Die Migros bündelt alle Angebote ihres gesellschaftlichen Engagements unter einem Dach

Ein neuer gemeinsamer Auftritt vereint die vielfältigen Angebote des gesellschaftlichen Engagements der Migros-Gruppe. Unter der Dachmarke «Migros-Engagement» finden sich Angebote und Leistungen des Migros-Kulturprozents, des neu umbenannten Migros-Pionierfonds (ehemals Förderfonds Engagement Migros) und des Migros-Unterstützungsfonds. Damit will die Migros diese einzigartigen Angebote einer breiten Bevölkerung noch einfacher zugänglich machen.

Zur Lancierung der neuen Dachmarke «Migros-Engagement» erhalten die drei Fördergefässe Migros-Kulturprozent, Migros-Pionierfonds und Migros-Unterstützungsfonds nicht nur eine neue digitale Heimat (www.migros-engagement.ch), sondern auch neue Logos, die ihre Zusammengehörigkeit unterstreichen.


Ab sofort werden alle Projekte und Themen des gesellschaftlichen Engagements der Migros-Gruppe auf der neuen gemeinsamen Plattform kommuniziert. Das Spektrum reicht von Zugang zu Kultur, Bildung und Gesundheit bis hin zu Projekten im Bereich Zusammenleben, Klima und Ressourcen sowie Technologie und Ethik.

«Wir möchten die vielfältigen Angebote unseres gesellschaftlichen Engagements einer breiten Bevölkerung noch einfacher zugänglich machen», sagt Sarah Kreienbühl, Mitglied der Generaldirektion des MGB und Leiterin Departement Human Resources, Kommunikation, Kultur, Freizeit. Und: «Wir sind überzeugt, dass der Zugang zu Kultur, Bildung, Gesundheit und vielfältigen sozialen Angeboten den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärkt und dies einen wichtigen Beitrag leistet zur gemeinsamen Bewältigung der Herausforderungen unserer Zeit.»
 
Entstehungsgeschichte des gesellschaftlichen Engagements

Seit Gründung des Migros-Kulturprozents im Jahr 1957 hat die Migros rund fünf Milliarden Franken in die Gesellschaft investiert. Die Idee dazu geht auf das Migros-Gründerpaar Gottlieb und Adele Duttweiler zurück. Sie definierten das freiwillige gesellschaftliche Engagement der Migros schon damals als eigenständigen Geschäftszweck und als gleichberechtigtes Ziel neben wirtschaftlichem Erfolg. Dies macht das Migros-Engagement in seiner Vielfalt, Unabhängigkeit und Beständigkeit weltweit einzigartig. Seit 1979 gehören auch der Migros-Unterstützungsfonds und seit 2012 der Migros-Pionierfonds (ehemals Förderfonds Engagement Migros) zu den gesellschaftlichen Initiativen der Migros. Ab sofort wird das gesamte freiwillige gesellschaftliche Engagement der Migros-Gruppe unter der neuen Dachmarke «Migros-Engagement» vereint. Die drei Fördergefässe bleiben inhaltlich unverändert und sind weiterhin mit dem bewährten Förderansatz tätig.

Zum Migros-Kulturprozent

Das Migros-Kulturprozent unterstützt kulturelle und soziale Initiativen und bietet einer breiten Bevölkerung ein vielfältiges Angebot. Neben traditionsreichen Programmen setzt es gezielt Akzente zu zukunftsweisenden gesellschaftlichen Fragestellungen. Zum Migros-Kulturprozent gehören auch die Klubschule Migros, das Gottlieb Duttweiler Institut, das Migros Museum für Gegenwartskunst, die vier Parks im Grünen und die Monte-Generoso-Bahn. Insgesamt investiert das Migros-Kulturprozent jährlich über 140 Millionen Franken.

Zum Migros-Pionierfonds:

Der Förderfonds Engagement Migros heisst ab sofort «Migros-Pionierfonds». Die Mission und der Förderansatz bleiben dieselben, der neue Name erklärt aber noch präziser, was der Migros-Pionierfonds seit seiner Lancierung im Jahr 2012 tut: Pionierprojekte mit gesellschaftlichem Potenzial aufspüren und sie mit Rat und Tat sowie der nötigen Finanzierung in die Umsetzung begleiten. Dieses Jahr erreicht der Migros-Pionierfonds einen Meilenstein: Im Verlauf dieses Jahres wird er 100 Projekte mit rund 100 Millionen ermöglicht haben. Ein Beispiel ist das Projekt «Stop Hate Speech» oder «Make Furniture Circular». Der Migros-Pionierfonds speist sich aus 10 Prozent der Dividende der Tochterunternehmen der Migros, darunter Denner, Migros Bank, Migrol und migrolino. 

Zum Migros-Unterstützungsfonds:

Der Migros-Unterstützungsfonds fördert seit 1979 soziale und ökologische Projekte in der Schweiz und im Ausland. Dafür stellen die 10 regionalen Genossenschaften der Migros jährlich 1 Million Franken zur Verfügung. Jedes Jahr werden rund 20 Projekte von anerkannten Organisationen der internationalen Entwicklungszusammenarbeit finanziell gefördert. Der Migros-Unterstützungsfonds ermöglicht Projekte, die Mensch und Natur zugutekommen und die sich durch einen professionellen und nachhaltigen Ansatz auszeichnen. Im Mittelpunkt der Projekte stehen oftmals benachteiligte Personengruppen wie Frauen, Kinder und Jugendliche.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Migros-Genossenschafts-Bund
Limmatstrasse 152
CH8031 Zürich
Telefon: +41 (8) 0084-0848
http://www.migros.ch

Ansprechpartner:
Mediennummer
Telefon: +41 (58) 57038-38
E-Mail: media@migros.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel