DFG gratuliert Emmanuelle Charpentier zum Nobelpreis für Chemie

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gratuliert Professorin Dr. Emmanuelle Charpentier zum Nobelpreis für Chemie 2020. Die Wissenschaftlerin von der Max-Planck-Forschungsstelle für die Wissenschaft der Pathogene in Berlin erhält die diesjährige Auszeichnung gemeinsam mit ihrer amerikanischen Kollegin Jennifer A. Doudna für ihren jeweiligen Beitrag zur Entwicklung der Genschere CRISPR-Cas9, wie die Königliche Schwedische Akademie in Stockholm heute bekannt gab.

DFG-Präsidentin Professorin Dr. Katja Becker sagte: „Die DFG gratuliert Emmanuelle Charpentier, deren Name mit einer der größten Fortentwicklungen in den Lebenswissenschaften in den vergangenen Jahrzehnten verbunden ist, der CRISPR-Cas9-Methode. Diese bahnbrechende Leistung konnten wir erst 2016 mit dem Leibniz-Preis der DFG würdigen.“

Bereits der Leibniz-Preis für Charpentier galt insbesondere der Entdeckung und Entwicklung der völlig neuartigen Methode der gezielten Genom-Modifikation. Charpentier interessiert sich in ihren Arbeiten allgemein für regulatorische Prozesse bei Infektionskrankheiten, die von Bakterien ausgelöst werden. Auf diesem Feld forschte sie auch zu CRISPR-Cas, einem bakteriellen Abwehrsystem gegenüber Phagen. Dieses ursprünglich sehr komplexe System konnte Charpentier – zusammen mit Jennifer Doudna in Berkeley – erheblich vereinfachen. Das wiederum war der Ausgangspunkt für die Entwicklung und den Einsatz von CRISPR-Cas9 als Schneidewerkzeug, mit dem sich ein Genom an jeder Stelle und mit hoher Effizienz und Sicherheit modifizieren lässt. Eine solche RNA-basierte, programmierbare DNA-Schere stellt gegenüber den bisherigen Techniken der Genom-Modifikation eine regelrechte Revolution dar, die bereits jetzt weltweit eingesetzt wird.


Emmanuelle Charpentier ist die neunte Trägerin des seit 1985 verliehenen Gottfried Wilhelm Leibniz-Preises der DFG, die danach den Nobelpreis erhielt. Erst gestern wurde ein weiterer Leibniz-Preisträger, der Astrophysiker Reinhard Genzel, mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet – nach Hartmut Michel (Chemie, 1988), Erwin Neher und Bert Sakmann (Medizin, 1991), Christiane Nüsslein-Volhard (Medizin, 1995), Theodor Hänsch (Physik, 2005), Gerhard Ertl (Chemie, 2007) sowie Stefan Hell (Chemie, 2014).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V.
Kennedyallee 40
53175 Bonn
Telefon: +49 (228) 885-1
Telefax: +49 (228) 885-2777
http://www.dfg.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel