NEU: Buchtrailer „Die rote Tapferkeitsmedaille“

Am 23. September 2020 erscheint bei uns „Die rote Tapferkeitsmedaille“ des legendären Schriftstellers Stephen Crane und wir möchten vorab gerne Ihre Neugier wecken. Darum gibt es bei YouTube ab sofort einen kleinen Vorgeschmack – ein Trailer mit Infos zum Buch inkl. eines kurzen, vorgelesenen Abschnitts. „The Red Badge of Courage“ wurde für uns erstmals seit Langem neu übersetzt. Dazu befinden sich noch eine Kurzgeschichte von Crane, ein Nachwort und ein Crane-Portrait im Buch.

Den Trailer finden Sie hier:


https://www.youtube.com/watch?v=b6awEqlgl4c

Weitere Infos zum Buch:

Für Ernest Hemingway »eines der besten Bücher unserer Literatur«.

Es ist ein grandioses Meisterwerk, das die Empfindungen, Sorgen und Nöte des einfachen Soldaten im amerikanischen Bürgerkrieg auslotet, Jahre bevor die Psychoanalyse Einzug in die Wissenschaften hielt. Verfasst von einem 22-jährigen Collegeabbrecher, der keine Ahnung vom Soldatenleben hatte und erst 1871, sechs Jahre nach dem Ende des Bürger­kriegs, geboren worden war. Cranes Stil und Dramaturgie lassen den Leser unmittelbar am Geschehen teilhaben.

Als „Die rote Tapferkeitsmedaille“ 1895 erschien,­ ­entwickelte sich der Roman rasch zu einem Bestseller und veränderte die Sicht auf den modernen Krieg radikal. Dieser ­Perspektive schlossen sich viele Autoren an, bis hin zu Erich Maria ­Remarque in seinem Roman „Im Westen nichts Neues“.

„Blutige Füße und gottverdammt dürftige Rationen, das ist alles, was wir haben“, maulte der Schreihals. Der Schweiß vermehrte sich im ­gleichen Tempo wie die Beschwerden. ­Einige rissen sich auch die schweren ­Hemden vom Leib. Am Ende trugen die meisten nur noch das, was für einen ­Soldaten unverzichtbar war: die notdürftigsten Klamotten, ­Decken, Brotbeutel, Feldflasche, Waffen und Munition.“

Stephen Crane wurde 1871 in Newark geboren. Als Journalist und Kriegsberichterstatter erlebte er zwei Kriege in Griechenland und Kuba. Er schuf in seinem kurzen Leben ein enormes Werk: Lyrik, Erzählungen und Romane. 1889 siedelte Crane nach England über und freundete sich mit Joseph Conrad, H.G. Wells und Henry James an. Anfang Juni 1900 starb Stephen Crane mit nur 28 Jahren in Badenweiler an den Folgen einer Tuberkuloseerkrankung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Pendragon Verlag
Stapenhorststraße 15
33615 Bielefeld
Telefon: +49 (521) 69689
Telefax: +49 (521) 174470
http://www.pendragon.de

Ansprechpartner:
Jessica Tiekötter
Presse & Veranstaltungen
Telefon: +49 (521) 69689
E-Mail: presse@pendragon.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel