Starkes Signal für die Ausfallsicherung deutscher Produktionen: 16 Mio. Euro plant Berlin-Brandenburg für den Film- und Fernseh-Ausfallfonds

Die Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen e.V. (Produzentenallianz) begrüßt dieses starke Signal in die Film- und Fernsehbranche und bedankt sich bei den beiden Bundesländern ausdrücklich.

Andere Bundesländer hatten in den letzten Wochen ebenfalls ihr Engagement bekannt geben, so zuletzt Anfang September Hamburg, mit seiner Bekanntgabe des Engagements in Höhe von 5,5 Mio. Euro. Auch das Bundesland Nordrhein-Westfalen will für Fernseh- und Auftragsproduktionen insgesamt 10 Millionen Euro für einen Corona-Ausfallfonds zur Verfügung stellen, damit die Film- und Fernsehbranche wieder zum Laufen kommt. Weiterhin verkündete der Produktionsstandort Bayern schon frühzeitig, in einen Fonds der Produktionsbranche investieren zu wollen. Auch Sachsen ist dem Vernehmen nach dazu bereit.

Seitens der Bundesregierung waren bereits 50 Millionen Euro in einem Ausfallfonds für Kinofilmproduktionen und High-End-Serien angekündigt. Auf die „Freischaltung“ dieser wichtigen Maßnahme durch die Bundesregierung – damit Dreharbeiten wieder aufgenommen und durchgeführt werden können – wartet die Branche dringend.


Für die Fernseh- und Auftragsproduktionen der öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunkanstalten, die nicht in diesen Bundes-Ausfallfonds fallen würden, steht eine Ausfallsicherung Fernsehen auf der Länderebene an, um Film- und Fernsehproduktionen bei einem Corona-bedingten Ausfall abzusichern. Alexander Thies, Vorsitzender der Produzentenallianz, auf deren Initiative hin die Fondsmodelle diskutiert werden, fordert die Bundesländer und die Sender auf „nun zeitnah mit einem Konzept fertig zu werden“, denn die europäischen Nachbarländer, wie beispielsweise Großbritannien oder Österreich, seien zeitlich deutlich weiter und würden in ihrem Umfang sogar noch erheblich über Deutschland hinaus ihre Absicherungen ausstatten: Großbritannien mit 500 Mio. Pfund und das kleine Land Österreich mit 25 Mio. Euro.

Zur Produzentenallianz

Die Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen (kurz: Produzentenallianz) ist die unabhängige Interessenvertretung der Produzentinnen und Produzenten in Deutschland von Film-, Fernseh- und anderen audiovisuellen Werken. Sie repräsentiert mit über 280 Mitgliedern die wichtigsten Produktionsunternehmen und ist damit der maßgebliche Produzentenverband in Deutschland. Im nationalen und internationalen Rahmen tritt die Produzentenallianz gegenüber Politik, Verwertern, Tarifpartnern und allen Körperschaften der Medien- und Kulturwirtschaft für die Belange der Produzentinnen und Produzenten ein.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Allianz Deutscher Produzenten – Film & Fernsehen e.V
Kronenstraße 3
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 2067088-0
Telefax: +49 (30) 2067088-44
http://www.produzentenallianz.de

Ansprechpartner:
Sebastian Lambeck
Leitung Presse & Kommunikation
Telefon: +49 (30) 2067088-26
E-Mail: presse@produzentenallianz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel