Deutschland hat gewählt – was bedeutet das für die Märkte?

Die Katze ist aus dem Sack. Gestern Abend um Punkt 18 Uhr haben die Wahllokale geschlossen und Deutschland hat einen neuen Bundestag gewählt. Das vorläufige Endergebnis sieht die SPD mit 25,7 % knapp vor der CDU mit 24,1 %, dahinter und deutlich abgeschlagen folgen die Grünen (14,8 %), FDP (11,5 %), AfD (10,3 %) und die Linke (4,9 %). 

Vieles deutet darauf hin, dass die Koalitionsverhandlungen zäh werden dürften. Noch nie gab es so viele Optionen, selten haben sich die Parteien die Wahl ihres Bündnispartners so offengehalten – Ampel, Jamaika, oder doch große Koalition – alles scheint derzeit möglich. Für am wahrscheinlichsten halten wir derzeit ein Jamaika-Bündnis. Union und FDP könnten große Teile ihrer Wirtschafts- und Finanzpolitik durchsetzen und den deutschen Mittelstand beruhigen, indem Sie das Schreckgespenst Vermögenssteuer ein für alle Mal aus der Welt schaffen, zumal dessen Umsetzbarkeit in der Praxis vor dem Hintergrund des Gleichheitsgrundsatzes ohnehin fragwürdig ist. Zugeständnisse müssten bei der Sozialpolitik gemacht werden, etwa indem man sich auf einen Mindestlohn von zwölf Euro einigt, und sich gleichzeitig deutlich ambitioniertere Klimaziele steckt, beispielsweise in Form eines früheren Ausstiegs aus der Braunkohle. Kurzum: Union und FDP als Rückgrat der deutschen Wirtschaft, die Grünen als Klimaretter und grünes Gewissen – eine Win-Win Situation für alle Beteiligten.

Denkbar wäre aber auch eine „Ampel“. Olaf Scholz hat mehrmals öffentlich betont, dass er sich eine Koalition mit den Grünen gut vorstellen kann. Allerdings ist nicht zu erwarten, dass der linke Flügel der SPD rund um Saskia Esken und Kevin Kühnert große Zugeständnisse an die FDP machen werden. Gleichzeitig wird Christian Lindner nicht müde zu betonen, dass es mit ihm keinen Linksruck geben wird. Wie er das in einer links-grünen Regierung erreichen will, bleibt fraglich. Die Tatsache, dass Christian Lindner mit dem Amt des Finanzministers liebäugelt, dürfte die Verhandlungen zusätzlich erschweren. Insgesamt sehen wir einen leichten Vorteil für Jamaika gegenüber der Ampel-Koalition.

Eine Wiederauflage der großen Koalition mit der Union als Juniorpartner halten wir für unwahrscheinlich. Im Zweifel wird die CDU/CSU nach 16 Jahren Regierungsverantwortung die kommende Legislaturperiode zur Regeneration nutzen, um dann in vier Jahren wieder voll angreifen zu können. Dasselbe gilt für eine Deutschland-Koalition. Der SPD dürfte es schwerfallen, neben den Liberalen und Konservativen ihre politischen Ziele durchzusetzen und ihr Profil zu schärfen. Ausgeschlossen beziehungsweise höchst unwahrscheinlich sind nach aktuellem Standlediglich Rot-Grün, Rot-Rot-Grün, Schwarz-Grün sowie eine Regierungsbeteiligung der AfD. 

Aussichten für die Finanzmärkte

Und was machen die Finanzmärkte? Die zeigen sich von der Aufregung rund um die Bundestagswahl gänzlich unbeeindruckt. Nachdem der DAX am Freitag rund 0,7 Prozent tiefer bei 15.530 Punkten geschlossen hat, handelt der Future vor Börsenöffnung wieder rund 0,60 Prozent im Plus. Das dürfte vor allem damit zusammenhängen, dass es für die von der Wirtschaft gefürchtete Rot-Rot-Grüne Koalition am Ende doch knapp nicht gereicht hat. Dennoch sollten sich Anleger vor dem Hintergrund der noch völlig offenen Koalitionsverhandlungen auf volatilere Zeiten gefasst machen. Die Renditen 10-jähriger Bundesanleihen sind in der vergangenen Woche aufgrund der bevorstehenden Drosselung der Anleihekäufe durch die US-Notenbank deutlich gestiegen, aber auch hier deuten die Bund-Futures auf wenig Bewegung hin. Der EUR/USD scheint bei 1,17 vorerst eine Unterstützung gefunden zu haben.

Vieles spricht derzeit für eine Jamaika-Koalition. Zum einen sind die Schnittmengen zwischen Grünen und Union größer als zwischen FDP und SPD, zum anderen fehlt der SPD nach dem Aus von Rot-Rot-Grün der Verhandlungsvorteil und der FDP die Drohkulisse eines Linksbündnisses und damit die Rechtfertigung für eine Ampel-Koalition. Doch wie auch immer ein Regierungsbündnis letztendlich aussehen wird, eines steht fest – Deutschland steht an einem Scheidepunkt und die künftige Regierung wird die Zukunft des Landes entscheidend prägen. Nahezu alle Parteien haben sich die Digitalisierung und die Klimawende auf die Fahne geschrieben. Beides dürfte, wenn die künftige Regierung es schafft, die richtigen Rahmenbedingungen zu setzen, als zusätzlicher Turbo wirken, um den Umbau der Wirtschaft voranzubringen und Deutschland fit für die Zukunft zu machen. Davon dürften dann auch die Kapitalmärkte profitieren.

Disclaimer – PRESSEMITTEILUNG kein offizielles Dokument

Wir weisen darauf hin, dass sämtliche Daten und Informationen, die wir Ihnen zur Verfügung gestellt haben, durch ETHENEA gründlich recherchiert wurden, dennoch können wir für deren Richtigkeit und Vollständigkeit keinerlei Haftung oder Gewähr für Schäden, die gegenüber dem Empfänger dieser Informationen oder Dritten – weder direkt noch indirekt entstehen – übernehmen. Bei einer Veröffentlichung des Textes in jedweder Form und in jedem Umfang ist die veröffentlichende Stelle (Redaktion der Zeitung bzw. zugehörige oder beauftragte Dritte, Website, Podcast etc.) verpflichtet, die in einem solchen Fall erforderlichen Disclaimer und Rechtshinweise beizufügen.

Ergänzend weisen wir auf unsere Rechtshinweise in diesem Zusammenhang hin:

Die in dem beigefügten Dokument enthaltenen Angaben stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Fondsanteilen oder zur Tätigung sonstiger Transaktionen dar. Sie dienen lediglich dem Leser, ein Verständnis über die wesentlichen Merkmale des Fonds wie bspw. den Anlageprozess zu schaffen und sind weder ganz noch in Teilen als Anlageempfehlung gedacht. Sie ersetzen weder eigene Überlegungen noch sonstige rechtliche, steuerrechtliche oder finanzielle Informationen und Beratungen. Weder die Verwaltungsgesellschaft, noch deren Mitarbeiter oder Organe können für Verluste haftbar gemacht werden, die durch die Nutzung der Inhalte aus diesem Dokument oder in sonstigem Zusammenhang mit diesem Dokument unmittelbar oder mittelbar entstanden sind. Allein verbindliche Grundlage für den Anteilserwerb sind die aktuell gültigen Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache (Verkaufsprospekt, KIIDs, in Ergänzung dazu auch der Halbjahres- und Jahresbericht), denen Sie ausführliche Informationen zudem Erwerb des Fonds sowie den damit verbundenen Chancen und Risiken entnehmen können. Die genannten Verkaufsunterlagen in deutscher Sprache (sowie in nichtamtlicher Übersetzung in anderen Sprachen) finden Sie unter www.ethenea.com und sind bei der Verwaltungsgesellschaft ETHENEA Independent Investors S.A. und der Depotbank sowie bei den jeweiligen nationalen Zahl- oder Informationsstellen und bei der Vertreterin in der Schweiz kostenlos erhältlich. Diese sind: 

Belgien: CACEIS Belgium SA/NV, Avenue du Port / Havenlaan 86C b 320, B-1000

Brussels; DEUTSCHE BANK AG, Brussels branch, Marnixlaan 17, B-1000
Brussels; Deutschland: DZ BANK AG, Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, Platz der Republik, D-60265 Frankfurt   am Main; Frankreich: CACEIS Bank France, 1-3 place Valhubert, F-75013 Paris; Italien: State Street Bank S.p.A., Via Ferrante Aporti, 10, IT-20125 Milan; Liechtenstein: SIGMA BANK AG, Feldkircher Strasse 2, FL-9494 Schaan; Luxemburg: DZ  PRIVATBANK S.A., 4, rue Thomas Edison, L-1445 Strassen, Luxembourg; Österreich: ERSTE BANK DER OESTERREICHISCHEN SPARKASSEN AG, Am Belvedere 1, A-1100 Wien; Schweiz: Vertreterin: IPConcept (Schweiz) AG, Münsterhof 12, Postfach, CH-8022 Zürich, Zahlstelle: DZ PRIVATBANK (Schweiz) AG, Münsterhof 12, CH-8022 Zürich; Spanien: Capital Strategies Partners, A.V., S.A., Paseo de La Castellana, 178, 3 izda. ES-28046 Madrid; ALLFUNDS BANK, S.A., C/ stafeta, 6 (la Moraleja), Edificio 3 – Complejo Plaza de la Fuente, ES-28109 Alcobendas (Madrid); Portugal: Abanca Corporación Bancaria, S.A., Sucursal em Portugal, Rua Castilho, 20, 1250-069 Lisboa. 

Die Verwaltungsgesellschaft kann aus strategischen oder gesetzlich erforderlichen Gründen unter Beachtung etwaiger Fristen bestehende Vertriebsverträge mit Dritten kündigen bzw. Vertriebszulassungen zurücknehmen.

Über ETHENEA Independent Investors S.A

ETHENEA Independent Investors S.A. ist eine bankenunabhängige Kapitalverwaltungsgesellschaft mit Sitz in Luxemburg. Das Unternehmen ist auf das aktive Management von Multi-Asset-Fonds spezialisiert und bietet attraktive Investmentlösungen für verschiedene Anlegerprofile. Neben den drei Ethna Funds, Ethna-DEFENSIV (anleihenfokussiert), Ethna-AKTIV (ausgewogen) und Ethna-DYNAMISCH (aktienfokussiert), umfasst das Produktportfolio den globalen Makrofonds HESPER FUND – Global Solutions.

Die Ethna Funds sind konservative, auf kontinuierliche Wertentwicklung und Risikominimierung ausgerichtete Vermögensverwaltungsfonds. Der HESPER FUND – Global Solutions nutzt einen hochflexiblen Investmentansatz zur Erzielung einer absoluten Wertsteigerung bei einer aktienmarktähnlichen Volatilität. Bei allen Fonds von ETHENEA finden ESG-Kriterien Berücksichtigung im Investmentprozess (Artikel 8 SFDR). Das von ETHENEA aktiv verwaltete Vermögen beträgt derzeit 3,12 Milliarden Euro (Stand: 30.06.2021). Weitere Informationen finden Sie unter ethenea.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ETHENEA Independent Investors S.A
16, rue Gabriel Lippmann
L5365 Munsbach
Telefon: +352 276 921-10
http://www.ethenea.com

Ansprechpartner:
Stefanie Henn
SENIOR CONSULTANT
Telefon: +49 (221) 82828127
E-Mail: Stefanie.Henn@edelman.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel