Robbenjagd in Kanada beginnt, trotz Covid-19 Pandemie und Klimawandel

Die kanadische kommerzielle Robbenjagd ist ab heute wieder möglich (Mitteilung zur Eröffnung der Robbenjagd). Laut kanadischem Fischereiministerium beträgt die erlaubte Fangquote auch dieses Jahr wieder 400.000 Sattelrobben.

Allerdings sind die Eiskonditionen so schlecht wie seit 1969 nicht mehr. Große stabile Eisschollen sind essentiell für die Fortpflanzung der Sattelrobben, dort gebären sie jedes Frühjahr ihre Jungen zu tausenden. Gibt es nicht genügend stabiles Eis, wie dieses Jahr, ertrinken viele der frisch geborenen Robbenjungen. 


„Noch ist unklar, wie sich die Eissituation auf die Population auswirken wird“, erklärt Andreas Dinkelmeyer, Campaignsmanager IFAW (International Fund for Animal Welfare) Deutschland „Klar ist aber, dass Robbenbabys auch dieses Jahr keine guten Aussichten haben. Entweder sie werden durch Robbenjäger erschlagen, kommen durch die Eissituation um oder werden an Land geboren, wo sie Raubtieren hilflos ausgeliefert sind. Zumindest die Gefahr durch die Robbenjäger könnte durch ein Jagdverbot schnell behoben werden.“

In den 2000er Jahren erlegten Robbenjäger jährlich etwa 300.000 Robbenbabys. Nach jahrelanger Arbeit des IFAW und breitem öffentlichen Druck verhängte die EU 2009 ein Importverbot für Robbenprodukte aus der kommerziellen Robbenjagd. Experten schätzen, dass sich seitdem der angelandete Fang um 90 Prozent verringert hat und damit etwa vier Million Robbenjunge vor der Jagd gerettet wurden.

In den letzten Jahren hat die Zahl der getöteten Robben drastisch abgenommen. So wurden 2020, pandemiebedingt, aber auch aufgrund einer schlechten Eissituation, nur noch etwa 400 Tiere getötet. 

Der IFAW (International Fund for Animal Welfare) hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1969 für ein Ende der kommerziellen Robbenjagd in Kanada eingesetzt, da die Jagd grausam, unnötig und nicht nachhaltig ist. Darüber hinaus haben die Auswirkungen des Klimawandels auf den Lebensraum der Robben die Forderung nach einem Ende der Jagd noch dringlicher gemacht.

Über IFAW – Internationaler Tierschutz-Fonds gGmbH

Der IFAW (International Fund for Animal Welfare) ist eine weltweit tätige gemeinnützige Organisation für die bessere Koexistenz von Tieren und Menschen. Wir sind in mehr als 40 Ländern der Welt und auf den Meeren im Einsatz. Wir retten und pflegen Tiere, wildern sie wieder aus und bewahren und schützen ihre natürlichen Lebensräume. Die Probleme, denen wir uns stellen, sind drängend und komplex. Um sie zu lösen, brauchen wir mutiges Handeln und kluges Denken. Wir arbeiten mit Gemeinden, Regierungen, anderen NGOs und Unternehmen zusammen. Gemeinsam finden wir neue und innovative Wege, damit sich alle Arten in ihrem Lebensraum entwickeln können. So geht’s: www.ifaw.org

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IFAW – Internationaler Tierschutz-Fonds gGmbH
Max-Brauer-Allee 62-64
22765 Hamburg
Telefon: +49 (40) 866500-0
Telefax: +49 (40) 866500-22
http://www.ifaw.org

Ansprechpartner:
Andreas Dinkelmeyer
Pressekontakt
Telefon: +49 (40) 866500-15
E-Mail: adinkelmeyer@ifaw.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel