­Aktueller Marktbericht Gesamtjahr 2020 zum Zweitmarkt für geschlossene Fonds

  • Guter Jahresabschluss für den Zweitmarkt für geschlossene Fonds
  • Zweitmarkt zeigt sich als zuverlässiger Handelsplatz in schwierigen Zeiten
  • Deutsche Zweitmarkt AG mit sehr gutem Handelsjahr 2020

Gesamtmarktanalyse
Der Zweitmarkt für geschlossene Fonds beschließt ein ereignisreiches Jahr 2020 mit einem stabilen vierten Quartal. Auch der Rückblick auf die vergangenen 12 Monate fällt positiv aus: Insgesamt verzeichnet der Zweitmarkt 7.804 Handelsabschlüsse – lediglich ein leichter Rückgang um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Während das am Markt gehandelte Nominalkapital im Vergleich zu 2019 um 1,9 Prozent auf 280 Millionen Euro sinkt, geht die Summe der Kaufpreise etwas deutlicher zurück: Sie beträgt 199 Millionen Euro gegenüber 217 Millionen Euro im Jahr 2019. Der durchschnittliche Handelskurs über alle Anlageklassen liegt 2020 bei 70,90 Prozent – gut 5,5 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr. Im Bereich der Durchschnittskurse ragen die Immobilienfonds mit 90,06 Prozent wie gewohnt heraus.

Die Deutsche Zweitmarkt AG erfasst kontinuierlich den öffentlich sichtbaren Handel in den Sparten Immobilien, Schiffe und Sonstige Fonds. Auf Immobilienfonds entfällt mit etwas mehr als 64 Prozent wie gewohnt der größte Umsatzanteil. Es folgen die Assetklassen der Sonstigen Fonds und der Schiffsfonds mit jeweils knapp 18 Prozent. Während bei Immobilien und Sonstigen Fonds die Werte für Nominal, Kaufpreis und Durchschnittskurs fallen, geht es bei den Schiffsfonds 2020 nach oben: Hier steigen sowohl Nominalkapital (+ 18,6 Prozent) als auch Kaufpreissumme (+ 23,8 Prozent) deutlich.


Die Deutsche Zweitmarkt AG kann erneut auf ein überaus erfolgreiches Handelsjahr zurückblicken. Sie erzielt einen Nominalumsatz von 96,24 Millionen Euro, 40 Prozent mehr als 2019 (68,37 Millionen Euro). Das Kaufpreisvolumen der DZAG liegt bei 69,44 Millionen Euro.

„Das Zweitmarktjahr 2020 war geprägt von einer hohen Verkaufsbereitschaft“, bilanziert Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG. Anleger nutzten den Zweitmarkt, um ihr Portfolio anzupassen, sich von langfristigen Investitionen zu trennen und frische Liquidität zu gewinnen. Auch Vermögensverwalter und Haftungsdächer waren 2020 verstärkt am Zweitmarkt aktiv. Steigende Kurse konnten vor allem im Bereich Erneuerbare Energien, speziell Solar, verzeichnet werden. Für 2021 rechnet Schmidt weiterhin mit regem Handel: „Wir verfügen über eine breite Käufer- wie Verkäuferbasis, was Garant für eine faire und transparente Preisfindung am Zweitmarkt ist.“ ­­­­­­­­­

Download Marktbericht Gesamtjahr 2020
pdf-Version

­Marktanalyse Immobilienfonds Q4 2020

Von Oktober bis Dezember 2020 wurden 1.302 Handelsabschlüsse im Bereich der geschlossenen Immobilienfonds registriert – ein leichter Rückgang gegenüber dem dritten Quartal des Jahres (1.332). Mit einem Anteil an vermittelten Beteiligungen von fast 64 Prozent sind Immobilienfonds die meistgehandelte Assetklasse. Das gehandelte Nominalkapital liegt mit 43,3 Millionen Euro unter dem des Vorquartals (47,1 Millionen Euro). Die Summe der Kaufpreise sinkt um knapp 20 Prozent und liegt bei 34,4 Millionen Euro. An der Spitze der Top Ten der gehandelten Immobilienfonds steht der DG Anlage – Einkaufs-Center-Fonds mit einem Handelskurs von 357,5 Prozent (November 2020). Der Deutsche Zweitmarktindex für geschlossene Immobilienfonds (DZX-I) schließt am 25. Dezember 2020 bei 1.158,01 Punkten.

Marktanalyse Sonstige Fonds Q4 2020

Im vierten Quartal 2020 wurden insgesamt 370 Handelsabschlüsse im Bereich der Sonstigen Fonds registriert – ein leichter Anstieg gegenüber dem dritten Quartal 2020 (358). Das gehandelte Nominalkapital fällt mit 9,8 Millionen Euro erneut niedriger aus als im Vorquartal (10,9 Mio. Euro). Die Summe der Kaufpreise steigt dagegen um mehr als 9 Prozent auf 4,4 Millionen Euro. Der Anteil der Sonstigen Fonds an der Anzahl der insgesamt gehandelten Beteiligungen liegt auch im vierten Quartal 2020 bei knapp 18 Prozent. Der Durchschnittskurs notiert mit 44,6 Prozent mehr als 22 Prozent über dem des dritten Quartals (36,5 Prozent). An der Spitze der Top Ten der gehandelten Sonstigen Fonds steht wiederholt der MIG – MIG Fonds 7 mit einem Handelskurs von 206,5 Prozent (November 2020).

Marktanalyse Schiffsfonds Q4 2020

Im vierten Quartal 2020 wurden insgesamt 372 Handelsabschlüsse im Bereich der geschlossenen Schiffsfonds registriert – fast 16 Prozent mehr als im Vorquartal. Der aktuelle Anteil an gehandelten Fonds am Gesamtmarkt liegt für Schiffsfonds bei etwas mehr als 18 Prozent. Das gehandelte Nominalkapital beträgt 17,2 Millionen Euro und steigt damit im Vergleich zu den Monaten Juli bis September 2020 um fast 68 Prozent (10,25 Mio. Euro). Die Summe der Kaufpreise steigt ebenfalls deutlich um mehr als 58 Prozent und beträgt 5,4 Millionen Euro. Der Schiffsfonds mit dem höchsten Handelskurs in diesem Quartal ist der Nordcapital – MS „E.R. France“ (Sanierungskapital) mit einem Handel zu 110,00 Prozent (November 2020). Der Deutsche Zweitmarktindex für die Assetklasse Schiff (DZX-S) schließt am 25. Dezember 2020 bei 616,97 Punkten. 

­*Quelle: Deutsche Zweitmarkt AG. Sämtliche Darstellungen basieren auf Wertentwicklungen der Vergangenheit. Diese sind kein verlässlicher Indikator für eine zukünftige Entwicklung; die Wertentwicklung in der Zukunft kann aufgrund zahlreicher Faktoren sowohl höher als auch niedriger ausfallen.

Copyright: Deutsche Zweitmarkt AG – alle Rechte vorbehalten. Die Veröffentlichung der Inhalte und Darstellungen ist unter Nennung der Quelle gestattet.

Rechtlicher Hinweis: Dieser Marktbericht stellt lediglich eine unverbindliche, allgemeine Information dar. Insbesondere stellt der Marktbericht weder eine Anlageberatung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Kapitalanlagen dar. Er kann nicht als Ersatz für eine detaillierte Recher­che oder individuelle Anlageberatung dienen. Bei jedem spezifischen Verlangen sollte ein geeigneter Berater zu Rate gezogen werden. Sämt­liche Darstellungen basieren auf den Wertentwicklungen der Vergangenheit, die kein verlässlicher Indikator für eine zukünftige Entwicklung sind; die Wertentwicklung in der Zukunft kann aufgrund zahlreicher Faktoren sowohl höher als auch niedriger ausfallen. Der Marktbericht wurde mit Sorgfalt zusammengestellt, entworfen und hergestellt. Gleichwohl ist die Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit ausgeschlossen, soweit nicht die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten oder von Leben, Körper oder Gesundheit vorliegt. Darüber hinaus wird ebenfalls keine Haftung übernommen für Nachteile, die direkt oder indirekt aus der Verteilung, der Verwendung oder Veränderung und Zusammenfassung der Inhalte dieses Marktberichts entstehen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsche Zweitmarkt AG
Steckelhörn 5-9
20457 Hamburg
Telefon: +49 (40) 307026-00
Telefax: +49 (40) 307026-099
http://www.deutsche-zweitmarkt.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel