Beethoven-Wochenende der Dresdner Philharmonie mit Sinfonik und Streichquartetten

.
Mit Beethovens Erster Sinfonie und zwei seiner frühen Streichquartette setzen Marek Janowski, die Dresdner Philharmonie und das Quatuor Ébène ihre Konzerte fort, in denen unmittelbar Werke für Orchester solchen für Kammerbesetzungen gegenübergestellt werden.

Einen Vergleich ganz anderer Art ermöglicht am Tag darauf das Quatuor Diotima, wenn es das späte Streichquartett op. 132 von Beethoven mit einer Komposition von Luigi Nono konfrontiert.

 

Bereits im Februar und Juni dieses Jahres waren Konzerte unter Leitung von Chefdirigent Marek Janowski zu erleben, in denen sinfonische Werke Beethovenscher Kammermusik gegenübergestellt wurden und das Hören auf besondere Weise herausforderten. Mit Beethovens Sinfonie Nr. 1 C-Dur knüpft er an diese Serie an – diesmal in Kombination mit zwei der frühen Streichquartette aus op. 18 von Ludwig van Beethoven. Wieder ist das französische Quatuor Ébène zu Gast, das gerade eine hochgelobte Gesamteinspielung der Beethovenschen Streichquartette vorgelegt hat.


 

Einem der reifen Beethovenschen Spätwerke widmet sich das Quatuor Diotima in einem reinen Kammerkonzert am Tag darauf. Das Streichquartett op. 132 gilt vielen als ein künstlerischer Gipfel des Beethovenschen Schaffens. Die jungen französischen Musiker konfrontieren es mit Luigi Nonos Komposition „Fragmente – Stille, an Diotima“ aus dem Jahr 1979.

 

Die Konzerte der Dresdner Philharmonie finden auf der Grundlage eines genehmigten Hygienekonzepts weiterhin unter besonderen Bedingungen statt: Die Luft im Konzertsaal wird mittels einer hochmodernen Klimaanlage mehrfach stündlich komplett gegen Frischluft ausgetauscht. Auch die vergrößerten Abstände zum Sitznachbarn im Saal, das Wegeleitsystem, häufiges Desinfizieren und Reinigen sensibler Flächen und der Verzicht auf Konzertpausen tragen dazu bei, Publikum, Musiker und Servicemitarbeiter bestmöglich vor Ansteckung zu schützen. Außer am Sitzplatz im Saal muss überall im Kulturpalast ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

 

Tickets für beide Konzerte sind über den Ticketservice der Dresdner Philharmonie und an der jeweiligen Konzertkasse erhältlich. Abonnenten erhalten 20 Prozent Rabatt.

 

Programme

SA 12. SEP 2020 | 19.30 Uhr

Kulturpalast, Konzertsaal

 

Sinfonie und Streichquartett

Beethoven: Streichquartett A-Dur op. 18 Nr. 5

Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Beethoven: Streichquartett c-Moll op. 18 Nr. 4

 

Marek Janowski | Dirigent

Quatuor Ébène

Dresdner Philharmonie

*

SO 13. SEP 2020 | 11.00 Uhr

Kulturpalast, Konzertsaal

 

Beethoven und Nono

Nono: „Fragmente – Stille, An Diotima“

Beethoven: Streichquartett a-Moll op. 132

 

Quatuor Diotima

Auf Einladung der Dresdner Philharmonie

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dresdner Philharmonie
Schloßstraße 2
01067 Dresden
Telefon: +49 (351) 4866-282
Telefax: +49 (351) 4866-283
http://www.dresdnerphilharmonie.de

Ansprechpartner:
Dr. Claudia Woldt
Leitung Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (351) 4866-202
Fax: +49 (351) 4866-753
E-Mail: woldt@dresdnerphilharmonie.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel