Baupreisanstiege: Diese Gebäudeteile sind zukünftig besonders betroffen

Stetig steigende Baupreise sind einer derjenigen ärgerlichen Trends, mit denen sich die gesamte Branche schon seit Jahren auseinandersetzen muss. Seit dem Jahr 2018 hat die Baupreisexplosion schon teilweise bedenkliche Züge angenommen – mit einem zuletzt statistisch erfassten Baupreisanstieg von fast 5 Prozent zwischen Mitte 2018 und Mitte 2019. Dabei sind manche Gebäudeteile jetzt schon besonders deutlich von den Preiszuwächsen getroffen – und ein Ende ist vorerst nicht in Sicht. Studienergebnisse zeigen, dass die Bauakteure insbesondere mit weiteren Preissteigerungen für Heizungsanlagen und bei der Fassade bzw. Dämmung rechnen. Aber auch die Preisprognose für viele andere Gebäudeteile sieht nicht viel rosiger aus.

Die Düsseldorfer Baumarktforscher von BauInfoConsult haben im Zusammenhang mit ihrer jährlich erscheinenden Branchenstudie die Bauakteure unter anderem um eine Einschätzung gebeten, bei welchen Gebäudeteilen sie die stärksten Baupreiszuwächse erwarten. Dabei zeigen die Studienresultate, dass jeder vierte der 525 befragten Protagonisten am Bau davon ausgeht, dass die Preiszuwächse am deutlichsten bei Heizanlagen spürbar werden (24 Prozent). Fast jeder fünfte Interviewte erwartet darüber hinaus besonders starke Preissprünge bei den Fassaden und Dämmungen (17 Prozent). Preissteigerungen werden daneben auch für Arbeiten an der Außenhülle, Putz- & Farbanstriche (13 Prozent) sowie generell im Bad- und Sanitärbereich (11 Prozent) erwartet.

Als relativ preisstabil – oder zumindest mit wenig heftigen Preisschüben versehen – sehen die Bauakteure hingegen Gebäudeteile wie beispielsweise Fußböden bzw. Decken, Kellerbereiche sowie Brandschutzsysteme oder die Haustechnik im Allgemeinen. Allerdings zeigen die Ergebnisse, dass die befragten Planer, Bauunternehmer, SHK-Installateure sowie Maler und Trockenbauer insgesamt betrachtet doch recht pessimistisch sind, was ein nahes Ende der Baupreisrally betrifft. 


Über die Studie

Die Einschätzungen zu den zukünftigen Baupreisen entstammen der Jahresanalyse 2019/2020, der jährlichen Baustudie von BauInfoConsult. Auf Basis von über 580 Interviews unter Architekten, Bauunternehmern, Maler/Trockenbauern, SHK-Installateuren und Herstellern behandelt die Studie unter anderem Themen wie:

  • Baukonjunktur und zentrale Kennzahlen
  • regionale Bauprognosen 2020 und 2021
  • Brand Funnel für zentrale Baumarken, Markenentscheidung und Servicenachfrage
  • Bautrends und Entwicklungen, Nachfrage- und Produkttrends am Bau
  • Smart Home in Deutschland
  • Kommunikations- und Einkaufsverhalten in der Baubranche
  • Marketing- und Budgettrends
  • u.a.

Die Jahresanalyse 2019/2020 kann ab sofort zum Preis von 595 € zzgl. MwSt. bei BauInfoConsult bestellt werden. Mehr Informationen erhalten Sie von Christian Packwitz unter 0211 301 559-10 oder per E-Mail an info@bauinfoconsult.de.

Über die BauInfoConsult GmbH

BauInfoConsult ist ein auf die Bau-, Installations- und Immobilienbranche spezialisiertes Unternehmen. Wir führen Marktforschungsprojekte durch und stellen Informationen auf Basis von ausgewählten und sorgfältig geprüften Sekundärquellen bereit. Die Produkte von BauInfoConsult liefern Informationen, die als Grundlage für marktrele-vante Entscheidungen herangezogen werden können. Um immer einen Überblick über aktuelle Marktentwicklungen zu haben, können Sie sich auf für unseren kostenlosen Newsletter, das BauInfoConsult Update, einschreiben.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BauInfoConsult GmbH
Corneliusstraße 16-18
40215 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 301559-0
Telefax: +49 (211) 301559-20
http://www.bauinfoconsult.de

Ansprechpartner:
Christian Packwitz
Online-Redaktion
Telefon: +49 (211) 301559-12
Fax: +49 (211) 301559-20
E-Mail: packwitz@bauinfoconsult.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel