Naturschutzarbeit in Deutschland – Schwerpunkte im Jahr 2018

Wo überall und wie sich Menschen in Deutschland konkret für den Schutz der Natur einsetzen, zeigt die heute erscheinende Sonderausgabe von „Natur und Landschaft“. In der Fachzeitschrift berichten 62 Behörden des Bundes und der Länder, Bildungseinrichtungen, Verbände und Stiftungen von ihren Naturschutzaktivtäten und
-schwerpunkten im Jahr 2018. „Dabei sind die Aktivitäten und Projekte, die in diesem Heft auf 83 Seiten dargestellt werden, nur ein kleiner Ausschnitt des großen und breit gefächerten Engagements für die Natur“, betont Prof. Dr. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), das die Fachzeitschrift herausgibt.

Die Beiträge der Sonderausgabe zeigen, wo und wie Naturschutzarbeit in den verschiedensten Bereichen umgesetzt wird: von Naturschutz in der Kultur- und Agrarlandschaft über Wildnisprojekte bis hin zu Beispielen aus Siedlungsräumen und dem Gewässerschutz sowie im internationalen Naturschutz. „Die dargestellten Aktivitäten verdeutlichen, wie groß der Handlungsbedarf noch ist, um die Natur in Deutschland und weltweit zu bewahren und zeigen zugleich zahlreiche Lösungsansätze auf. Die Texte illustrieren auch, wie stark etwa in den Bereichen Insektenschutz, Stadtnatur und Wildnisentwicklung bundesweit das Engagement zugenommen hat“, sagt die BfN-Präsidentin.

Mit der Sonderausgabe 2019 gewinnen die Leserinnen und Leser Einblicke in die täglichen Herausforderungen der im Naturschutz Aktiven, zum Beispiel im Rahmen dauerhafter Aufgaben für das Netz von Schutzgebieten der FFH-Richtlinie und der Vogelschutzrichtlinie. Die Beiträge zeigen aber auch, mit welchem Ideenreichtum Verbände, Stiftungen und Behörden Herausforderungen in der praktischen Umsetzung angehen. Die Sonderausgabe von „Natur und Landschaft“ macht darüber hinaus deutlich, wie wichtig Siedlungsräume für den Naturschutz in Deutschland sind. Beiträge mit dem Schwerpunkt Stadtnaturschutz veranschaulichen den konkreten Naturschutzwert – zum Beispiel, dass Kleingartenanlagen nicht nur dem Gärtnern und der Erholung, sondern auch der Biotopvernetzung dienen können, und sie informieren die Leserinnen und Leser über Best-practice-Beispiele, Modellkommunen und Aktionsprogramme.


„Verbände und Stiftungen geben nicht nur unverzichtbare Impulse in Politik und Forschung, sie schaffen es auch jedes Jahr aufs Neue, die Menschen in Deutschland zum Mitmachen im Naturschutz zu bewegen“, lobt Beate Jessel. Die Vielfalt der in der Sonderausgabe dargestellten Aktivitäten bietet Inspiration und Lösungsansätze, zeigt aber umgekehrt auch, wie groß der Handlungsbedarf zur Bewahrung der Natur in Deutschland und weltweit weiterhin ist.

Über die Zeitschrift

Natur und Landschaft“ ist die älteste Fachzeitschrift für Naturschutz und Landschaftspflege im deutschsprachigen Raum, herausgegeben vom Bundesamt für Naturschutz (BfN). Die Monatszeitschrift richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Fachbehörden, Gutachterinnen und Gutachter, Planungsbüros, Studierende, Verbandsangehörige, Politikerinnen und Politiker. Jede Ausgabe enthält begutachtete Original-Aufsätze von Fachautorinnen und -autoren zu aktuellen Themen aus Naturschutz und Landschaftspflege. Dazu erscheinen zahlreiche Kurzbeiträge und weitere Nachrichten in verschiedenen Rubriken. Außerdem gibt es in jedem Jahrgang Schwerpunktausgaben zu Themen von besonderem Interesse. Die Zeitschrift erscheint im Verlag W. Kohlhammer.

Bezug:

Die Sonderausgabe 2019 „Naturschutzarbeit in Deutschland 2018 – Arbeitsschwerpunkte der in Naturschutz und Landschaftspflege tätigen Institutionen“ kann

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesamt für Naturschutz
Konstantinstr. 110
53179 Bonn
Telefon: +49 (228) 8491-0
Telefax: +49 (228) 8491-9999
http://www.bfn.de

Ansprechpartner:
Ruth Birkhölzer
Pressesprecherin
Telefon: +49 (228) 8491-4444
E-Mail: presse@bfn.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.