Amsinck: „Wachstum 2019 ist ein Blick in den Rückspiegel“ jetzt mit aller Kraft gegen die Krise stemmen?

Zu den Wachstumszahlen für 2019 erklärt Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB):

„Von den Top-Ergebnissen der Hauptstadtregion beim Wirtschaftswachstum 2019 können wir uns leider nichts kaufen. Berlin stand 2019 erneut an der Spitze aller Bundesländer, Brandenburg hat den Bundesdurchschnitt übertroffen. Das ist aber nur der Blick in den Rückspiegel. Jetzt müssen wir alle Kraft darauf richten, die Folgen des Corona-Shutdowns so gut es geht in Grenzen zu halten. Der Ansturm auf die Programme von Bund und Ländern zeigt, wie groß die Probleme der Firmen sind. Jetzt geht es darum, nicht nur an die kleinen Unternehmen zu denken, sondern auch an die Mittelständler mit mehr als zehn Beschäftigten. Die sind das Rückgrat der Berliner Wirtschaft.  


Die Unternehmen tun alles, um die Krise zu bewältigen und die Beschäftigung zu sichern. Je länger der Stillstand dauert, desto schwieriger wird das. Politik und Verwaltungen können auch hier helfen. Im Bereich Bau sollten die Ämter prüfen, die Sanierung von Straßen oder Schulen vorzuziehen. Auch Anträge und Genehmigungen müssen trotz Krise so rasch wie möglich bearbeitet werden.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB)
Am Schillertheater 2
10625 Berlin
Telefon: +49 (30) 31005-0
Telefax: +49 (30) 31005-166
http://www.uvb-online.de

Ansprechpartner:
Carsten Brönstrup
Abteilungsleiter Kommunikation/Pressesprecher
Telefon: +49 (30) 31005113
E-Mail: carsten.brönstrup@uvb-online.d
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel