AGR-Rückentipp Januar

Kaum ist der Winter da, zieht es viele zum Sport in den Schnee. Gerade in Deutschland ist diese Art der sportlichen Betätigung sehr gefragt – ganze zwei Drittel der sportlich aktiven Menschen betreiben Wintersport. Am beliebtesten ist dabei das Skifahren, auch Ski Alpin genannt. Dabei wird allerdings der Rücken besonders gefordert – zudem kann diese Sportart auch gefährlich sein. Grund dafür sind steile Abfahrten, unebenes und eisiges Gelände sowie zum Teil belastende Drehbewegungen. Hohes Tempo und auch andere Ski-Fahrer, die das Sportgerät noch nicht beherrschen, sind nur wenige Gründe, warum Unfälle passieren können. Die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. weiß, wie der Rücken beim Skifahren entlastet und geschützt werden kann und welche Sportarten rückenfreundliche Alternativen darstellen.

Tipps für Ski-Anfänger

Für Ungeübte und Anfänger des Skisports ist es sinnvoll, Zeit in die Saisonvorbereitung zu investieren und gezielt Rumpf- und Beinmuskulatur zu stärken. Denn je gekräftigter der Körper ist, desto sicherer ist man auf der Piste. Neben Kraftübungen ist auch ein Koordinationstraining notwendig, um den Körper auf die ungewohnten Belastungen beim Skifahren vorzubereiten. Hier bieten sich neben Skigymnastik Wandern, Joggen, Balancieren und Fahrradfahren als gutes Grundtraining an. Vor der Abfahrt auf der Piste sind leichte Aufwärmübungen ratsam, um den Körper auf die Fahrt vorzubereiten. Anfänger sollten zu Beginn eine flache Piste, fernab von anspruchsvollen Buckelpisten wählen. Um den Rücken im Falle eines Unfalls zu schützen, ist es sinnvoll, einen Rückenprotektor während des Ski-Fahrens zu tragen, da dieser den gesamten Oberkörper schützt. Unabdingbar ist zudem das Tragen eines Schutzhelmes.


Es gibt Alternativen

Neben der klassischen Skifahrt (Ski Alpin) gibt es weitere rückenfreundliche Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung im Winter. Besonders gut für den Rücken ist etwa der Langlauf – fließende Bewegungen auf ebenen Flächen schonen Gelenke und Rücken. Die gleichmäßige Beanspruchung sorgt für eine Stärkung der gesamten Muskulatur. Außerdem fördert Langlaufen die Ausdauer und ist für alle Altersgruppen geeignet. Wer es dynamischer mag, dem sei das Schlittschuhlaufen als Alternative ans Herz gelegt. Schlittschuhfahrer üben sich aktiv an ihrer Koordination und kräftigen neben den Beinen auch die Rückenmuskulatur. Eine weitere rückenfreundliche Wintersportart sind Schneewanderungen. Dabei ist vor allem auf das richtige Schuhwerk zu achten. Denn nur, wenn Fuß und Schuh auch zusammen passen, können unerwünschte Begleiterscheinungen wie Schmerzen oder Blasen vermieden werden. „Die Schuhe sollten deshalb über eine gute Dämpfung verfügen und eine gute Passform haben“, erklärt Detlef Detjen von der Aktion Gesunder Rücken.

Weitere Informationen zu Ursachen, Therapie und Prävention von Rückenschmerzen gibt es auf der Webseite der Aktion Gesunder Rücken e. V. unter www.agr-ev.de.

Über den Aktion Gesunder Rücken (AGR) e.V.

Seit über 20 Jahren widmet sich die Aktion Gesunder Rücken der Prävention und Therapie der Volkskrankheit Rückenschmerzen. Wichtiger Teil der Arbeit ist die Vergabe des AGR-Gütesiegels „Geprüft & empfohlen“, mit dem besonders rückengerechte Alltagsgegenstände ausgezeichnet werden können. Weiterführendes Informationsmaterial sowie aktuelle Broschüren und Bücher finden Sie online unter: www.agr-ev.de/patientenmedien

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Aktion Gesunder Rücken (AGR) e.V.
Stader Straße 6
27432 Bremervörde
Telefon: +49 (4761) 9263580
Telefax: +49 (4284) 9269991
http://www.agr-ev.de

Ansprechpartner:
Detlef Detjen
Geschäftsführer
Telefon: +49 (4761) 926358311
Fax: +49 (4761) 926358811
E-Mail: Detlef.Detjen@agr-ev.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.