QIAGEN begrüßt neue weltweite WHO-Richtlinien für Screenings auf latente TB-Infektionen

QIAGEN N.V. (NYSE: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) begrüßte heute die neuen Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation WHO, in denen zu einer Harmonisierung von präventivem Screening und präventiver Behandlung latenter Tuberkulose (TB) bei gefährdeten Bevölkerungsgruppen in Ländern mit hoher Krankheitslast sowie in Ländern mit geringer Last aufgerufen wird. Die WHO koordiniert die weltweiten Anstrengungen zur TB-Kontrolle und verweist in den Richtlinien auch auf den potenziellen klinischen Wert moderner Bluttests auf latente TB-Infektionen, darunter QIAGENs QuantiFERON-TB® Gold Plus.  

Tuberkulose ist eine bakterielle Infektionskrankheit, die sich hauptsächlich durch den Husten von Patienten mit der aktiven, pulmonalen Form der Erkrankung verbreitet. Die WHO geht von weltweit 10,4 Millionen neuen Fällen aktiver TB und 1,7 Millionen TB-Todesfällen im Jahr 2016 aus. Patienten mit latenter TB-Infektion (LTBI) wurden zwar mit dem Erreger infiziert, weisen aber bis zum Fortschreiten der Krankheit zur aktiven Tuberkulose keine Symptome auf. Als Teil eines umfangreichen Programms zur Ausrottung dieser Erkrankung erweiterte die WHO in den letzten Jahren ihre Richtlinien für das Screening von Hochrisiko-Personen und deren LTBI-Behandlung, um so einer weiteren Ansteckung vorzubeugen.  

Die neuen WHO-Richtlinien Latent tuberculosis infection: Updated and consolidated guidelines for programmatic management (Latente Tuberkulose-Infektion: Aktualisierte und konsolidierte Richtlinien für das programmatische Management) erweitern die Test-Optionen, die Anzahl Testgruppen und Behandlungsoptionen. Sie ersetzen die im Jahr 2011 gegebene Empfehlung gegen die Verwendung von Interferon Gamma Release Assays (IGRAs) in Ländern mit geringem und mittleren Einkommen, in denen die TB-Last am höchsten ist. IGRAs oder Tuberkulose-Hauttests (TST) können nun weltweit für LTBI-Tests verwendet werden. Die neuen Richtlinien erkennen ebenfalls den höheren Nutzen der präventiven Behandlung positiv getesteter Menschen mit bestehender HIV-Infektion sowie die weltweite Knappheit von TST als Hürde für die Ausweitung von LTBI-Präventionsprogrammen an.  


Die Möglichkeit des IGRA-Tests verbessert die weltweite Gerechtigkeit im Vergleich zu den vorherigen Richtlinien, in denen IGRAs nur in Ländern mit hohem oder gehobenem mittleren Einkommen mit geringeren TB-Fallzahlen empfohlen wurden. Die Bevölkerungsgruppen, für die LTBI-Tests und präventive Behandlungen empfohlen werden, wurden unabhängig vom Einkommen des Landes auf alle Personen ausgeweitet, die eine biologische Behandlung für Autoimmunerkrankungen beginnen und eine Dialyse erhalten oder die sich auf eine Organ- oder hämatologische Transplantation vorbereiten, sowie auf Patienten mit Silikose. Außerdem wurde das vorherige „Universalkonzept“ für Umgebungen mit hohem TB-Risiko aufgegeben. Es gibt eine neue Empfehlung für die nationalen Richtlinien hinsichtlich der Bestimmung der Beurteilung und Behandlung von Kindern über 5 Jahren, Jugendlichen und Erwachsenen, die in ihrem Haushalt TB ausgesetzt waren. Dies erweitert die Möglichkeiten für Tests und Evaluierung von Hoch-Risiko Bevölkerungsgruppen die bisher bei hoher TB-Last vernachlässigt wurden.  

QIAGEN arbeitet mit internationalen Gesundheitsinstitutionen, Nichtregierungsorganisationen und Partnern aus der Wirtschaft zusammen, um die Umsetzung der neuen WHO-Richtlinien mithilfe von Aufklärungskampagnen und Bildungsprogrammen, Forschungs- und Gemeinschaftsprojekten zu unterstützen. QIAGENs Tests der vierten Generation, QuantiFERON-TB Gold Plus, und der dritten Generation, QuantiFERON-TB® Gold, sind die marktführenden modernen Diagnose-Tools für latente TB-Infektionen. Die als Interferon-Gamma Release Assays (IGRAs) bekannten QuantiFERON-TB-Tests sind schneller, weniger arbeitsaufwendig und präziser als der über hundert Jahre alte Tuberkulin-Hauttest.  

„Wir begrüßen die Bestrebungen der WHO-Führung, diese globale Epidemie zu beenden und Screening und Prävention auszuweiten, um so Populationen zu schützen, die dem Risiko des Fortschreitens einer latenten TB-Infektion zu einer aktiven, ansteckenden Erkrankung ausgesetzt sind“, so Dr. Masae Kawamura, Senior Director of Medical and Scientific Affairs bei QIAGEN. „Die neuesten WHO-Richtlinien erkennen die Notwendigkeit für Länder mit hohem TB-Risiko an, Ansprache und Behandlung zusätzlich zu den Patienten mit einer aktiven Erkrankung auf die am meisten gefährdeten Patienten mit latenter TB-Infektion auszuweiten. Wir arbeiten eng mit den Gesundheitsbehörden in der ganzen Welt zusammen und unterstützen Bemühungen, die LTBI-Screening-Behandlungskaskade mithilfe von diagnostischen Tests und risikobasierten Testverfahren zu vereinfachen, um die Sicherheit von TB-Präventivbehandlungsprogrammen zu erhöhen.“  

Dr. Lee Reichman, M.D., M.P.H., Senior Advisor und Founding Executive Director des Global Tuberculosis Institute an der Rutgers New Jersey Medical School, erklärte: „Weltweit hat sich die TB-Kontrolle zu Recht immer auf die aktive TB konzentriert. Um diese Krankheit aber zu besiegen, muss das Reservoir an latenten TB-Infektionen angegriffen werden. Die neuen WHO-Richtlinien erkennen die Bedeutung von laborgestützten IGRA-Tests in allen Umgebungen sowie von ausgeweiteten Test- und Präventivmaßnahmen bei Hochrisikogruppen an. Dies ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung im weltweiten Kampf zur Ausrottung der TB.“  

QuantiFERON-TB Gold (QFT®) ist einer von zwei in den WHO-Richtlinien als Alternative zu Tuberkulose-Hauttests empfohlenen Tests. QFT-Plus, die neueste Generation von QFT, ist in über 75 Ländern in Europa, dem Nahen Osten, Afrika, Asien und Lateinamerika verfügbar. QFT-Plus, das zuerst im Jahr 2015 eingeführt wurde, baut auf dem Fundament von QIAGENs QuantiFERON-TB Gold (QFT®) auf. QFT-Plus ermöglicht dank innovativer Antigene zur Messung der zellvermittelten Immunreaktion von CD4+ und CD8+ T-Zellen auf eine TB-Infektion wissenschaftliche Fortschritte bei der Erkennung von Tuberkulose. Die zusätzliche Beurteilung von CD8+ veranlasste die WHO dazu, QFT-Plus (den einzigen derartigen Test auf dem Markt) aufgrund von dessen Potenzial bei der Identifizierung von Erwachsenen mit einem größeren Risiko eines Fortschreitens zur aktiven TB zu nennen.  

Weitere Informationen zu QFT-Plus, QFT und Tuberkulose-Bekämpfung finden Sie unter www.quantiferon.com.

Über QIAGEN N.V.

QIAGEN N.V., eine niederländische Holdinggesellschaft, ist der weltweit führende Anbieter von Komplettlösungen zur Gewinnung wertvoller molekularer Erkenntnisse aus biologischen Proben. Die Probentechnologien von QIAGEN ermöglichen die Aufreinigung und Verarbeitung von DNS, RNS und Proteinen aus Blut, Gewebe und anderen Stoffen. Testtechnologien machen diese Biomoleküle sichtbar und bereit zur Analyse. Bioinformatik-Lösungen und Wissensdatenbanken helfen bei der Interpretation von Daten zur Gewinnung relevanter und praktisch nutzbarer Erkenntnisse. Automationslösungen integrieren diese zu nahtlosen und kosteneffizienten molekularen Test-Workflows. QIAGEN stellt diese Workflows weltweit mehr als 500.000 Kunden aus den Bereichen Molekulare Diagnostik (Gesundheitsfürsorge), Angewandte Testverfahren (Hauptsächlich Forensik), Pharma (pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen) sowie Forschung (Life Sciences) zur Verfügung. Zum 31. Dezember 2017 beschäftigte QIAGEN weltweit rund 4.700 Mitarbeiter an über 35 Standorten. Weitere Informationen über QIAGEN finden Sie unter http://www.qiagen.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

QIAGEN N.V.
Hulsterweg 82
NL5912 Venlo
Telefon: +49 (2103) 29-0
Telefax: +49 (2103) 29-22000
http://www.qiagen.com

Ansprechpartner:
Thomas Theuringer
Associate Director Public Relations
Telefon: +49 (2103) 29-11826
Fax: +49 (2103) 29-21826
E-Mail: pr@QIAGEN.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.