WLV fordert schrittweise Wiederaufnahme des Schlachtbetriebs in Rheda

Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) sieht mit großer  Sorge, dass auch zwei Wochen nach der Coronabedingten Schließung des zur Unternehmensgruppe Tönnnies gehörenden Schachthofs in Rheda offenkundig immer noch unklar ist, wann dort der Betrieb wieder anlaufen kann. Er fordert alle maßgeblichen Akteure auf, umgehend ihrer großen Verantwortung für Mensch und Tier nachzukommen und endlich auch die wachsenden Platzprobleme in der heimischen Tierhaltung mit in den Blick zu nehmen.       

„Die Gesundheit der Beschäftigten und der Bevölkerung vor Ort müssen bei allen Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens weiterhin oberste Priorität haben. 14 Tage nach der Schließung des Schlachthofs muss jedoch die Frage erlaubt sein, warum immer noch nicht klar ist, wann der Betrieb in Rheda – zumindest schrittwiese – wieder aufgenommen werden kann. Politik, Verwaltung und Unternehmen haben ein vergleichbares Problem im Westfleisch-Schlachthof Coesfeld vor kurzem innerhalb von gut einer Woche gelöst. Jetzt erleben wir, dass sich maßgebliche Personen lieber um die eigene Profilierung kümmern und politische Machtkämpfe auf dem Rücken der Bauern austragen. Hierfür fehlt mir jegliches Verständnis. Jeder Tag, der damit verschwendet wird, erhöht den Druck auf den Höfen und zeugt von fehlendem Verantwortungsgefühl“, sagte WLV-Präsident Hubertus Beringmeier in Münster.

Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband weist darauf hin, dass die heimischen Schweinehalter auf die stockende Abnahme von Schlachtschweinen bisher eigenverantwortlich reagiert und, wo immer erforderlich, für ihre schlachtreifen Tiere neuen Raum auf den Höfen geschaffen hätten. Dies könne jedoch keine Dauerlösung sein.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband e.V.
Schorlemerstraße 15
48143 Münster
Telefon: +49 (251) 4175-01
Telefax: +49 (251) 4175-136
http://www.wlv.de

Ansprechpartner:
Marina Funhoff
Telefon: +49 (251) 4175-172
Fax: +49 (251) 4175-136
E-Mail: Marina.Funhoff@wlv.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel