Chinesische Investitionen im Ruhrgebiet – IAT startet Projekt »CHN_RUHR«

Können chinesische Investitionen im Ruhrgebiet den Strukturwandel von der hochspezialisierten Montanregion hin zu neuen Wirtschaftsentwicklungen vorantreiben? Dieser Frage geht das Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule) mit dem Projekt »CHN_RUHR« nach, das jetzt gestartet ist. Unterstützt wird das Vorhaben von der Forschungsförderung der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen – Bocholt – Recklinghausen.

Seit 2006 sind chinesische Investitionen in Europa, aber vor allem in Deutschland, deutlich angestiegen. In Nordrhein-Westfalen gehören chinesische Firmen bereits zu den wichtigsten Investoren. Das Ruhrgebiet nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. So konnten in den letzten Jahren vermehrt Übernahmen und Beteiligungen (z.B. Medion, Schwing, Tailored Blanks) durch chinesische Firmen beobachtet werden. Nicht zuletzt durch die Wiederbelebung der neuen Seidenstraße («Belt & Road« Initiative) sind vermehrt Investitionen aus China zu verzeichnen.

Um die Auswirkungen chinesischer Investitionen im Ruhrgebiet zu analysieren werden zunächst die bisherigen Investitionen und deren Implikationen für den Standort erfasst. Ergänzt wird die Studie durch Unternehmensfallstudien und Interviews mit Management, Betriebsräten und Wirtschaftsförderungen, um Aufschluss über die konkreten Auswirkungen der chinesischen Beteiligung und Übernahmen deutscher Firmen zu erhalten. Abschließend wird eine empirisch-gestützte Darstellung der Entwicklungen rund um das chinesische Großprojekt der »Belt & Road« Initiative (BRI) erarbeitet.


In Deutschland wird zum Teil kritisch beobachtet und zuweilen als brisant erachtet, dass China langfristig weltweit die Technologieführerschaft anstrebt. So wird in der aktuellen Industriestrategie der Bundesregierung auf die technologische Konkurrenz aus China und dem damit einhergehenden unfairen Wettbewerb hingewiesen. „Andererseits können chinesische Übernahmen aber durchaus Impulse setzen, die wirtschaftliche Entwicklung (im Ruhrgebiet) unterstützen und einen verbesserten Zugang zum chinesischen Markt bieten“ vermutet IAT-Projektleiter Alessio Giustolisi.

Projektinfo

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Institut für Arbeit und Technik
Munscheidstr. 14
45886 Gelsenkirchen
Telefon: +49 (209) 1707-0
Telefax: +49 (209) 1707-110
http://www.iat.eu

Ansprechpartner:
Alessio Giustolisi
Telefon: +49 (209) 1707-282
E-Mail: giustolisi@iat.eu
Claudia Braczko
Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (209) 1707-176
E-Mail: braczko@iat.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel