Gemeinsam durch die Krise

Die Entscheidung fiel einstimmig. Der Vorstand der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) hat sich in seiner heutigen Sitzung auf eine Reihe von pragmatischen Schritten verständigt, um die erheblichen organisatorischen und wirtschaftlichen Herausforderungen der derzeitigen Corona-Pandemie für die Rundfunkveranstalter in Baden-Württemberg abzufedern.

Schnelle und unbürokratische Hilfen


Um mit der Berichterstattung flexibel reagieren und die Menschen bestmöglich informieren zu können wird über Programmänderungen in einem digitalen Verfahren schnell und unbürokratisch entschieden. Auch im Hinblick auf Kooperationswünsche werden kulante Lösungen verfolgt. Des Weiteren wird im Bereich der Nichtkommerziellen Lokalradios der ansonsten von der LFK als Förderkriterium verlangte Erstausstrahlungsanteil zunächst bis Ostern ausgesetzt.

Systemrelevanz bedeutet auch Schutzwürdigkeit

Im engen Austausch mit der Politik sollen daneben auch Möglichkeiten der wirtschaftlichen Hilfe für Veranstalter gesucht werden, die aufgrund der Krise unverschuldet in existenzielle Schieflagen geraten sind. „Journalismus und privater lokaler-regionaler Rundfunk sind systemrelevant und unverzichtbar. Das beweist die derzeitige Krise in besonderem Maße. Ich finde es beeindruckend, was die Veranstalter in dieser Zeit und unter den gegebenen Umständen tagtäglich leisten und möchte allen beteiligten Sendeverantwortlichen für ihr Engagement danken“, sagte LFK-Präsident Dr. Wolfgang Kreißig. „Unsere Aufgabe als Landesmedienanstalt besteht jetzt darin, die Veranstalter mit pragmatischen Lösungen in ihrer wichtigen Arbeit für die Gesellschaft zu unterstützen. Dazu sind die heute beschlossenen Maßnahmen ein Anfang – mit Sicherheit werden weitere folgen.“ Als ein Element weiterer Maßnahmen wird auch die Möglichkeit der temporären Ausschüttung zusätzlicher Mittel für in Not geratene Veranstalter über einen Nachtragshaushalt geprüft.

Über LFK – Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg

Die LFK ist die Medienanstalt für Baden-Württemberg. Sie lizenziert und beaufsichtigt den privaten Rundfunk, weist Übertragungskapazitäten zu und entwickelt und fördert eine vielfältige Medienlandschaft. Sie ist außerdem zuständig für den Jugendmedienschutz und die Vermittlung von Medienkompetenz. Hierzu engagiert sie sich in zahlreichen Projekten im Land und bietet Aus- und Fortbildungsmaßnahmen an.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

LFK – Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg
Reinsburgstraße 27
70178 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 66991-0
Telefax: +49 (711) 66991-11
http://www.lfk.de

Ansprechpartner:
Eva-Maria Sommer
Pressesprecherin
E-Mail: presse@lfk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel