Pioniere der Technik

Bremen ist Mobilitätsstandort. Bedeutende Unternehmen wie Borgward, Lloyd, Mercedes, Airbus und auch Lürssen, OHB, Focke-Wulf und die AG Weser sind mit Bremen verbunden. Und nicht nur einmal wurde in der Hansestadt Technikgeschichte geschrieben. Wer waren die Pioniere aus Bremen, die Technik erfanden, die uns heute noch begeistert? Das Bremer Landesmuseum macht sich zusammen mit dem breMOBILeum auf die Suche und stellt sie in einer digitalen Vortragsreihe vor.

Den Anfang macht der Historiker Jens Buttgereit am Dienstag, 13. April, um 19 Uhr. In seinem Vortrag stellt er den Ingenieur Carsten Waltjen vor, der in Bremen die Grundlagen für ein neues Zeitalter im Schiffbau einführte. In der heutigen Bremer Überseestadt entstand 1843 die Eisengießerei von Waltjen & Leonhardt. Damals bauten Bremer Werften noch in großem Stil Holzsegler, aber auch einige Dampfer waren schon entstanden. Waltjen wagte nun den Bau eines Flussdampfers aus Eisen – mit einer Maschine aus Schottland. Erst kurz zuvor war überhaupt zum ersten Mal im Bremer Raum ein Schiffsrumpf aus Eisen entstanden – auf der Lange-Werft an der Lesum. Etwa zur selben Zeit brach in Großbritannien bereits ein Eisendampfer nach Amerika auf.


In den 1850er-Jahren begann Waltjen dann sogar mit dem Bau von Schiffsmaschinen. Aber die großen Hochseedampfer des Norddeutschen Lloyd, der Bremer Dampfer-Reederei von 1857, entstanden noch lange Zeit in Schottland. In Bremen gab es dafür kein geeignetes Unternehmen. Es lag nahe, die Fabrik von Waltjen zur Keimzelle einer Werft für moderne Seedampfer aus Eisen zu machen. So ging aus Waltjens Betrieb 1872 die Werft AG „Weser“ hervor. Es sollte aber noch rund 30 Jahre dauern, bis das Unternehmen auch zum Bau von Schiffen der größten Kategorie überging.

Der Vortrag wird via Zoom übertragen. Wer an den 20-minütigen Vorträgen mit anschließender Frage- und Diskussionsrunde teilnehmen möchte, der kann sich bis einen Tag vorher unter anmeldung@focke-museum.de anmelden. Die Teilnehmenden bekommen dann den Link für die Zoom-Übertragung zugeschickt. Alternativ erhalten Interessierte den Link auch ohne Anmeldung von der Website https://www.focke-museum.de/fockes-forum/. Im Anschluss an den Vortrag können Fragen über die Chatfunktion gestellt werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Focke Museum Bremer Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte
Schwachhauser Heerstraße 240
28213 Bremen
Telefon: +49 (421) 699600-0
Telefax: +49 (421) 699600-66
http://www.focke-museum.de

Ansprechpartner:
Anne-Katrin Endler
Telefon: +49 (421) 699600-40
E-Mail: presse@focke-museum.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel