­>Wir (alle) sind das Volk<-Intervention im öffentlichen Raum des Künstlers Hans Haacke zur Berlin Art Week 2020

Im Berliner Stadtraum, dezentral und open air findet zur diesjährigen Berlin Art Week die Neuauflage des Kunstwerkes ›Wir (alle) sind das Volk‹ von Hans Haacke statt—in Kooperation mit mehreren Partnerinstitutionen der Berlin Art Week.

Im Rahmen der Berlin Art Week 2020, auf Initiative des Neuen Berliner Kunstvereins (n.b.k.) und realisiert von Kulturprojekte Berlin wird Hans Haackes Werk ›Wir (alle) sind das Volk‹ erstmals an den Fassaden gleich mehrerer Partnerinstitutionen gezeigt. Dazu zählen die Akademie der Künste, Berliner Festspiele/Immersion, der Gropius Bau, das Haus der Kulturen der Welt, das Kindl—Zentrum für zeitgenössische Kunst, Savvy Contemporary und auch die Volksbühne Berlin. Der Solidaritätsgedanke des Werks spiegelt sich in den Regenbogenfarben an den Seiten und der Wiederholung des Satzes ›Wir (alle) sind das Volk‹, der in zwölf verschiedenen Sprachen im Zentrum des Plakats zu lesen ist, wider. In Form von Fahnen, Bannern und Plakaten an den Fassaden und Plätzen der Partner wird die Neuauflage von Hans Haackes Werk über ganz Berlin verteilt zu sehen und für alle jederzeit frei zugänglich sein.

Ursprünglich für einen öffentlichen Ideenwettbewerb in Leipzig entworfen und für die documenta 14 in Kassel und Athen 2017 weiterentwickelt, wurde das Werk bereits in unterschiedlichen Formen auf der ganzen Welt gezeigt; unter anderem am S.M.A.K. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst in Gent, am Khalil Sakakini Cultural Center in Ramallah, an der Hochschule für Bildende Künste Dresden sowie zuletzt am New Museum in New York City. Es bezieht sich originär auf den Slogan ostdeutscher Demonstrant*innen der Montagsdemonstrationen von 1989/90 und betont die Verbundenheit aller Menschen, Migrant*innen und Geflüchteten. Das Werk steht für Toleranz und Wertschätzung gegenüber anderen Kulturen und fordert zu einem Diskurs über das ›Wir‹ auf. Es gilt, den Solidaritätsgedanken im alltäglichen Miteinander und im globalen Kontext zu verankern.


Hans Haacke (geb. 1936 in Köln) verbindet seine künstlerische Praxis stets mit einer kritischen, investigativen Arbeit in den Bereichen Kunst, Ökonomie, Politik und Gesellschaft. Mit seinen Werken legt er Strukturen, Vorgänge und Haltungen offen—und setzt sich damit im besten, streitbarsten Sinne immer wieder für eine demokratische Gesellschaft ein. In diesem Jahr erhält er mit dem Goslarer Kaiserring einen der weltweit renommiertesten Kunstpreise der Gegenwart. Im Rahmen der Berlin Art Week 2020 widmet der n.b.k. Haackes Werk ›Der Bevölkerung‹, zu sehen im Lichthof des Reichstagsgebäudes in Berlin, zudem eine detaillierte Projektdokumentation im n.b.k. Showroom. Hans Haacke lebt seit 1965 in New York City, USA.

Hans Haacke im Rahmen der Berlin Art Week 2020:

Hans Haacke. Wir (alle) sind das Volk
Plakat- und Banneraktion im öffentlichen Raum SEP 2020
Übergreifende Kooperation mit Partnern der Berlin Art Week
Akademie der Künste, Berliner Festspiele/Immersion, Gropius Bau, Haus der Kulturen der Welt, Kindl—Zentrum für zeitgenössische Kunst, Savvy Contemporary, Volksbühne Berlin und andere.

Hans Haacke. 20 Jahre ›Der Bevölkerung‹ im Deutschen Bundestag. Eine Projektdokumentation.
Neuer Berliner Kunstverein (n.b.k.)
Ausstellung 10 SEP 2020—15 JAN 2021
Eröffnung 9 SEP, 12—22 Uhr
Kurator: Oliver Schwarz

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kulturprojekte Berlin GmbH
Klosterstr. 68
10179 Berlin
Telefon: +49 (30) 24749-732
Telefax: +49 (30) 24749-710
http://www.kulturprojekte-berlin.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel