Pflegesenatorin Dilek Kalayci und Verbraucherzentrale Berlin starten kostenfreie Pflegerechtsberatung

Die Verbraucherzentrale Berlin präsentiert ein neues kostenfreies Beratungsangebot zu Rechtsfragen rund um die Pflege. Es richtet sich an Berlinerinnen und Berliner, die für sich selbst oder für ihnen nahestehende Personen Pflege benötigen oder bereits erhalten und in diesem Zusammenhang vor schwierigen vertragsrechtlichen Fragen stehen. Das Projekt wird von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung aus Landesmitteln finanziert.

Beratungsbedarf für Pflegebedürftige steigt

In Berlin leben 135.680 pflegebedürftige Menschen. Die Zahlen sind in den letzten Jahren stetig gestiegen und werden 2030 vermutlich bei 170.000 liegen. Damit einhergehend steigt auch der Beratungsbedarf der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen.


Pflegesenatorin Dilek Kalayci fördert kostenfreie Pflegerechtsberatung der Verbraucherzentrale Berlin

Die Verbraucherzentrale Berlin bietet nun eine kostenlose Pflegerechtsberatung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen zu deren individuellen Pflege- und Betreuungsverträgen an.

Pflegesenatorin Dilek Kalayci: „Wenn etwa Angehörige pflegebedürftig werden, bringt das alle Beteiligten schnell an ihre Grenzen. Sobald Dienstleistungen in Anspruch genommen werden, müssen Verträge geschlossen werden, die weitreichende lebenspraktische, aber auch finanzielle Auswirkungen haben. Für Laien ist das eine zusätzliche große Belastung. Deshalb haben wir ein kompetentes, unabhängiges Beratungsangebot geschaffen. Die Verbraucherzentrale ist der richtige Anbieter dafür.“

Dörte Elß, Vorstand der Verbraucherzentrale Berlin: „Für mich erfüllt sich mit dem Start der Pflegerechtsberatung ein lange gehegter Herzenswunsch. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, welche es uns ermöglicht, die Beratung zu vertragsrechtlichen Fragen und Problemen rund um die ambulante und stationäre Pflege kostenfrei anzubieten.“

Themen der Beratung sind beispielsweise Entgelterhöhungen im Pflegeheim, die Informationspflichten der Anbieter, Kündigungsfristen und Vertragsbestandteile der Pflegeverträge. Die Verbraucherzentrale Berlin möchte damit Pflegebedürftigen und Angehörigen helfen, ihre Rechte in der Pflege besser durchzusetzen und den Verbraucherschutz in der Pflege zu stärken.

Weitere Informationen

Termine für die Pflegerechtsberatung können über das Termintelefon oder die Online-Terminbuchung unter https://www.verbraucherzentrale-berlin.de/beratung-be/terminbuchung vereinbart werden. Das Termintelefon erreichen Ratsuchende unter 030 214 85-0 zu folgenden Zeiten: Montag bis Freitag von 10:00 Uhr – 16:00 Uhr. Für kurzfristige dringende Fragen können Verbraucher das Projektteam unter 030 214 85-260 auch direkt erreichen. Weitere Informationen finden Interessierte unter: https://www.vz-bln.de/node/50626.

Die Pflegerechtsberatung wird gefördert von der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Verbraucherzentrale Berlin e. V.
Hardenbergplatz 2
10623 Berlin
Telefon: +49 (30) 21485-0
Telefax: +49 (30) 21172-01
http://www.verbraucherzentrale-berlin.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel