Der 4. Deutsche Chordirigentenpreis findet im November 2021 statt

Der für dieses Jahr geplante 4. Deutsche Chordirigentenpreis wird auf nächstes Jahr verschoben. Das Finalkonzert wird am 20. November 2021 in Berlin stattfinden.

Geplant war der Deutsche Chordirigentenpreis ursprünglich vom 6. bis 10. Oktober 2020 und wird nun vom 15. bis 20. November 2021 ausgetragen. Nominiert sind die jungen Chordirigent*innen Julia Selina Blank (Deutschland), Franziska Kuba (Deutschland) und John Lidfors (USA). Der Wettbewerb wird auf nächstes Jahr verschoben, um allen Kandidat*innen die Teilnahme zu ermöglichen und um faire Bedingungen sowie höchstes künstlerisches Niveau gewährleisten zu können.

Derzeit wäre dies nicht möglich: John Lidfors kann aufgrund der aktuellen Einreisebeschränkungen nicht nach Berlin kommen. Die geplanten Probenräume und der Veranstaltungsort St. Elisabeth-Kirche verfügen nicht über die notwendige technische Ausstattung, die das aktuelle Hygienekonzept für Kultureinrichtungen im Land Berlin verlangt. Vor diesem Hintergrund ist die Durchführung des Wettbewerbs im kommenden Jahr die verantwortungsvollste Lösung, um dieser herausragenden Auszeichnung gerecht zu werden.


Der Deutsche Chordirigentenpreis – eine Initiative des Deutschen Musikrates in Zusammenarbeit mit dem RIAS Kammerchor Berlin – ist Höhepunkt und Abschluss der Förderung junger talentierter Chordirigent*innen durch das Dirigentenforum und zugleich der einzige Wettbewerb für junge Chordirigent*innen in Deutschland. Mit dem RIAS Kammerchor Berlin ist einer der weltweit führenden Profichöre Partner bei der Vergabe des Preises. Beim 4. Deutschen Chordirigentenpreis bilden die international renommierte Jury: Justin Doyle (Vorsitz; Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des RIAS Kammerchors Berlin), Ruth Jarre (Redakteurin Musik/Produktion, Deutschlandfunk Kultur),  Sofi Jeannin (Chefdirigentin der BBC Singers, Chefdirigentin des Kinderchores bei Radio France), Sigvards Klava (Latvian Radio Choir), Prof. Anne Kohler (Professorin für Chorleitung, HfM Detmold), Prof. Stefan Parkman (ehem. Chefdirigent des WDR Rundfunkchors), Manuel Pujol (Chordirektor der Staatsoper Stuttgart) sowie ein*e Repräsentant*in des RIAS Kammerchors Berlin. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und der/die Preisträger*in erwarten Engagements beim WDR Rundfunkchor und dem RIAS Kammerchor. Alle Finalist*innen erhalten einen Förderpreis des Bärenreiter-Verlags in Form eines Notengutscheins in Höhe von je 300 Euro. Des Weiteren lobt das KulturKaufhaus Dussmann einen Publikumspreis aus.

Unser Dank gilt den Förderern des Deutschen Chordirigentenpreises, die die Entscheidung mittragen: die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Kulturstiftung der Länder, der Bärenreiter-Verlag, das KulturKaufhaus Dussmann, die Berthold Leibinger Stiftung, die Deutsche Orchestervereinigung, die Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer e.V. sowie der Freundeskreis des Dirigentenforums.

Dirigentenforum des Deutschen Musikrates

Das Dirigentenforum ist das Förderprogramm des Deutschen Musikrates für den dirigentischen Spitzennachwuchs in Deutschland. In den Sparten Orchesterdirigieren und Chordirigieren werden durch Meisterkurse junge Talente gefördert und die künstlerische Begegnung der jungen Dirigentengeneration mit renommierten Dirigentenpersönlichkeiten ermöglicht. Die Stipendiat*innen des Dirigentenforums durchlaufen ein umfangreiches Arbeitsprogramm mit professionellen Orchestern und Chören. Die Vermittlung von Assistenzen, Förderkonzerten, Preisen und Stipendien ist weiterer Bestandteil der Förderung. Das Dirigentenforum richtet außerdem den Deutschen Dirigentenpreis in Köln und den Deutschen Chordirigentenpreis in Berlin aus.

Über die Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH

Der Deutsche Musikrat (DMR) ist der Dachverband des Musiklebens in Deutschland und Träger zahlreicher Förderprojekte. Die Organisation fügt sich zusammen aus dem Deutscher Musikrat e.V. sowie der Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH und vertritt die Interessen von rund 14 Millionen Musizierenden. Das Generalsekretariat des Vereins in Berlin steht für das musikpolitische Wirken des Verbands mit seinen rund 100 Mitgliedorganisationen und 16 Landesmusikräten. Die Projektgesellschaft in Bonn organisiert die zwölf langfristig angelegten Projekte: Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler, Bundesjazzorchester, Bundesjugendchor, Bundesjugendorchester, Deutscher Chorwettbewerb, Deutscher Musikwettbewerb, Deutscher Orchesterwettbewerb, Deutsches Musikinformationszentrum (MIZ), Dirigentenforum, Förderprojekte Zeitgenössische Musik, Jugend jazzt, Jugend musiziert und PopCamp. Der DMR wurde 1953 gegründet, hat sich als Mitglied der UNESCO in seinem Handeln der Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen verpflichtet und steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH
Weberstraße 59
53113 Bonn
Telefon: +49 (228) 2091-0
Telefax: +49 (228) 2091-200
http://www.musikrat.de

Ansprechpartner:
Lisa Valdivia
Projektmanagement Orchesterdirigenten, Presse und ÖA
Telefon: +49 (228) 2091141
E-Mail: valdivia@musikrat.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel