Die PEKING kehrt zurück nach Hamburg!

Nach 88 Jahren kehrte die historische Viermastbark PEKING in ihren Heimathafen zurück. Am Montagmorgen verließ der einstige Frachtsegler in einem Schlepperverband die Peters Werft in Wewelsfleth, wo sie im Auftrag der Stiftung Hamburg Maritim (SHM) erfolgreich restauriert wurde. An ihrem Interimsliegeplatz am Bremerkai wird die PEKING in den nächsten Monaten zum Leitobjekt des zukünftigen Deutschen Hafenmuseums durch die Stiftung Historische Museen Hamburg (SHMH) ausgebaut.

Vom Stapel gelassen wurde die Viermast-Stahlbark 1911 in Hamburg bei Blohm + Voss. Die PEKING gehört zu den sogenannten „Flying P-Linern“ der Hamburger Traditionsreederei F. Laeisz, die weltweit für ihre Sicherheit und Geschwindigkeit bekannt waren. Zusammen mit ihren acht Schwesterschiffen wurde die PEKING hauptsächlich im Salpeter-Handel mit Südamerika eingesetzt und umrundete so ganze 34 Mal das legendäre Kap Hoorn. Nach einem Umbau 1932 wurde die PEKING einige Zeit unter dem Namen ARETHUSA als Internatsschiff genutzt. 1974 wurde der Frachtsegler vom South Seaport Museum in New York gekauft, wo sie über 40 Jahre als Museumsschiff diente, bevor sie 2015 von der Stiftung Hamburg Maritim übernommen wurde.


Ab Sommer 2021 soll die PEKING für Besucherinnen und Besucher als neues Highlight des Deutschen Hafenmuseums zugänglich sein, dessen Eröffnung für 2025 in Hamburg geplant ist.

Auch wenn die historische Salpeter-Route Hamburg-Chile heute nicht mehr mit Traditionsseglern befahren wird, ist der Hamburger Hafen im Südamerika-Handel gut aufgestellt. Insgesamt elf Liniendienste verbinden Deutschlands größten Universalhafen mit Südamerika, von denen vier regelmäßig die Häfen Arica, Iquique, Puerto Angamos, San Antonio und Valparaiso in Chile anlaufen.

Salpeter wurde inzwischen größtenteils durch chemische Düngemittel ersetzt, die an Hamburgs zahlreichen Massengutterminals umgeschlagen werden. Selbst unter den wirtschaftlich schweren Bedingungen der letzten Monate erreichte der Hamburger Hafen ein Plus von 8,1 Prozent im Umschlag von Düngemitteln.

Mehr Informationen finden Sie auf unserem Web-Special unter www.hafen-hamburg.de/de/peking.

Über den Hafen Hamburg Marketing e.V.

Der Hafen Hamburg Marketing e.V., kurz HHM, übernimmt als privatrechtlicher Verein das Standortmarketing für den Hamburger Hafen, die Partner und Häfen entlang der Transportkette sowie für die Mitgliedsunternehmen des Vereins.

Satzungsgemäß sind die Aktivitäten innerhalb Hamburgs unternehmens- und wettbewerbsneutral. Weltweit sind HHM-Hamburg und Repräsentanzen für Fragen zum Hamburger Hafen die ersten Ansprechpartner.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hafen Hamburg Marketing e.V.
Pickhuben 6
20457 Hamburg
Telefon: +49 (40) 37709-0
Telefax: +49 (40) 37709-199
http://www.hafen-hamburg.de

Ansprechpartner:
Bengt van Beuningen
Telefon: +49 (40) 37709-102
E-Mail: vanbeuningen@hafen-hamburg.de
Karin Lengenfelder
Telefon: +49 (40) 37709-112
E-Mail: presse@hafen-hamburg.de
Etta Weiner
Telefon: +49 (40) 37709-118
E-Mail: presse@hafen-hamburg.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel