Gefahren für das Ökosystem Fluss

Im Winter 2018/2019 kam es in den Landkreisen Cuxhaven und Stade zu einem gehäuften Fischsterben. Der Fischereibiologe Dr. Matthias Emmrich untersuchte die betroffenen Gewässer im Sommer des vergangenen Jahres mittels Elektrofischerei. In seinem Vortrag „Hitzestress im Winter? Gründe für die Fischsterben“ am Sonntag, 6. September, um 11 Uhr anlässlich des Tag des Fisches im Natureum Niederelbe erklärt Dr. Emmrich die geochemischen Hintergründe des Phänomens. Durch die niederschlagsarmen Jahre kam es zu einer Grundwasserabsenkung in der Region. Das führte dazu, dass Sauerstoff in den Boden gelangte und dort chemische Reaktionen in Gang setzte. Mit Einsetzen der Niederschläge wurden Schwermetalle, wie das natürlicherweise im Boden vorkommende Aluminium, über extrem saures Wasser in die Gewässer gespült und vergifteten die Fische.

In einem weiteren Vortrag „Achtung invasiv! Grundeln auf dem Vormarsch“ um 14 Uhr beleuchtet der Fischereibiologe eine weitere Gefahr für das hiesige Ökosystem. Die Schwarzmundgrundel ist weltweit gesehen eine der erfolgreichsten invasiven Fischarten im Süßwasser. Verbreitet über Schifffahrtsstraßen richtet die Art mittlerweile in Nordamerika und Europa große ökologische Schäden an. In Niedersachsen tauchten die ersten Grundeln 2012 im Mittellandkanal auf, in der Oste wurden Schwarzmundgrundeln erstmals 2017 nachgewiesen. Mittlerweise hat sich die Art in den meisten Kanälen und größeren Fließgewässern in Niedersachsen etabliert und beeinflusst die heimischen Fischbestände.

Der Tag des Fisches findet leider ohne den angekündigten Stargast Jörg Strehlow statt. Der bekannte Profi-Angler fällt krankheitsbedingt aus. „Sehr bedauerlich“, findet Organisator Thomas Bock, der jedoch einen adäquaten Ersatz gefunden hat. Strehlows Fahne hält der Neuhäuser Günther Krause hoch, der sich intensiv mit den umweltschonenden und nachhaltigen Angelmethoden des Experten beschäftigt hat und die Besucher mit dem Equipment vertraut machen wird. Auch auf das „Showcooking“ müssen die Besucher nicht verzichten. Anthony Riecke zeigt wie Fisch in der Küche oder direkt am Lagerfeuer einfach und lecker zubereitet werden kann. Zu einem Ausflug in die Fischzubereitung der Vergangenheit lädt die Archäologin Silke Schierenbeck ein. In einem nachgebauten Erdofen gart sie Fisch, auf dieselbe Weise, wie es die Menschen in der Steinzeit taten.


Besucher mit gültigem Angelschein und ihre Familienmitglieder erhalten am Tag des Fisches 50 Prozent Rabatt auf den Eintritt. In den Gebäuden und auf der „Festmeile“ muss eine Mund-Nasenbedeckung getragen werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Natureum – Niederelbe
Neuenhof 8
21730 Balje
Telefon: +49 (4753) 84210
Telefax: +49 (4753) 8193
http://www.natureum-niederelbe.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel