Unverzichtbarer Reisebegleiter: Die Urlaubsapotheke

Die Tage werden länger, der Frühling steht vor der Tür, in zahlreichen Ländern werden die Corona-Bestimmungen gelockert – spätestens mit den Osterferien rückt für viele damit auch der nächste Urlaub in greifbare Nähe. Egal wohin die nächste Reise führt, eine gut ausgestattete Reiseapotheke gehört auf jeden Fall mit ins Gepäck. Deren Inhalt sollte individuell zusammengestellt sein, abhängig von Reiseziel, Reiseart und der Gesundheit des Reisenden. Denn wer im Ernstfall gut vorbereitet ist, erspart sich im Urlaubsland unangenehme Überraschungen etwa durch Sprachbarrieren oder mangelhaft ausgestatte Apotheken. Reiseexpertin Birgit Dreyer von der ERGO Reiseversicherung hat ein paar wertvolle Tipps, was es zu beachten gilt.

Unverzichtbar: Das sollte in keiner Reiseapotheke fehlen

„Zur Grundausstattung einer Reiseapotheke gehören Verbandsmaterial und Mittel zur Wunderversorgung wie Pflaster, Mullbinden, steriles Verbandszeug, Kompressen, Schere und Pinzette“, so ERGO-Reiseexpertin Birgit Dreyer. Nicht erst seit Corona sollte großzügig Desinfektionsmittel eingepackt werden. Auch ein Fieberthermometer, Schmerzmittel und Medikamente gegen Durchfall und fiebrige Infekte dürfen nicht fehlen. Abhängig vom Reiseziel sollte man auch an einen wirksamen Insektenschutz (z. B. DEET) und ein Malariamittel denken. In Absprache mit einem Arzt kann auch ein breit wirksames Antibiotikum sinnvoll sein. Menschen, die regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, dürfen diese natürlich keinesfalls vergessen. Empfohlen wird sogar auf Reisen die doppelte Menge des Bedarfs mitzunehmen – aufgeteilt auf Handgepäck und Koffer, falls ein Gepäckstück verloren geht. Wer mit (Klein-)Kindern unterwegs ist, sollte darauf achten, spezielle Medizin-Präparate für Kinder dabei zu haben. Auch wenn bereits Sonnenschutz im Gepäck ist, empfiehlt sich zudem eine kühlende Pflegesalbe, falls sich das Sonnenbad beim abendlichen Blick in den Spiegel doch als zu ausgiebig herausgestellt hat. „In Apotheken gibt es bereits fertig gepackte Reiseapotheken“, weiß Birgit Dreyer. „Diese enthalten jedoch meist wirklich nur die Grundausstattung und ein prüfender Blick und eine entsprechende individuelle Ergänzung lohnt sich fast immer.“

Alternativ: Wirksames aus der Naturheilkunde

Doch es müssen keinesfalls nur klassische Medikamente den Weg in die Reiseapotheke finden – häufig bieten Alternativen aus der Naturheilkunde eine vergleichbare Wirkung. Pfefferminzölpräparate beispielsweise helfen gegen Kopfschmerzen, Efeupräparate bei Husten und mit einer Arnikatinktur können leichte Hautverletzungen behandelt werden. Die Umckaloabowurzel oder Schlüsselblumenblüten wirken keimhemmend und erschweren eine zusätzliche bakterielle Infektion. Echinaceapräparate wirken gegen Infekte und stärken die körpereigenen Abwehrkräfte. Bei geröteten und tränenden Augen lindern Tropfen mit dem Wirkstoff Euphrasia leichte Beschwerden bei Kindern und Erwachsenen. Reiseübelkeit kann man mit Ingwerkapseln gut bekämpfen. Diese haben im Vergleich zu herkömmlichen Präparaten zudem den Vorteil, dass sie nicht schläfrig machen. Bei Sonnenbrand kühlt ein Aloe Vera-Gel aus dem Reformhaus die gereizte Haut. „Sowohl bei schulmedizinischen Medikamenten als auch bei naturheilkundlichen Produkten gilt jedoch die Regel: Eine Reiseapotheke kann einen Arztbesuch vor Ort niemals ersetzen“, so Reiseexpertin Birgit Dreyer. „Tritt nach wenigen Tagen Selbstmedikation keine Verbesserung ein, ist der Gang zum Mediziner unerlässlich“. Die ERGO Reiseversicherung bietet ihren Jahresversicherungskunden in ihrer ERV travel & care App einen neuen Service: Air Doctor – damit lassen sich Arzttermine bequem und unkompliziert am Urlaubsort vereinbaren.

Medikamente auf Reisen: Vom richtigen Transport bis zum Einkauf vor Ort

Empfindliche Medikamente müssen richtig transportiert werden. Manche Arzneimittel, zum Beispiel Insulin, sind hitze- und kälteempfindlich und müssen dementsprechend gelagert werden. Für andere Medikamente wiederum (z. B. starke verschreibungspflichtige Schmerzmittel gegen Migräne) sollte man vor Abreise unbedingt die Einfuhrbestimmungen des Ziellandes prüfen und gegebenenfalls eine Bescheinigung des Arztes mit sich führen. Denn diese können unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Die Bescheinigung sollte möglichst auf Englisch sein und Angaben zu Medikamentendosen, den einzelnen Wirkstoffen des Medikaments und der Reisedauer enthalten. Die Bescheinigung muss in Deutschland anschließend noch von der obersten Landesgesundheitsbehörde (oder einer von ihr beauftragten Stelle) beglaubigt werden. Vorsicht ist beim Kauf von Medikamenten im Ausland angesagt. Die WHO schätzt, dass bis zu 30% der angebotenen Medikamente in Ländern Afrikas, Südostasiens und Lateinamerikas minderwertig oder gar gefälscht sind. Impfstoffe, die in diesen Ländern teilweise ohne Kühlung angeboten werden, sind wirkungslos (z. B. gegen Tollwut).

Nach der Reise ist vor der Reise

Wieder zu Hause angekommen, wird die Reiseapotheke dann gerne bis zum nächsten Urlaub in eine Ecke verbannt. Sie sollte dann allerdings keinesfalls ohne erneute Prüfung einfach so wieder eingepackt werden – denn genauso wie der Verbandskasten im Auto nur eine gewisse Gültigkeit besitzt, müssen auch Bestandteile der Reiseapotheke regelmäßig erneuert werden: „Während klassische Schmerztabletten zwar eine lange Haltbarkeit haben, sind einmal aufgerissene Mullpackungen nicht mehr steril und auch die meisten Salben sollten nach Anbruch der Tube nur eine bestimmte Zeit lang genutzt werden“, erklärt Birgit Dreyer. Im Zweifel gilt also: Lieber auf Nummer sicher gehen und das betroffene Produkt austauschen, als im Urlaub ein Risiko einzugehen.

Um vor Ort nicht nur durch die eigene Reiseapotheke geschützt zu sein, sollten Urlauber auch an den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung denken.

Weitere Informationen finden Sie unter www.ergo-reiseversicherung.de

Über die ERGO Reiseversicherung AG

Die ERGO Reiseversicherung firmiert seit Mai 2019 unter ihrem neuen Namen (bisher: ERV – Europäische Reiseversicherung). Sie überzeugt durch ihre Kundenorientierung, einen hohen Qualitätsanspruch und ein erstklassiges Serviceangebot. Seit über 100 Jahren prägt die ERGO Reiseversicherung die Geschichte des Reiseschutzes. Als Unternehmen der ERGO gehört sie weltweit zu den führenden Reiseversicherern. Mit seinem internationalen Netzwerk sorgt der Spezialist für Reiseschutz dafür, dass die Kunden vor, während und nach einer Reise optimal betreut werden.

ERGO gehört zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Mehr unter www.ergo-reiseversicherung.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ERGO Reiseversicherung AG
Thomas-Dehler-Str. 2
81737 München
Telefon: +49 (89) 4166-00
Telefax: +49 (89) 4166-2510
http://www.reiseversicherung.de

Ansprechpartner:
Sarah Mikoleizik
Wilde & Partner Communications GmbH
Telefon: +49 (89) 179190-50
E-Mail: ergo-reiseversicherung@wilde.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel