Gesetzespläne verschärfen erneut Terminprobleme in den Facharztpraxen

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) begrüßt ausdrücklich die Kritik des Spitzenverbandes Fachärzte Deutschlands (SpiFa) am Entwurf für das Gesundheitsversorgungs-Weiterentwicklungsgesetz (GVWG). Insbesondere warnt der BVDD vor einer erneuten Zuspitzung bei der Terminsituation in den Facharztpraxen.

Nach Ansicht des BVDD hat die Ausbudgetierung von Leistungen für Neupatienten und Patienten in offenen Sprechstunden einen ersten positiven Schritt in Richtung Einzelleistungsvergütung markiert und das Terminproblem in den Hautarztpraxen entschärft. Diese Entwicklung startete mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG). Zunächst wurde die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung (MGV) um die extrabudgetierten Leistungen bereinigt. Diese Bereinigung endete im September 2020 – soll nun aber nach den Plänen der Regierungsfraktionen erneut eingeführt werden, um pandemiebedingte Verwerfungen für die Krankenkassen zu kompensieren.

„Natürlich ist es durch die Pandemie zu Verwerfungen und lokalen Ungleichgewichtungen gekommen. Eine pauschale bundesweite Bereinigung würde aber das Kind mit dem Bade ausschütten und den ursprünglichen Zielen des TSVG einen Bärendienst erweisen“, warnt Dr. Uwe Schwichtenberg, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im BVDDVorstand. „Vor dem Hintergrund, dass bereits heute viele Praxen keinen Nachfolger mehr finden, sind gesetzliche Maßnahmen, die das Terminproblem in Facharztpraxen erneut verschärfen, grundsätzlich abzulehnen“, so Dr. Schwichtenberg weiter. Gleichzeitig lässt der Entwurf des GVWG keine Verbesserungen für die Versorgung chronisch kranker Patienten wie beispielsweise Menschen mit Schuppenflechte oder Neurodermitis erkennen. „Damit verkommen die Pläne für eine erneute Bereinigung zu einer reinen Kostendämpfungsmaßnahme auf dem Rücken der niedergelassenen Fachärzte“, betont Dr. Schwichtenberg.

Über Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V. (BVDD)

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V. (BVDD) ist der Zusammenschluss der in Deutschland niedergelassenen Hautärztinnen und Hautärzte zur Vertretung ihrer wirtschaftlichen und sozialpolitischen Interessen. Der BVDD hat 3.700 Mitglieder und setzt sich aktiv für verbesserte Rahmenbedingungen zur Versorgung hautkranker Menschen ein, fördert den Nachwuchs in der Dermatologie und beteiligt sich an den großen gesundheitspolitischen Diskussionen rund um Versorgungsinnovationen, medizinischen Fortschritt und neue Technologien. Zu den klassischen Aufgaben des BVDD gehören zudem Schulungen und Weiterbildungen für seine Mitglieder.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V. (BVDD)
Robert-Koch-Platz 7
10115 Berlin
Telefon: +49 (2251) 7762525
Telefax: +49 (2251) 7762525
http://www.bvdd.de

Ansprechpartner:
Wolfgang Hardt
Leitung Pressestelle & Redaktion
Telefon: +49 (2251) 77625-25
E-Mail: w.hardt@bvdd.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel