Gesamtmetall begrüßt Kabinettsbeschluss zur Verlängerung der Kurzarbeitergeld-Sonderregelungen

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall begrüßt den heutigen Beschluss des Bundeskabinetts, die Kurzarbeitergeld-Sonderregelungen bis Ende 2021 zu verlängern. Gesamtmetall-Hauptgeschäfsführer Oliver Zander: „Es zeigt sich immer deutlicher, dass es länger dauern wird als zunächst angenommen, bis die Unternehmen der Metall- und Elektro-Industrie das Produktionsniveau von vor der Rezession und der Corona-Pandemie wieder erreichen werden. Inbesondere im Automobilbau, beim Luftfahrtbau und im Schiffbau, im Maschinenbau und bei vielen Zulieferern ist eine schnelle Erholung nicht zu erwarten. Trotzdem wollen die Unternehmen so viele Beschäftigte wie möglich halten. Die Verlängerung der Kurzarbeitergeld-Sonderregelungen leistet dazu einen entscheidenden Beitrag“, sagte Zander.

Zander verwies auf die schwierige wirtschaftliche Lage in der Metall- und Elektro-Industrie. Im ersten Halbjahr 2020 sank die Produktion im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 um 19,7 Prozent. Noch nie habe die Branche einen so starken Einbruch erlebt. „Die Unternehmen brauchen mehr Zeit zur Bewältigung der Krise. Die jetzt beschlossenen Maßnahmen verschaffen ihnen mehr Planungssicherheit“, so Zander weiter.

Dazu gehöre auch die volle Erstattung der Sozialabgaben für die Arbeitgeber. Diese Regelung wurde zumindest bis Ende Juni 2021 verlängert. Zander: „Das sichert den Unternehmen wichtige Liquidität, die sie in der Krise brauchen, um Insolvenzen zu vermeiden.“ Ab Juli 2021 soll die volle Erstattung dann an Weiterbildungsmaßnahmen gekoppelt werden.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GESAMTMETALL – Gesamtverband der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie e.V.
Voßstraße 16
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 55150-0
http://www.gesamtmetall.de

Ansprechpartner:
Simone Sauer
Assistentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (30) 55150-201
Fax: +49 (30) 55150-5201
E-Mail: sauer@gesamtmetall.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel