeder Hinsicht erheblich. Die Sicherheit, die Patentrechte bieten, garantieren diesen Branchen und den innovativen, lebensrettenden Produkten, die sie entwickeln, einen entscheidenden Schutz.

Was jedoch ein leistungsstarkes Patentportfolio ausmacht, ist abhängig von den besonderen Umständen. Dieser Artikel beschreibt einige patentrechtliche Grundsätze, an denen sich Forscher, Geschäftsteams und Patentanwälte häufig strategisch orientieren, wenn sie Optionen zur Sicherung von Patentrechten diskutieren und prüfen. Die hier diskutierten Aspekte treten besonders im Zusammenhang mit pharmazeutischen Entwicklungsbemühungen in den Vordergrund, die derzeit eine große Dynamik erfahren: die Nutzung der therapeutischen Vorteile, die Naturprodukte bieten.

Im Bereich der Naturprodukte haben natürlich vorkommende psychedelische Verbindungen in jüngster Zeit wieder verstärkt das Interesse der Pharmaunternehmen geweckt. Psilocybin zum Beispiel ist eine chemische Verbindung, die aus einer Vielzahl von Pilzarten extrahiert werden kann und vielversprechende Möglichkeiten für die Behandlung von Depressionen, Angstzuständen und anderen psychischen Erkrankungen bietet. Andere natürlich vorkommende psychedelische Substanzen, die die Industrie im Auge hat, sind Meskalin, Opium und Ayahuasca, um nur einige zu nennen.

Unter dem Gesichtspunkt des Patentschutzes stellen Naturprodukte eine einzigartige Herausforderung dar. Sehr zum Leidwesen derjenigen, die pharmazeutische Produkte entwickeln, sind natürlich vorkommende Verbindungen wie Psilocybin selbst nicht patentierbar. Dies steht im Gegensatz zu neu entdeckten pharmazeutisch aktiven Molekülen, die von Chemikern in einem Labor synthetisiert wurden und durch Patentrechte geschützt werden können. Somit ist es möglich, andere daran zu hindern, neuartige synthetische chemische Verbindungen herzustellen oder zu verkaufen, indem Patentrechte durchgesetzt werden. Gleiches gilt jedoch nicht für natürlich vorkommende Verbindungen. Das hier zugrunde liegende patentrechtliche Denken lässt sich wie folgt zusammenfassen: Wenn etwas bereits der Öffentlichkeit gehört, beispielsweise eine in der Natur vorkommende Substanz, kann man es ihr nicht verwehren.

Obwohl den Entwicklern von Naturprodukten also eine schwächere Ausgangsposition zuteilwird, lässt das Patentrechtssystem sie nicht ohne mögliche Züge in diesem Spiel. Das Spiel ist jedoch komplizierter und erfordert mehr Voraussicht und Planung.

Eine patentrechtliche Strategie, die zum Schutz der Erzeugnisse aus der Naturproduktentwicklung verwendet werden kann, besteht darin, die Patentschutzbemühungen auf eine bestimmte Verwendungsmethode der natürlichen Substanzen auszurichten. Dieser Ansatz funktioniert, vorausgesetzt, das Verwendungsverfahren ist neu, d. h. die natürliche Substanz wurde bisher nirgendwo auf der Welt auf die in der Patentanmeldung beschriebene Weise verwendet. In der Praxis bedeutet dies häufig, dass das Entwicklungsunternehmen eine neue klinische Indikation entdeckt hat, auf die das natürliche Medikament abzielen kann.

Ein weiterer Ansatz zur Sicherung des Patentschutzes in Bezug auf Naturprodukte besteht darin, einen Patentschutz für Verfahren zur Herstellung der Substanzen anzustreben. Um diesen Weg erfolgreich zu beschreiten, muss ein neuartiges Verfahren zur Herstellung der Substanz entdeckt werden. Dieser Ansatz wurde vom Chemieunternehmen Sandoz Ltd. verwendet, als es erstmals das Potenzial von Psilocybin erkannte. Das US-Patent 3,183,172, das bereits am 11. Mai 1965 erteilt wurde, betrifft Techniken zur Gewinnung von Psilocybin und einer eng verwandten natürlichen Substanz, die als Psilocin bekannt ist, durch Extraktion aus Pilzmaterialien. Im Allgemeinen wird diese Linie des patentrechtlichen Denkens auch häufig in Betracht gezogen, wenn sich Pharmaunternehmen mit der Herstellung ihrer Produkte im industriellen Maßstab und zu wirtschaftlich tragfähigen Bedingungen auseinandersetzen.

Eine weitere Strategie zur Sicherung des Patentschutzes für ein natürlich vorkommendes Produkt besteht darin, die chemische Zusammensetzung der natürlichen Substanz im Detail zu betrachten und Variationen des bestehenden chemischen Themas zu entwerfen. Anstelle der natürlichen Substanz ist die Verbindung, die zum Einsatz kommt, ein chemisches Derivat, das mit der natürlichen Substanz verwandt ist, sich jedoch chemisch von dieser unterscheidet.

MagicMed Industries Inc. baut ein robustes Patentportfolio um eine Reihe natürlich vorkommender psychedelischer Verbindungen auf. Von den verschiedenen oben beschriebenen strategischen Optionen bevorzugt MagicMed den Schutz neuer Verbindungen, die mit natürlich vorkommenden psychedelischen Substanzen verwandt sind. Im Hinblick auf Innovation ermöglicht dies dem Unternehmen, auf den vorhandenen bekannten Naturstoffen der ersten Generation aufzubauen und das pharmakologische Profil der Naturstoffe zu verbessern. Insbesondere unerwünschte Nebenwirkungen von psychedelischen Verbindungen wie Halluzinationen könnten auf diese Weise möglicherweise vermieden werden. Aus Sicht des Patentschutzes stellt diese Entwicklungsstrategie das Unternehmen den chemisch-pharmazeutischen Unternehmen gleich: MagicMed kann die Moleküle selbst schützen und ein 20-jähriges Monopol bei Herstellung und Verkauf genießen.

Darüber hinaus konzentriert sich MagicMed nicht nur auf eine Handvoll derivativer chemischer Verbindungen. Stattdessen baut das Unternehmen eine Bibliothek mit Verbindungen auf, die in der „Psybrary™“ des Unternehmens enthalten sind. Tatsächlich ist die Psybrary™ von MagicMed so konzipiert und konstruiert, dass sie 1.000.000 einzigartige Derivate für jede der natürlich vorkommenden psychedelischen Substanzen enthält, die sie umfasst.

Aus Sicht des Patentschutzes kann die Psybrary™ von MagicMed als eine Reihe chemischer Gebiete betrachtet werden. Jedes Gebiet beginnt an den Rändern einer bekannten pharmazeutisch aktiven natürlichen Substanz und strahlt in mehrere Richtungen nach außen, um so viel chemisches Gelände wie möglich, um die natürlichen Substanzen herum sorgfältig abzudecken. Diese zukunftsweisende Patentierungsstrategie ermöglicht es MagicMed, eine strenge Kontrolle über die Entwicklung seiner Arzneimittelentwicklung auszuüben.

Und wahrscheinlich wird das Unternehmen es nicht alleine schaffen. Die Psybrary™ von MagicMed enthält mehr Verbindungen, als das Unternehmen entwickeln kann. Gleichzeitig sind Pharmaunternehmen bestrebt, die neuen Horizonte psychedelischer Verbindungen zu erkunden. Mit den Psybrary™-Verbindungen, die fest in seinem Patentportfolio verankert sind, kontrolliert MagicMed, wer, wann und wo innerhalb der Grenzen der wertvollen Gebiete, in denen das Unternehmen seine Ansprüche geltend gemacht hat, zuschlagen kann. Es ist daher nicht schwer zu erkennen, dass MagicMed gut aufgestellt ist, um in naher Zukunft zum Partner der Wahl für bekannte Pharmaunternehmen zu werden und dabei finanziell von seinen vielversprechenden Patentbestrebungen zu profitieren.

Über MagicMed Industries Inc.

MagicMed Industries is a biotechnology company that is focused on creating a library of psychedelic derivatives and partnering with pharmaceutical and other companies to develop psychedelic-derived pharmaceuticals.

MagicMed’s molecular derivatives library, the Psybrary™ is intended to be an essential building block from which industry can develop new patented products.

The initial focus of the Psybrary™ is on psilocybin and is expected to be opportunistically expanded to other psychedelics like MDMA, LSD, ketamine, and ibogaine.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MagicMed Industries Inc.
3655 36 St NW
T2L 1Y8 Calgary AB
Telefon: 4167066364
http://magicmedindustries.com

Ansprechpartner:
Natalie Dolphin
Director, Marketing
E-Mail: ndolphin@magicmedindustries.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel