SPAC-Hype rückt auch PIPEs ins Rampenlicht

Private Investment in Public Equities (PIPEs) sind derzeit attraktive Investment-Möglichkeiten, die einer ausgewählten Gruppe institutioneller Investoren zur Verfügung stehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie von Lazard Asset Management. 

Während im Laufe des vergangenen Jahres Börsengänge mit Special Purpose Acquisition Companies (SPACs) ein Rekordniveau erreicht haben, stehen die PIPEs bisher noch im Schatten der Aufmerksamkeit. Tatsächlich ist ein PIPE oftmals ein fester Bestandteil eines SPAC. Denn die vom SPAC aufgebrachten Anfangserlöse decken typischerweise nur etwa 25 bis 35 Prozent des Finanzierungsbedarfes für die Übernahme ab. Der Rest wird in der Regel über PIPEs beschafft.

Ein PIPE kommt üblicherweise im De-SPAC-Prozess zum Einsatz: Die Mantelgesellschaft hat sich ein Zielunternehmen ausgesucht und verhandelt mit den Eigentümern über die Bewertung und Transaktionsstruktur. Danach wird bei ausgewählten institutionellen Investoren die Werbetrommel gerührt. Die potenziellen PIPE-Investoren werden anschließend „Over-the-Wall“ gebracht: Sie bekommen privaten Zugang zu dem SPAC-Sponsor, zum Managementteam des Zielunternehmens und zum Datenraum. Dieser enthält typischerweise eine Investorenpräsentation, historische Finanzdaten und Managementprognosen. Der Due-Diligence-Prozess dauert bis zu vier Wochen. 

Damit ist ein PIPE fast identisch mit einem traditionellen IPO – mit einer Ausnahme: In PIPEs lässt sich nur auf Einladung investieren, während IPOs allen Investoren offenstehen. Aus Sicht von Lazard-Studienautorin Desiree Sauer sind PIPEs vor allem aus zwei Gründen attraktiv: „Es gibt ein großes Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage: Durch den Hype der SPACs ist der Hunger nach PIPE-Kapital größer denn je“, sagt die Expertin. Sie schätzt die Nachfrage nach PIPE-Kapital in den kommenden zwei Jahren auf über 200 Milliarden US-Dollar. „PIPE-Investoren, die traditionell Preisnehmer für Deals waren, werden damit zunehmend zu Preissetzern“, erläutert die Lazard-Expertin.

Noch ein zweiter Grund mache PIPEs zu einem lohnenden Investment: „Es gibt Informationsasymmetrien, die durch den SPAC-Prozess entstehen – diese lassen sich mit PIPEs gezielt nutzen“, sagt Sauer. Denn PIPE-Investoren erhielten frühzeitigen Zugang zu Unternehmensfinanzen und Management der antizipierten Übernahme.  

Lazard erwartet daher, dass es weiterhin gute Gelegenheiten geben wird, in hochwertige und gleichzeitig attraktiv bewertete Deals über PIPEs zu investieren. Mit der eigenen PIPE-Strategie strebt Lazard eine Mindestrendite von zirka 14 bis 16 Prozent pro Jahr an. Dabei kann die Investmentbank auf ein eigenes Team aus 26 Fachleuten zurückgreifen, das zirka 32 Milliarden Euro in US-Aktien verwaltet.

Über Lazard Ltd
Lazard, eines der weltweit führenden Finanzberatungs- und Vermögensverwaltungsunternehmen, ist in 40 Städten in 25 Ländern in Nordamerika, Europa, Asien, Australien, Mittel- und Südamerika tätig. Die Geschichte des Unternehmens reicht bis ins Jahr 1848 zurück. Lazard berät bei Fusionen und Übernahmen, strategischen Entscheidungen, Umstrukturierungen und Fragen der Kapitalstruktur, bei der Kapitalbeschaffung und Unternehmensfinanzierung. Darüber hinaus bietet Lazard Vermögensverwaltungsleistungen für Unternehmen, Institutionen, Regierungen und Privatpersonen.

Disclaimer
Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Marketinginformation, welche rein zu Informationszwecken dient und dabei keine Anlageempfehlung und kein Angebot zum Kauf von Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH („LAM“) darstellt.

Dieser Artikel basiert auf Daten bzw. Informationen zu Grunde, welche LAM für verlässlich hält. Für die Richtigkeit bzw. Genauigkeit der Daten übernimmt LAM jedoch keine Gewähr. Die hier dargelegten zukunftsgerichteten Erklärungen stellen die Beurteilung zum Datum dieses Artikels dar.  Die in diesem Artikel zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Weder LAM noch deren assoziierte Unternehmen übernehmen irgendeine Art von Haftung für die Verwendung dieses Artikels oder dessen Inhalt. Zukunftsgerichtete Erklärungen beinhalten wesentliche Elemente subjektiver Beurteilungen und Analysen sowie deren Veränderungen und/oder die Berücksichtigung verschiedener, zusätzlicher Faktoren, die eine materielle Auswirkung auf die genannten Ergebnisse haben könnten. Tatsächliche Ergebnisse können daher möglicherweise wesentlich von den hier enthaltenen Ergebnissen abweichen.

Weder dieser Artikel noch dessen Inhalt noch eine Kopie dieses Artikels darf ohne die vorherige ausdrückliche Erlaubnis von LAM auf irgendeine Weise verändert oder an Dritte verteilt oder übermittelt werden.

Über die Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH

Als indirekte Tochtergesellschaft von Lazard Ltd (NYSE: LAZ) bietet Lazard Asset Management (LAM) weltweit eine breite Palette von Aktien-, Anleihen- und Alternativen Investmentprodukten. LAM und verbundene Vermögensverwaltungsgesellschaften der Lazard-Gruppe verwalten ein Kundenvermögen in der Höhe von 214,8 Milliarden Euro (Vorläufiges Ergebnis, Stand: 28. Februar 2021).

Weitere Informationen über Lazard Asset Management finden Sie auf www.lazardassetmanagement.com. Folgen Sie LAM auf Twitter über @LazardAsset.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Lazard Asset Management (Deutschland) GmbH
Neue Mainzer Straße 75
60311 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 50606-0
Telefax: +49 (69) 50606-100
http://www.lazardassetmanagement.com

Ansprechpartner:
Jasmin Völlinger
Edelman
Telefon: +49 (69) 401254-804
E-Mail: lazardge@edelman.com
Zoe Butt
Lazard Asset Management
Telefon: +44 (207) 448-2802
E-Mail: zoe.butt@lazard.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel